Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

RBM – ING 4:6 | Schütz: „Waren hinten nicht sicher genug“ München. (PM EHC) Der EHC Red Bull München hat das Derby gegen den... München verliert Derby gegen Ingolstadt

RBM – ING 4:6 | Schütz: „Waren hinten nicht sicher genug“

Yannic Seidenberg vom EHC Red Bull und Frederik Storm vom ERC Ingolstadt – © Red Bull München / City-Press

München. (PM EHC) Der EHC Red Bull München hat das Derby gegen den ERC Ingolstadt mit 4:6 (2:2|2:2|0:2) verloren.

In einem Spiel mit Topchancen auf beiden Seiten trafen Mark Voakes und Chris Bourque im ersten Drittel. Trevor Parkes und Yasin Ehliz glichen im Mittelabschnitt per Doppelschlag aus, am Ende blieb München aber erstmals in dieser PENNY DEL-Saison ohne Punkte.

Spielverlauf
Die Red Bulls starteten druckvoll und setzten das erste Ausrufezeichen. Zach Redmond passte vor das Tor zu Voakes, der stellte auf 1:0 (3. Minute). Ingolstadt antwortete offensiv und drehte die Partie durch einen Doppelschlag von Mirko Höfflin (8.) und Wayne Simpson (10., Überzahl). Die Gäste hatten zwei weitere Topchancen, Daniel Fießinger hielt aber stark. Die Schlussphase des ersten Drittels gehörte den Red Bulls. Bourque fälschte in der 17. Minute sehenswert zum 2:2 ab. Wenig später traf er den Pfosten und verpasste knapp die Führung (19.).

Nach der Pause bestimmten die Defensivreihen das Duell. Bis zur 25. Minute gab es harte Zweikämpfe und Blocks, aber keine Torschüsse. Dann traf Ingolstadts Frederik Storm mit einem ansatzlosen Schuss. Brandon DeFazio fälschte 69 Sekunden später in Überzahl zum 2:4 ab (26.). Die Red Bulls hatten die Gegentore nach ein paar Minuten verdaut. Sie erhöhten das Tempo und schlugen in der 37. Minute doppelt zurück. Parkes ins rechte Eck und Ehliz nach tollem Pass von Patrick Hager glichen zum 4:4 aus. Zwischen beiden Treffern lagen nur 48 Sekunden.

Auch im Schlussdrittel hatten beide Teams starke Offensivaktionen. Simpson traf in der 44. Minute den Pfosten. Glück für die Red Bulls. Auf der anderen Seite klatschte der Schuss von Voakes an die Latte. (49.). Beide Teams spielten nahezu fehlerfrei. Es blieb spannend. Dann passten die Red Bulls einmal nicht auf. Justin Feser war zur Stelle und brachte den ERC auf die Siegerstraße (57.). München reagierte mit Dauerdruck und nahm kurz vor Schluss den Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis, den Treffer erzielte aber Ingolstadts Matchwinner Simpson (60.) zum 4:6-Endstand.

Justin Schütz: „Wir waren heute hinten nicht sicher genug. Du darfst keine sechs Gegentore bekommen.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen ERC Ingolstadt 4:6 (2:2|2:2|0:2)

Tore
1:0 | 02:21 | Mark Voakes
1:1 | 07:45 | Mirko Höfflin
1:2 | 09:51 | Wayne Simpson
2:2 | 16:28 | Chris Bourque
2:3 | 24:32 | Frederik Storm
2:4 | 25:41 | Brandon DeFazio
3:4 | 36:04 | Trevor Parkes
4:4 | 36:52 | Yasin Ehliz
4:5 | 56:04 | Justin Feser
4:6 | 59:43 | Wayne Simpson

869
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.