Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Artikel anhören Kitzbühel. (PM Black Wings) Die Steinbach Black Wings gewinnen auch das zweite Testspiel innerhalb weniger Tage und feiern gegen Iserlohn einen 3:2... Ligavergleich ICEHL gegen DEL: Black Wings siegen auch gegen die Iserlohn Roosters
Artikel anhören

Tyler Boland (mitte) – © Johannes Franke

Kitzbühel. (PM Black Wings) Die Steinbach Black Wings gewinnen auch das zweite Testspiel innerhalb weniger Tage und feiern gegen Iserlohn einen 3:2 Sieg.

In Kitzbühel wehren sich die Stahlstädter erfolgreich gegen eine Aufholjagd der Roosters und entscheiden das Match mit Treffern von Knott, Bretschneider und MacKenzie für sich.

Iserlohn Roosters – Steinbach Black Wings Linz 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

Tore: 1:3 Florian Elias (39. Min), 2:3 Sven Ziegler (50. Min) bzw. 0:1 Graham Knott (15. Min), 0:2 Niklas Bretschneider (25. Min / PP1), 0:3 Matt MacKenzie (36. Min)

Weniger als 48 Stunden nach dem erfolgreichen Heimauftakt ging es für die Steinbach Black Wings, bei denen Brian Lebler zurückkehrte, am Samstagnachmittag wieder in den Bus. In Kitzbühel legten die Stahlstädter gegen die Iserlohn Roosters ähnlich motiviert los wie am Donnerstag, bekamen von den Nordrhein-Westfalen aber von Beginn an viel Tempo entgegen. Shawn St-Amant war es, der in der vierten Minute erstmals mit etwas Platz auf der rechten Seite zum Abschluss kam, diesen aber am Tor vorbei setzte. Beide Mannschaften überbrückten die neutrale Zone schnell, machten im eigenen Drittel aber jeweils Druck auf die gegnerischen Angreifer und hielten dadurch die gefährlichen Bereiche vor dem Tor geschlossen. Bis zur 8. Minute, denn in dieser waren die Oberösterreicher einen Moment unaufmerksam und kamen prompt unter Bedrängnis. Nach einem schönen Querpass durchs Drittel kam Michtell Eliot frei an den rechten Hashmarks zum Schuss. Tirronen verkürzte den Winkel gut und blieb auch beim resultierenden Rebound Sieger. Der Linzer Torhüter war auch zwei Minuten später gefragt, als er gegen Sebök in der Mitte die Fanghand auspackte und im Anschluss auch gegen Barinka rettete. Die Roosters übernahmen das Spielgeschehen, doch die Steinbach Black Wings schlugen genau in einer gegnerischen Drangphase zu.

Logan Roe brachte die Scheibe in der 15. Minute von der blauen Linie aufs Tor, Graham Knott fälschte ab und bezwang Andreas Jenike zum 1:0 für die Stahlstädter. Der Treffer verlieh den Linzern Schwung, denn kurz vor der Pause hatten MacKenzie und Romig die Gelegenheit nachzulegen, kamen mit ihren Schüssen aber nicht zum Erfolg. Mit der knappen Führung kehrten Brian Lebler und sein Team ein erstes Mal zurück in die Kabine.

Bretschneider und MacKenzie erhöhen

Aus dieser herausgekommen machten die Linzer Druck und erspielten sich gleich im ersten Wechsel drei gefährliche Chancen. Nach einem Bauerntrick von Sean Collins und einem verdeckten Distanzschuss von MacKenzie, war es Graham Knott, der die Riesenchance auf das 2:0 vergab. Auf der rechten Seiten bekam der Stürmer das Zuspiel, traf die Scheibe aber nicht richtig und verfehlte das leere Tor deutlich. In der 25. Minute wurden Steinbach Black Wings dann im ersten Powerplay des Abends gefährlich und schlugen erfolgreich zu. Niklas Bretschneider verzögerte auf der rechten Seite gut, fand die Lücke zwischen den Beinen von Jenike und stellte auf 2:0 für die Stahlstädter. Zwei Minuten später hatte Shawn St-Amant die nächste gute Möglichkeit und nahm auf der linken Seite den Onetimer, der an der Latte kratzte, von dort aber zurück ins Spiel hüpfte.

Vom Vertreter aus der DEL kam im Anschluss auch in einem Überzahlspiel wenig und es waren neuerlich die Linzer, die daraus Kapital schlagen konnten. Von der Strafbank kommend, bekam Matt MacKenzie auf der rechten Seite einen herrlichen Pass von Graham Knott und versenkte diesen zum 3:0 für die Steinbach Black Wings (36. Minute). Exakt eine Minute vor der zweiten Pausensirene meldeten sich die Roosters aber dann doch wieder zurück im Spiel. In einem Getümel vor dem Tor kam Florian Elias am linken Pfosten zur Scheibe und verkürzte aus kurzer Distanz auf 1:3 aus Sicht von Iserlohn.

Emilio Romig vor Iserlohns Keeper Andreas Jenike – © Johannes Franke


Black Wings wenden Aufholjagd der Roosters ab

Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung für die Linzer ging es in die letzten 20 Minuten. Diese begannen die Mannen von Head Coach Philipp Lukas mit einem weiteren Powerplay. In diesem brachte sich Shawn St-Amant im hohen Slot in gute Position, brachte seinen gefährlichen Wristshot aber nicht am Blocker von Jenike vorbei. Die Partie wurde ruppiger mit einigen umkämpften Battles, aus denen die Oberösterreicher zumeist mit dem besseren Ende hervorgingen. 10 Minuten vor dem Ende machten die Roosters das Spiel wieder spannend. Gegen den Spielverlauf kam Sven Ziegler unerwartet in der Mitte zum Schuss und setzte diesen präzise hinter Tirronen zum 2:3 Anschlusstreffer (50. Minute). Iserlohn tankte Selbstvertrauen und wurde im Anschluss zweimal brandgefährlich. Rasmus Tirronen musste auf der rechten Seite eingreifen, sicherte im Nachfassen aber jeweils die Führung. In der 55. Minute kamen Brodi Stuart und seine Kollegen ordentlich zum Schwitzen und konnten sich nur mit viel Mühe aus dem eigenen Drittel befreien.

Aus der Druckphase der Roosters heraus hatte Graham Knott im Konter neuerlich die große Chance auf die Vorentscheidung, hämmerte seinen Abschluss aber nur an die Stange. So nahm Iserlohn in den letzen zwei Minuten den Torhüter für einen zusätzlichen Angreifer vom Eis und probierte nochmal alles für den Ausgleich. Angeführt von einem starken Rasmus Tirronen konnten die Steinbach Black Wings die Aufholjagd aber erfolgreich abwenden. Die Linzer gewannen damit auch ihr zweites Testspiel innerhalb weniger Tage und feierten einen 3:2 Erfolg in Kitzbühel

Das nächste Heimspiel in der Vorbereitung steigt am kommenden Freitag, dem 25. August gegen Bad Nauheim. Tickets dafür sind online unter tickets.blackwings.at erhältlich.


5193
Beim Deutschland Cup 2023 in Landshut spielen erstmals Frauen- und Herren-Nationalmannschaft parallel an einem Standort. Das Turnier wird dadurch um einen weiteren Tag von Mittwochs bis Sonntags verlängert. Eine gute Entscheidung?



Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert