Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Mannheim dominiert beim 6:2-Erfolg den Aufsteiger Bietigheim Steelers und Lean Bergmann legt sein Saisonziel fest: „Alles andere als der Meistertitel ist eine Enttäuschung dieses... Mannheims Lean Bergmann: “Am Ende ist alles andere als der Meistertitel eine Enttäuschung!”

Jordan Szwarz und Lean Bergmann von den Adler Mannheim feiern das Tor zum 0:2 – © Moritz Eden/City-Press

Mannheim dominiert beim 6:2-Erfolg den Aufsteiger Bietigheim Steelers und Lean Bergmann legt sein Saisonziel fest: „Alles andere als der Meistertitel ist eine Enttäuschung dieses Jahr!“

Am Mittwoch kommt es, sofern das Spiel wegen der Corona-Fälle im Münchner Team nicht abgesagt wird, zum Duell der Giganten zwischen München und den Adlern (ab 19.15 Uhr live bei MagentaSport). Lean Bergmann freut sich, denn „München ist der Gegner, den wir am meisten schlagen wollen.“ Berlin holt den 4. Sieg in Serie, auch Dank der Fans, die sich über den 2. Heimsieg freuten: „Die Atmosphäre ist phänomenal“, so ein glücklicher Blaine Byron. Ganz andere Stimmungslage bei Ingolstadt. Das 3:6 war die 6. Niederlage in den letzten 7 Spielen. Goalie Jonas Stettmer forderte deswegen: „Arsch zusammenkneifen und weiter Vollgas geben.“

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Sonntagsspiele übermittelt durch MagentaSport. Am Dienstag startet der 14. Spieltag unter anderem mit dem Rheinderby zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG – ab 19.15 Uhr live bei MagentaSport.

Eisbären Berlin – ERC Ingolstadt 6:3
Die Eisbären Berlin fahren trotz deutlich weniger Schüsse aufs Tor (27:53) einen ungefährdeten Sieg gegen Ingolstadt ein, bleiben dicht hinter Mannheim und München. Berlins Doppeltorschütze Blaine Byron über den wettbewerbsübergreifend 5. Sieg in Folge: „Das fühlt sich gut an. Wir spielen gut und machen die richtigen Sachen… Die Atmosphäre ist phänomenal. Es ist schön hier den Sieg für die Fans zu holen. Es ist sehr speziell, für die zu spielen und sie pushen uns sehr.“
Ingolstadts Emil Quaas nach dem 2. Drittel und einem 1:6-Rückstand: „Wir sind alle angepisst, denn wir verkaufen uns alle unter Wert… Wir müssen deutlich besser werden. Alle. Wir müssen im letzten Drittel nochmal ordentlich Gas geben, um zumindest noch ranzukommen.“
Gesagt, getan – zumindest teilweise. Am Ende fehlte den Gästen vor allem das Glück im Abschluss, um noch mal ranzukommen. Ingolstadts Goalie Jonas Stettmer kam im letzten Drittel in die Partie und hielt seinen Kasten sauber, dennoch war er nicht glücklich: „Das war nicht unser Tag. Wir haben nicht das gespielt, was wir spielen können. Zurzeit liegt das Glück auch nicht auf unserer Seite. Wir schießen ohne Ende, aber es geht leider nichts rein.“
Nach nur einem Sieg in den letzten 7 Spielen findet Stettmer: „Einfach Arsch zusammenkneifen und weiter Vollgas geben und alles investieren, was wir können.“

Adler Mannheim – Bietigheim Steelers 6:2
Die Adler Mannheim gewinnen souverän gegen den Aufsteiger aus Bietigheim und festigen ihre Tabellenführung. Lean Bergmann über den Sieg: „Das Spiel war sehr gut für uns. Wir waren von Anfang an bis zum Ende die klar bessere Mannschaft.“ Am Mittwoch kommt es zum heißen Duell gegen den EHC Red Bull München, sofern das Spiel nicht aufgrund der Corona-Fälle im Münchner Team abgesagt wird. Was hoffentlich nicht passiert, wie Bergmann hofft: „Wir bekommen am Montag oder Dienstag Bescheid gesagt. Das wäre natürlich sehr schade, wenn das Spiel abgesagt wird, weil München ist natürlich der Gegner, den wir am meisten schlagen wollen. Da ist die größte Competition.“
Wo es in diesem Jahr für Mannheim hingehen soll: „Wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel immer 3 Punkte zu holen. Am Ende ist alles andere als der Meistertitel eine Enttäuschung dieses Jahr.“

Die Bietigheim Steelers verlieren erstmals nach 3 Siegen wieder. Nicht nur die Niederlage gab Grund zur Sorge. Im letzten Drittel musste Bietigheims Goalie Cody Brenner lange auf dem Eis behandelt werden und konnte schließlich nicht weiterspielen. Leon Doubrawa kam so unfreiwillig zu seinem DEL-Debüt. Norman Hauner: „Ich denke, wir haben heute ein bisschen Lehrgeld bezahlt. Das 1. Drittel haben wir verschlafen. Ich weiß nicht, ob es der Respekt war… Wir haben uns trotzdem reingekämpft und am Mittwoch geht es weiter. Wir müssen nach vorne schauen.“

Pinguins Bremerhaven – Kölner Haie 2:3 SO
Bremerhaven und die Kölner Haie liefern sich ein packendes Spiel bis ins Penaltyschießen. Kölns Siegtorschütze Marcel Müller über den 7. Sieg: „Es war heute nur Kampf. Wir haben dadurch dann auch 2 Punkte mitgenommen und das war auch dringend notwendig.“ Über die gesamte Saison: „Wir sind gut in die Saison gestartet, aber wir haben noch Luft nach oben.“
Für Bremerhaven gab es die 7. Niederlage. Trainer Thomas Popiesch: „Ab dem 2. Drittel war es ein Spiel auf Augenhöhe von 2 Mannschaften, die heute unbedingt gewinnen wollten. Am Ende gab es dann das bessere Ende für Köln.“

Straubing Tigers – Schwenninger Wild Wings 1:2
Schlusslicht Schwenningen feiert den 1. Sieg nach 5 Niederlagen in Serie und gewinnt das Duell gegen die Straubing Tigers. Goalie Joacim Eriksson über die Erlösung: „Wir haben heute sehr gut gespielt. Wir hatten eine schwere Zeit und haben nicht die Siege bekommen, die wir wollten. Heute haben wir in beiden Zonen gut gespielt, haben hart gekämpft. Das müssen wir im nächsten Spiel auch machen.“
Die Straubing Tiger stehen nach der Niederlage auf Platz 11. David Elsner war trotz des Ergebnisses nicht komplett unzufrieden: „Ich würde jetzt nicht sagen, dass wir schlecht gespielt haben. Schwenningen hat hinten die Tür zugemacht. Ich glaube, wir haben alles aufs Tor geschmissen, was wir aufs Tor schmeißen konnten. Das eine Tor hat einfach nicht sein wollen. Das ist verdammt ärgerlich.“

Der 14. Spieltag in der PENNY DEL LIVE im Überblick:
Dienstag, 19.10.2021
Ab 19.15 Uhr: Kölner Haie – Düsseldorfer EG, ERC Ingolstadt – Krefeld Pinguine, Straubing Tigers – Iserlohn Roosters, Grizzlys Wolfsburg – Nürnberg Ice Tigers
Mittwoch, 20.10.2021
Ab 19.15 Uhr: Augsburger Panther – Eisbären Berlin, Bietigheim Steelers – Pinguins Bremerhaven, EHC Red Bull München – Adler Mannheim

2211
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später