Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kassel. (PM Huskies) Aufbauend auf einer abermals starken Defensivleistung, sowie einer guten Chancenverwertung fuhren die Kassel Huskies den neunten Sieg in Serie ein. Mit... Neunter Sieg in Serie – Kassel Huskies bleiben das Team der Stunde in der DEL2

Ryan Olsen jubelt – © Sportfoto-Sale (SD)

Kassel. (PM Huskies) Aufbauend auf einer abermals starken Defensivleistung, sowie einer guten Chancenverwertung fuhren die Kassel Huskies den neunten Sieg in Serie ein. Mit 5:0 (2:0/2:0/1:0) besiegten die Schlittenhunde den ESV Kaufbeuren klar. Leon Hungerecker feierte bereits seinen dritten Shutout der noch jungen Saison.

Beim Team von Trainer Kehler gab es im Vergleich zum Erfolg im Spitzenspiel gegen Ravensburg nur eine Änderung. Leon Hungerecker begann für Jerry Kuhn im Tor.

Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, da schallte das erste Rama-Lama-Ding-Dong durch die leider erneut leere Eissporthalle. In Überzahl bediente Ryon Moser mit einem feinen Querpass Ryan Olsen. Der Kanadier hatte keine Mühe die Scheibe zum 1:0 im Tor unterzubringen (3.). Nach dem ersten Kaufbeurer Abschluss durch Lewis schlugen die Huskies dann zum zweiten Mal zu. Nach unübersichtlicher Situation vor dem Gäste-Tor fand Lois Spitzner die Scheibe als Erster und bugsierte sie an ESVK-Goalie Dalgic vorbei – 2:0 nach sieben Minuten. Im weiteren Verlauf eines ausgeglichenen ersten Drittels verpassten Keussen auf Kasseler Seite per One-Timer (13.), sowie Eichinger in gleicher Manier (11.) und Lammers frei vor Hungerecker (18.) einen Treffer.

Der Start ins zweite Drittel gelang zunächst den Allgäuern besser. Nach schönem Querpass der ESVK-Offensive war jedoch erneut bei Leon Hungerecker Endstation. Kurze Zeit später traf Ryan Olsen aus zentraler Position nur den Pfosten (22.). Nach etwas zerfahrener Phase mit Chancen auf beiden Seiten waren es die Hausherren, die die Führung ausbauen konnten. Eine wunderschöne Kombination von Clarke Breitkreuz von Joel Keussen schloss Ryon Moser trocken zum 3:0 ab (35.). Kurz darauf war die Scheibe wieder im Tor. Da Joker Oppolzer das Hartgummi allerdings mit seiner Hand ins Tor schlug, entschied das Schiedsrichtergespann sofort auf keinen Treffer. Als der Puck dann 44 Sekunden vor Drittelende wieder im Netz zappelte zählte das Tor. In seinem fünften Spiel als Husky traf Philippe Cornet zum fünften Mal. Wie so oft verwertete er auch diesmal eine Vorarbeit seiner Reihenkollegen Trivino und Laub.

Im Schlussdrittel zeigten die Huskies dann erneut eine ihrer besten Qualitäten: das Sichern einer Führung. Zwar hatte Lammers nach wenigen Sekunden eine gute Einschussgelegenheit, welche durch den starken Hungerecker zunichte gemacht wurde, jedoch kontrollierten die Schlittenhunde anschließend die Partie. ESVK-Chancen in den letzten 20 Minuten waren Mangelware. Auf der Gegenseite verpassten Schmidpeter (43.) und Breitkreuz (52.) sogar den fünften Treffer. Kurz vor Breitkreuz Chance sorgte ein heftiger Zusammenprall von Nathan Burns mit Tyler Spurgeon für Aufsehen. Für Burns, dem es soweit gut geht, war die Partie damit leider beendet, Spurgeon spielte nach Behandlung weiter. 45 Sekunden vor dem Ende sorgte Derek Dinger mit seinem ersten Saisontor dann für den 5:0-Endstand.

Die Kassel Huskies setzten mit diesem Erfolg ihre nun seit neun Spielen andauernde Siegesserie fort und festigen immer mehr ihren Platz an der Tabellenspitze. Doch Zeit zum Ausruhen gibt es nicht: Am Freitag reist die Mannschaft von Tim Kehler zum EV Landshut. Erstes Bully am Gutenbergweg ist dann um 19:30 Uhr.

Fotostrecke zum Spiel

DEL2 / Kassel Huskies - ESV Kaufbeuren
© Sportfoto-Sale (SD)
« 1 von 42 »

Tabellenführer Kassel zu stark für den ESVK

ESVK ohne eigenen Torerfolg bei 5:0 Niederlage in Kassel

Kaufbeuren. (PM ESVK) Für den ESV Kaufbeuren stand heute das zweite Auswärtsspiel im neuen Jahr 2021 auf dem Programm.

Trainer Rob Pallin konnte dabei wieder auf Verteidiger Alexander Thiel zurückgreifen, musste dafür aber auf Stürmer Fabian Voit verzichten. Der Doppeltorschütze vom Crimmitschau Spiel wird aber aller Voraussicht nach in den kommenden Spielen wieder zur Verfügung stehen. Weiter fehlten Stefan Vajs, Leon van der Linde, Fabian Koziol und Sami Blomqvist sowie Markus Schweiger, der nach seiner Rückkehr von der U20 Weltmeisterschaft in Edmonton aber zum nächsten Spiel der Joker wieder verfügbar sein wird.

Tyler Spurgeon – © Sportfoto-Sale (SD)

Die Partie begann für den ESVK denkbar schlecht. Schon in der ersten Minute kassierten die Joker eine Strafzeit und wie schon in Crimmitschau machen es die Joker dem Gegner zu einfach und die Hessen gingen früh mit 1:0 in Führung. Torschütze nach einem Pass durch die Box vor dem Tor hatte Torschütze Ryan Olson kein Mühe die Scheibe im halbleeren Tor unterzubringen. Das schnelle 2:0 der Huskies in der siebten Spielminute war höchst umstritten. Zuvor leistete sich die Defensive der Joker aber auch dicke Fehler im Spielaufbau. Beim Torschuss von Louis Spitzer hatte Jan Dalgic allerdings einen Schläger seines Gegenspielers zwischen den Beinen und konnte somit nicht wie gewollt agieren. Die Schiedsrichter überprüften das Tor im Videobeweis und gaben den Treffer. Trainer Rob Pallin ermahnte seine Spieler im anschließenden Powerbreak lautstark und die Joker kamen danach auch besser in das Spiel. Torchancen waren dann in den letzten 10 Spielminuten im ersten Drittel auf beiden eher Mangelware. Trotz alle dem kämpften sich die Joker langsam aber sicher in die Partie.

Die Joker zeigten nach einer deutlichen Pausenansprache ein deutlich besseres zweites Drittel, verpassten es aber gleich in ihrem ersten Angriff eine top Chance durch Tyler Spurgeon zum Anschlusstreffer zu nutzen. Im Gegenzug hatten die Wertachstädter aber Glück, als ein Huskies Stürmer am Gestänge scheiterte. Die Allgäuer kamen nun auch immer wieder zu guten Chancen, waren aber nicht in der Lage, diese auch zu nutzen. Der Tabellenführer dagegen nutzte einen weiteren dicken Fehler der Joker in der Rückwärtsbewegung und erhöhten nach 35 Minuten auf 3:0. Dem nicht genug, folgte kurz vor der Pause sowas wie der endgültige Nackenschlag für den ESVK. Nach einem Scheibenverlust in der eigenen Zone verteidigten die Allgäuer wieder nicht gut genug und Philippe Cornet überwand Jan Dalgic, unbedrängt aus dem Slot heraus, mit einem trockenen Handgelenkschuss zum 4:0 für die Hausherren.

Im Schlussabschnitt spielte der seit acht Spielen ungeschlagen Tabellenführer weiter sehr stark auf und das präzise und sehr schnelle Spiel der Hessen muss auch als solches klar anerkannt werden. Der ESVK spielte aber wie schon im zweiten Drittel weiter verbessert, auch wenn in der Offensive weniger gelang wie noch im zweiten Drittel. Dafür verteidigten die Wertachstädter aber auch besser und hielten die Hausherren auch besser vom eigenen Tor weg. Eine Schrecksekunde gab es dann noch für beide Mannschaften, als Nathan Burns und ESVK Kapitän Tyler Spurgeon unglücklich zusammen prallen und beiden Spieler liegen blieben. Nach einer Behandlungspause kamen beide Spieler aber vorerst zurück auf das Eis und es schienen beide ohne eine Verletzung davon gekommen zu sein. Kurz vor dem Ende, nach dem die Joker ein Unterzahlspiel gut verteidigen, setzten die Hessen den ESVK noch einmal in der eigenen Zone fest und ein Schuss von Derek Dinger, fand von der blauen Linie aus, den Weg in das Tor der Allgäuer zum 5:0 Endstand.

872
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.