Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Zürich (AR). Die ZSC Lions empfingen am 13. Oktober Lausanne HC. Die Gäste gingen durch Froidevaux nach 14 Minuten mit 1:0 in Führung. Im... National League: Sieg und Niederlage für Lausanne

Zürich (AR). Die ZSC Lions empfingen am 13. Oktober Lausanne HC. Die Gäste gingen durch Froidevaux nach 14 Minuten mit 1:0 in Führung.

Im zweiten Drittel waren knapp sechs Minuten gespielt, als Geering den Ausgleichstreffer zugunsten der Lions erzielte. Im Schlussabschnitt legten die Hausherren einen Zahn zu und kamen durch Roe (44.) und Marti (46.) zum 3:1-Erfolg.

Zwei Tages später mussten die Tigers aus Langnau bei Servette Genf antreten. Dabei eröffneten die Westschweizer nach sieben Minuten durch Moy den Torreigen. In der 14. Minute glich Diem für die Gäste aus, ehe die Gastgeber das Heft in die Hand nahmen und das Spielgeschehen nach Belieben diktierten. Nach 20 Minuten stand es 3:1 für Genf, Fehr (17.) und Riat (18.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Dieser Doppelpack, geschnürt in nur 13 Sekunden, brach den Gästen das Genick. Moy (24.), Omark (38., 57.), Rod (51.) und Patry (57.) schraubten das Ergebnis in die Höhe, sodass die entfesselt auftretenden Hausherren als 8:1-Sieger vom Eis gingen.

Am Freitag musste Genf zu den Lakers nach Rapperswil reisen. Deniss Smirnovs brachte die Gäste nach 25 Minuten mit 1:0 in Führung. Im dritten Abschnitt waren knapp drei Minuten gespielt, ehe Jelovac den Puck zum 1:1-Ausgleich in die gegnerischen Maschen schlenzte. In der notwendig gewordenen Over-Time waren erst 37 Sekunden gespielt, als Cervenka den vielumjubelten 2:1-Endstand für Rapperswil-Jona erzielte.

Die SCL Tigers empfingen daheim den HC Ambrì-Piotta. Auch dieses Spiel wurde in der Verlängerung entschieden. Nach einem torlosen ersten Abschnitt traf Andersons nach 23 Zeigerumdrehungen zum 1:0 für die Hausherren. Fora (36.) und Nattinen (38.) wandelten den 0:1-Rückstand in einen 2:1-Vorsprung um. Doch die Tessiner konnten das Ergebnis halten. Sie kassierten 64 Sekunden vor der Schlusssirene den 2:2-Ausgleich. In der fünften Minute der Verlängerung war es Brannstrom, der den 3:2-Siegtreffer der Tigers markierte.

Keine Tore gelangen dem SC Bern bei den ZSC Lions. Der Altmeister verlor mit 0:3. Von der kalten Dusche – Prassl traf nach drei Minuten zum 1:0 – erholten sich die Hauptstädter nicht mehr. Geering erzielte nach einem torlosen Mitteldrittel in der 45. Minute das vorentscheidende 2:0. Da sich die Berner nicht dagegenstemmten, kassierten sie 14 Sekunden vor Spielende sogar noch das 0:3, Hollenstein trug sich in die Torschützenliste ein.

Der EV Zug konnte im Heimspiel gegen Lausanne HC keinen Treffer erzielen. In jedem Drittel konnte sich ein Akteur aus dem Kanton Waadt über einen Treffer freuen. Emmerton erzielte 76 Sekunden vor dem Ende des ersten Abschnitts das 1:0. In den zweiten 20 Minuten waren erst 61 Sekunden gespielt, als die Zuger auf dem falschen Fuß, wohl noch mit den Gedanken sich in der Kabine befindend, das 0:2 kassierten. Gibbons schlenzte den Puck in das Gehäuse der Gastgeber. Das 3:0 durch Hudon für die Westschweizer in der 59. Minute war nur noch die Piemontkirsche auf der Sahnetorte, das viel zitierte Tüpfelchen auf dem I.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.