Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Kassel. (PM Huskies) Nach der Niederlage am Ostermontag in Spiel 3 sollten sie heute her: die Matchpucks! Spitzner brachte die Huskies mit einem Doppelpack... Matchpucks im Gepäck: Huskies gewinnen Spiel 4 auswärts in Kaufbeuren

Brandon Maxwell – © SBR Media Schirmer-Lion

Kassel. (PM Huskies) Nach der Niederlage am Ostermontag in Spiel 3 sollten sie heute her: die Matchpucks!

Spitzner brachte die Huskies mit einem Doppelpack früh auf Kurs und Schwartz erhöhte noch vor der ersten Pause auf 3:0. Im zweiten Drittel sorgte Valenti mit einem Treffer in Überzahl für eine komfortable Führung, welche sich die Schlittenhunde im Schlussdrittel, trotz des 1:4-Anschlusstreffers, auch nicht mehr nehmen ließen.

Der Spielbeginn hätte für die Huskies kaum besser laufen können. Direkt mit der ersten wirklichen Chance konnte Spitzner auf 1:0 für die Gäste stellen, obwohl er zuerst noch über die Scheibe schlug (5.). Nur drei Minuten später schnürte Spitzner, für den es erst das zweite Spiel in den diesjährigen Playoffs ist, seinen Doppelpack. Nach einem Fehler der Joker konnte der Stürmer zum 2:0 abstauben (8.). Direkt im Gegenzug prüften dann auch die Gastgeber in Person von Lewis zum ersten Mal Maxwell. Auch im Powerplay hatte Kaufbeuren Chancen auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber an Maxwell oder auch am Pfosten (13.). Direkt nach Ablauf der Strafe hatten dann die Huskies durch Olsen die nächste Chance, aber verpassten zunächst den dritten Treffer. Anders dann in der 16. Minute: Bei einem Konter konnte Brune die zwei Verteidiger des ESVK auf sich ziehen, Olsen fand so den alleinstehenden Schwartz, welcher zum Pausenstand von 3:0 aus Sicht der Nordhessen verwandelte.

Abgesehen von einer Chance durch Spitzner, nach Vorarbeit von Keck (22.), blieb es in den ersten Minuten des Mittelabschnitts ruhig. Das änderte sich schließlich in der 27. Minuten durch einen überharten Bandencheck von Lewis an Faber, welcher den Huskies eine fünfminütige Überzahl verschaffte. In dieser war es dann ausgerechnet Faber, welcher nach dem Check zuvor noch einige Sekunden brauchte, um wieder auf den Beinen zu stehen, der Valenti die Vorlage zum vierten Treffer des Abends lieferte. Der Top-Scorer der Huskies aus der Hauptrunde traf per Schlagschuss (29.). Nachdem die Joker ihre lange Unterzahl überstanden hatten, durften sie selbst wieder in Überzahl ran, ließen diese aber erneut ungenutzt. Die letzte Chance des Drittels hatte schließlich Schwartz aus dem Slot, Fießinger sorgte aber dafür, dass sein Team nur mit einem 0:4-Rückstand in die Kabine musste (39.).

Im Schlussdrittel verwalteten die Gäste das Spiel über weite Strecken, gute Torchancen waren so auf beiden Seiten Mangelware. Olsen scheiterte an Fießinger (44.) und die Joker trafen mit einem abgefälschten Schuss nur das Außennetz (48.). Dann keimte jedoch wieder etwas Hoffnung auf Seiten der Allgäuer auf: Nach Vorlage von Blomqvist traf Laaksonen im Powerplay zum 1:4-Anschlusstreffer. Die Joker wurden dementsprechend offensiv wieder etwas aktiver, konnten daraus aber, auch im nächsten Powerplay, keinen Profit schlagen. Zwar verhinderte Fießinger mit zwei starken Paraden gegen Keussen (55.) noch die endgültige Vorentscheidung, zurück ins Spiel kam der ESVK trotzdem nicht mehr.

Die Huskies führen so nun 3:1 in der Serie und können bereits am Freitag in der heimischen Nordhessen Arena die Finalteilnahme perfekt machen.

Tore:
1:0 Spitzner (Ahlroth – 5. Min.)
2:0 Spitzner (Keck, Ahlroth – 7. Min.)
3:0 Schwartz (Olsen – 16. Min.)
4:0 Valenti (PP – MacAulay, Faber – 29. Min.)
4:1 Laaksonen (PP – Blomqvist – 50. Min.)


ESVK unterliegt in Spiel vier mit 1:4

Kaufbeuren. (PM ESVK) Nach dem 2:3 Auswärtssieg am vergangenen Montagabend stand für den ESV Kaufbeuren Spiel 4 der Playoff-Serie gegen die Kassel Huskies in der heimischen energie schwaben arena an.

Mit unverändertem Lineup im Vergleich zum letzten Spiel sollte der Serienausgleich, beim derzeitigen Stand von 2:1 für Kassel, her. Im Tor startete Daniel Fießinger. Der ESV Kaufbeuren verlor gegen dominante Kassel Huskie vor 3.100 (ausverkauft) Zuschauern mit 1:4.

Die Partie startete mit viel Druck von Seiten der Gäste. Die Joker verteidigten aber zunächst diszipliniert und versuchten Kassel kein Durchkommen zu ermöglichen. Der Plan scheiterte jedoch in der fünften Spielminute als Lois Spitzner die Scheibe im Slot ergatterte und den Schlenzer probierte. Beim ersten Versuch spitzelte Phillip Bidoul den Puck noch weg, den zweiten Versuch drosch der Kasseler Stürmer dann aber links in die Maschen zum 0:1. Eine ähnliche Situation ereignete sich zwei Minuten später als ein Kasseler Schuss von der blauen Linie am Schlittschuh von Jere Laaksonen im Slot abprallte. Wieder war es Lois Spitzner der am schnellsten reagierte und das Spielgerät per Rückhand zum 0:2 links an Daniel Fießinger vorbeibeförderte. Die erste gute Chance für die Hausherren folgte wenige Momente später. Micke Saari schlenzte auf Brandon Maxwell der anprallen ließ, im Anschluss aber den Nachschuss von Joey Lewis fangen konnte. Einen weiteren kleinen Push erhielt Rot-Gelb in Minute elf, als Steven Seigo Max Hops das Bein stellte und dafür eine kleine Strafe erhielt. Die Joker spielten ein solides Powerplay und kamen zu einigen Chancen. Micke Saari traf sogar einmal den Pfosten. Kassel befreite jedoch auch einige Male und so blieb das Kaufbeurer Powerplay ohne Torerfolg. Die Druckphase der Joker hielt auch nach dem Powerplay an, Kassel schaffte es einige Zeit kaum aus der eigenen Zone heraus. Dies gelang erst in der 16. Spielminute als ein Kaufbeurer Angriff zum Bumerang wurde. Die Hintermannschaft stand geschlossen auf rechter Angriffsseite, sodass die linke Seite frei war wo der puckführende Ryan Olsen seinen Reihenpartner Rylan Schwartz fand. Der Kasseler Stürmer schlenzte frei vor Daniel Fießinger in Richtung linkes Eck, der Kaufbeurer Schlussmann versuchte per Hechtsprung zu parieren, der Puck schlug aber zum 0:3 ein. Die Partie wurde in der Folge intensiver und umkämpfter, es kam zu vielen Checks und hitzigen Zweikämpfen. Simon Schütz und Joel Lowry übertrieben das sechs Sekunden vor Schluss in den Augen der Schiedsrichter und mussten beide für zwei Minuten wegen Crosschecks auf die Strafbank. Dann ging es in die erste Pause.

Zu Anfang des zweiten Spielabschnittes war der Fahrplan für die Joker klar ersichtlich. Es sollte mehr auf Körper gespielt werden. Zunächst ging es aber spielerisch für Kassel nach vorne. Tristan Keck spielte den Pass von rechts nach links zu Lois Spitzner der es erneut versuchte, dieses Mal war Daniel Fießinger aber Gewinner dieses Duells. Danach wurde es gefährlich für die Huskies. Ein Schuss von Alex Thiel war wohl kurz vor dem Tor noch abgefälscht und drohte über die Linie zu rutschen. Brandon Maxwell und Markus Frei schafften es aber diesen von der Linie zu kratzen. In Minute 27 gab es die erste Strafzeit für den ESVK und die hatte es in sich. Joey Lewis checkte Maximilian Faber mit dem Gesicht zum Plexiglas blickend in die Bande und erhielt für diese Aktion eine fünfminütige Strafzeit. Im folgenden Powerplay wurde der Puck von Maximilan Faber an der blauen Linie zu Yannik Valenti links am Bullykreis stehend weitergeleitet. Er zog direkt ab und machte das 0:4 für seine Farben perfekt. Das Powerplay ging durch die große Strafe für Joey Lewis zwar weiter, brachte aber keinen weiteren Torerfolg. Die Joker konterten sogar. Chancen von Johannes Krauß, Fabian Koziol und Jamal Watson wehrte Kassel aber ab. Wenige Minuten später vergaßen die Joker regelrecht Alex Alroth, der sich an Daniel Fießinger heranschlich. Er bekam den Puck und stocherte mehrmals, der Kaufbeurer Schlussmann konnte aber jeden Versuch parieren. In der 36. Spielminute sollte es ein weiteres Powerplay geben, diesmal für die Hausherren nach einem Crosscheck von Rylan Schwartz. Die Joker waren wie zu erwarten in viel Scheibenbesitz, konnten diesen aber nicht für eine gefährliche Tormöglichkeit nutzen. Wenige Sekunden vor Schluss zog Sami Blomqvist mit viel Tempo rechts der an der gesamten Kasseler Mannschaft vorbei bis zu Brandon Maxwell, räumte dann aber diesen samt Verteidiger und Tor ab ohne den Puck über die Linie zu befördern. Es folgte die zweite Pause.

Im letzten Spielabschnitt passierte bis zur 49. Minute recht wenig. Es ging Hin und Her, klare Torchancen suchte man vergeblich. Dann leitete Simon Schütz einen Angriff ein, Alex Thiel fuhr über die rechte Seite zum Tor, im Slot wartete Johannes Krauß. Der junge Joker bekam den Puck, zog direkt ab, verfehlte aber das Tor um wenige Zentimeter. Direkt im Anschluss erhielt Markus Freis eine zweiminütige Strafe wegen Haltens. Im Powerplay leitete erneut Simon Schütz den Angriff ein, dieses Mal auf Sami Blomqvist links. Der Deutsch-Finne sah seinen deutsch-finnischen Kollegen Jere Laaksonen im Slot, schob ihm den Puck zu und er schoss die Direktabnahme rechts in das Eck zum 1:4. Die Joker setzten nach. Yannik Burghart legte zu Alex Thiel der ebenso eine Direktabnahme versuchte, Brandon Maxwell war jedoch mit der Stockhand zur Stelle. Direkt im Anschluss folgte erneut eine Strafzeit für Kassel. Dieses Mal musste Yannik Valenti wegen Beinstellens raus. Der ESVK erspielte sich einige Chancen, konnte aber kein Tor schießen. Fünf Minuten vor Ende der Partie sollte ein Joker in die Kühlbox. Es war Fabian Koziol wegen Beinstellens. Den ersten Direktschuss bekam Phillip Bidoul ab, der sich vom Eis schleppte und nicht mehr spielte. Bemerkenswert war in den letzten Minuten der Kampf der Männer auf dem Eis, sowie auch der Support von den Rängen im potentiell letzten Heimspiel der Saison. Es sollte kein Tor mehr folgen und so endete das Spiel mit 1:4 für die Kassel Huskies die somit die Serienführung zum 3:1 ausbauten.




646
Sollte man die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mittelfristig von 14 auf 16 Teams aufstocken?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert