Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Essen. (PM Moskitos) Mit leeren Händen mussten die Moskitos Freitag die Heimreise aus Hamburg antreten. Man begann erneut mit Fabian Hegmann im Tor und... Moskitos Essen erlebten durchwachsenes Wochenende

Frank Petrozza – © by Sportfoto-Sale (DR)

Essen. (PM Moskitos) Mit leeren Händen mussten die Moskitos Freitag die Heimreise aus Hamburg antreten.

Man begann erneut mit Fabian Hegmann im Tor und startete gut in die Partie. Nach fünf Minuten das 0:1 durch Toni Lamers, doch die Hamburger antworteten prompt und gut eine Minute später bereits der Ausgleich durch Norman Martens zum 1:1. Die Moskitos im weiteren Verlauf defensiv stabil, in der 13. Minute jedoch die erste Strafe gegen Lukas Mannes. Diese nutzten die Crocodiles gnadenlos aus und gingen in der 14. Minute durch Dennis Reimer mit 2:1 in Führung. 35 Sekunden später folgte der Doppelschlag zum 3:1 durch Maximilian Schaludek. Die Hamburger hatten das Spiel gedreht, die Moskitos liefen erneut einem Rückstand hinterher. So ging es auch in die 1.Drittelpause. Nach dem zweiten Abschnitt standen 17:15 Schüsse für Hamburg in der Statistik, doch weitere Tore fielen keine. Die Moskitos hatten in diesem Abschnitt in Überzahl drei Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch zählbares sprang an diesem Abend bei insgesamt zehn Minuten numerischer Überlegenheit nicht heraus. Der Spielstand also weiterhin 3:1 vor dem letzten Abschnitt und somit weiterhin Hoffnung für die Moskitos. Doch bereits in der 43. Minute erzielte Sam Verelst das 4:1 für Hamburg und sorgte somit für eine beruhigende 3-Tore Führung der Hanseaten. Diese hatte auch bis zum Ende des Spiels Bestand.

Großer Kampfgeist gegen Limburg

Ohne Richter, Ziolkowski und Vinci, dazu noch ohne Dannöhl (wieder bei der DEG), Zajic (krank) und im ersten Drittel Gorski (verletzt) mussten die Moskitos gleich auf sechs Kräfte gegen die Rockets aus Limburg verzichten. Nemec aus der U23 rückte nach und bildete mit Lamers und de Wit die dritte Sturmreihe. Ein flotter Start in die Partie mit Chancen auf beiden Seiten und gut aufgelegten Torleuten brachte zunächst keine Tore. In der 14. Minute das 0:1 für Limburg, als ein Schuss von Wächtershäuser von Lademann abgefälscht und unhaltbar für Fabian Hegmann im Tor der Moskitos einschlug. In Minute 18 rettete Hegmann gleich mehrere Male, ehe dann Brothers doch zum 0:2 erfolgreich war. So ging es vor 491 Zuschauern in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt die Moskitos weiter bemüht, den eigenen ersten Treffer zu erzielen, doch waren die gesuchten Lösungen nicht die richtigen in diesem Abschnitt. Die Rockets verteidigten das eigene Gehäuse geschickt und kamen ihrerseits zum 0:3, als sich Matheson durch die Essener Abwehr tankte und Hegmann überwinden konnte. Enttäuscht ging es für alle in die Kabine, doch Frank Petrozza wies sein Team in der Kabine darauf hin, dass nichts verloren sei und ein Treffer wieder alle Möglichkeiten bringen würde.

26 Schüsse alleine im letzten Abschnitt und nur sechs für die Rockets zeugen von der Essener Dominanz in diesem Drittel, doch es dauert bis zur 49. Minute, ehe endlich wieder ein Überzahlspiel durch Enrico Saccomani zum 1:3 abgeschlossen werden konnte. Das Momentum nun auf Seiten der Moskitos und Mees de Wit mit seinem ersten Saisontreffer zum 2:3 (52.) und André Huebscher mit dem 3:3 (53.) ließen die Halle erstmalig Kopf stehen. Dann hatten die Essener Pech. Beim Bully nach dem Tor bricht Aaron McLeod der Schläger, er muss zur Bank fahren, um sich einen neuen zu holen, die Rockets kommen vor das Tor und Voronov springt die Scheibe vom Schlittschuh ins Tor zum 3:4 (53.). Proteste zwecklos, da keine aktive Kickbewegung vorlag, aber noch sieben Minuten Zeit auf der Uhr für den Ausgleich. Nun rannten die Moskitos erneut an, 98 Sekunden vor dem Ende verlässt Fabian Hegmann für einen sechsten Feldspieler das Eis, knapp 30 Sekunden vor dem Ende steuern die Rockets das leere Tor der Essener an, doch Kapitän Stephan Kreuzmann verhindert in Torwartmanier das sichere Empty-Net Goal. Ein letzter Angriff, erneut Kreuzmann zieht von der Seite einfach mal ab und Guryca im Tor der Rockets rutscht die Scheibe zum 4:4 – Ausgleich nur 4,4 Sekunden vor dem Ende des Spiels durch. Tolle Moral und Verlängerung, hier hätte man sich komplett belohnen können und hatte einige Möglichkeiten dazu, doch nach einem Scheibenverlust war es Lavallee in der 65.Minute, der den Zusatzpunkt für die EG Diez-Limburg sichern konnte.

Bereits am kommenden Freitag treffen die Moskitos in der Eissporthalle am Westbahnhof um 20 Uhr auf die Icefighter aus Leipzig.

5140
Sollte man aufgrund der Pandemie auch in der Saison 21/22 den Abstieg aus der DEL aussetzen und nur den Aufstieg aus der DEL2 ermöglichen?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später