Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Lauterbach. (PM Luchse) Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen mussten die Lauterbacher Luchse noch einmal zu einem Doppelspielwochenende aufs Eis. Zunächst stand am Freitag die lange... Luchse beschenken sich selbst mit 6-Punkte-Wochenende

Luchse Spieler des Tages Tavish Davidson – © Horst Schütz

Lauterbach. (PM Luchse) Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen mussten die Lauterbacher Luchse noch einmal zu einem Doppelspielwochenende aufs Eis.

Zunächst stand am Freitag die lange Auswärtsfahrt zum Neusser EV an, ehe es am Sonntag im heimischen Luchsbau zum Aufeinandertreffen mit den Eisadlern aus Dortmund kam.

Am Freitag kamen die Luchse, trotz der weiten Anreise und den schweren Busbeinen, gut ins Spiel und spielten in den ersten 20 Minuten ein souveränes Drittel. Verdient waren demnach die Führung, die Jonas Manger in der achten Spielminute auf Zuspiel von Tobias Schwab und Pierre Wex erzielen konnten. Eine Minute vor Drittelende gelang es dann sogar noch Dave König, in eigener Unterzahl, auf Zuspiel von Knieling und Davidson zum 0:2 Pausenstand zu treffen. Verdient gingen die Luchse damit in die erste Drittelpause.

Im weiteren Spielverlauf konzentrierten sich die Lauterbacher, mit einer Zwei-Tore-Führung, Fehler zu vermeiden und aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne zu spielen. Dies merkte man dann auch am Geschehen auf dem Eis und das zweite Drittel ging torlos aus.
Im letzten Drittel wurde es dann allerdings noch einmal spannend. In der 51. Minute erzielte Neuss durch Metelkov den Anschlusstreffer und witterte noch einmal eine Chance auf Punkte. Dies konnte allerdings eine Minute später durch Tobias Schwab unterbunden werden, der auf Zuspiel von Jonas Manger und Andre Bruch den alten Abstand von zwei Toren wiederherstellte. Jonas Manger baute diesen Vorsprung sogar noch aus, ehe Metelkov drei Sekunden später zum 2:4 traf. Kurz vor Spielende war es dann der Luchsespieler Pierre Wex, der erneut in eigener Unterzahl auf 2:5 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte dann allerdings der stark spielende Metelkov, als er in der letzten Spielminute zum 3:5 Endstand traf.

Luchse rupfen Eisadler im letzten Heimspiel des Jahres

Am Sonntag empfingen die Lauterbacher Luchse dann die Eisadler aus Dortmund zum letzten Heimspiel des Jahres 2022. In der laufenden Saison kreuzten die beiden Mannschaften bereits zwei Mal die Schläger und beide Male war es ein Duell auf Augenhöhe mit knappen Ergebnissen.

Zu Beginn der Partie sah alles wieder nach einem engen Spiel aus. Dortmund konnte sogar früh in der sechsten Minute durch Zeitler in Führung gehen. Die Lauterbacher ließen sich davon allerdings wenig beeindrucken und spielten weiter ihr Spiel, was in der 12. Spielminute auch durch den Ausgleich von Tobias Schwab, auf Zuspiel von Andre Bruch und Michael Kristic, belohnt wurde. Damit ging es mit einem dem Spielverlauf angebrachten Unentschieden in die erste Pause.

Ab dem zweiten Drittel änderte sich dann der Spielverlauf. Die Lauterbacher Luchse nahmen immer mehr das Spiel in die eigenen Hände und zwangen den Eisadlern ihr Spiel auf. Mitte des zweiten Drittels war dann die Führung der Hausherren durch Mika Junker mehr als verdient. In dieser Phase wäre für die Luchse mehr drin gewesen, allerdings hatte ein sehr gut aufgelegter Dortmunder Torhüter Marvin Nickel seine Mannschaft im Spiel gehalten und somit ging es mit einer knappen 2:1 Führung in die letzte Drittelpause.

In den folgenden 20 Minuten wandelten die Luchse ihre Überlegenheit dann auch in Tore um. Der Lauterbacher Spieler des Tages, Tavish Davidson, erhöhte zunächst auf 3:1, ehe zwei Mal Dave König und einmal Jonas Manger das Ergebnis auf 6:1 in die Höhe schraubten. Eine Minute vor Schluss trafen dann noch einmal die Eisadler durch Bruns zum 6:2 Endstand.

Am kommenden Freitag reisen die Lauterbacher Luchse zum letzten Spiel im Jahr 2022 nach Bergisch Gladbach. Das nächste Heimspiel findet dann am 08.01.2023 gegen Bergisch Gladbach statt. Spielbeginn ist dann wie immer um 18 Uhr.

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später