Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld.(RS) Nach der unnötigen Niederlage am Mittwoch im 6-Punkte Spiel gegen Nürnberg und dem überraschenden Sieg nach Penalty-Schießen in München erwarten die Krefeld Pinguine... Lewandowski ebnet Weg zum Derby Sieg der Pinguine

Oleg Shilin – © Sportfoto-Sale (JB)

Krefeld.(RS) Nach der unnötigen Niederlage am Mittwoch im 6-Punkte Spiel gegen Nürnberg und dem überraschenden Sieg nach Penalty-Schießen in München erwarten die Krefeld Pinguine heute die Düsseldorfer EG zum Derby. Die DEG nimmt nach ihrem Heimsieg gegen Ingolstadt aktuell Platz 8 in der Tabelle ein, wohin gegen die Pinguine auf Platz 13 stehen.

Die Schwarz-Gelben erwischten ein Sahnedrittel. Das einzige Überzahlspiel in den ersten 20 Minuten nutze Sabolic zur frühen 1-0 Führung (4.). Oleg Shilin, der erneut im Tor der Pinguine stand, wurde das erste Mal so richtig von Schiemenz geprüft. Der Düsseldorfer Angreifer wurde im Slot von den Tor Krefelder Verteidigern vergessen, sein Schuss wurde jedoch zur Beute von Shilin (7.). In der 11. Minute ereilte einem Schuss von Brett Olson das gleiche Schicksal. Wenig später erarbeite der Krefelder Olsen die Scheibe im Angriffsdrittel, seinen Pass hämmerte Alex Weiss an die Querlatte.

In der 18. Minute schickte Volek seinen Mitspieler Eduard Lewandowski auf die Reise, der ließ sich von keinem Abwehrversuch ablenken und schob die Scheibe unter Hane hindurch zum 2-0 ins Netz. Als alle bereits auf die Drittelsirene warteten, schnappte sich Mirko Sacher die Scheibe im eigenen Drittel und startete auf der linken Seite Auf und Davon, zog kurz vor Hane nach innen und legte die Scheibe in bester Stürmermanier zum 3-0 ins Netz (20.). Eine Aktion für die Magenta Top 10! Krefeld hatte sein wohl bestes Drittel der Saison gezeigt.

Die Krefeld Pinguine legten im zweiten Drittel nach und zeigten weiterhin erfrischendes und offensives Eishockey. Natürlich auch, weil es die DEG erlaubte und sich ein wohl sehr mäßiges Spiel leistete. Zwar kamen die Landeshauptstädter mit 2 guten Aktionen aus der Kabine, doch Shilin pflückte die Schüsse von Ehl (21.) und MacAuley (22.). Danach übernahmen wieder die Seidenstädter das Kommando und kamen nach einer tollen Kombination über Blank und Sacher durch Lewandowski zum 4-0 (26.). Zweites Überzahl für Krefeld nach dem erneut Fischbuch eine Strafe zog und zweiter Überzahltreffer für Krefeld – über Bracco und Sabolic landete die Scheibe auf dem Schläger von Bergström, der sie unter dem Tordach zum 5-0 platzierte (31.). Die DEG zeigte in dieser Phase keinerlei Gegenwehr und Krefeld kreiselte im Angriffsdrittel bis die Scheibe bei Maxi Glässl landete, der von der blauen Linie Hane überwinden konnte (34.). Dieses 6-0 war gleichzeitig auch das Ende des Arbeitstages von Hane. Harold Kreis schickte für ihn Pantkowski ins Tor. Ob diese Aktion die DEG weckte oder die Pinguine sich noch im Feiermodus befanden? Jedenfalls tauchte MacAuley nur 15 Sekunden später frei vor Shilin auf schob sie ihm zwischen den Schonern hindurch zum 6-1. In der 37. Minute befand sich die DEG in Überzahl, doch den Pinguinen bot sich die Gelegenheit eines Konters über Sacher und Lessio, der jedoch von den Gästen abgefangen und ihrerseits in einen Konter verwandelt wurde. Barta bediente Schiemenz, dessen Schuss sich an den Schlittschuhen von Shilin verfing und von dort unglücklich für den Keeper ins Netz rutschte.

Im Schlussabschnitt entwickelte sich ein etwas merkwürdiges Spiel. Krefeld agierte wieder etwas mehr aus einer wieder besser stehenden Defensive und die DEG versuchte dagegen anzulaufen und Wege daran vorbei oder hindurch zu finden. Dies gelang in der 50. Minute durch Cumiskey zum 6-3 für die DEG nach dem zuvor Lessio einen Konter nicht erfolgreich abschließen konnte.
Letztlich siegten die Pinguine hoch verdient mit 6-3 auch wenn man es sich nach einer 6-0 Führung einfacher hätte gestalten können.

Für die Pinguine geht es am Freitag zu Hause gegen die Ingolstädter Panther weiter, bevor es am kommenden Sonntag nach Bietigheim geht. Die DEG muss bereits am Dienstag in Nürnberg antreten, sowie am Donnerstag zu Hause gegen die Eisbären Berlin und empfängt zum Ende einer intensiven Woche die Augsburger Panther.

Stimmen zum Spiel

Endergebnis:
Krefeld Pinguine – Düsseldorfer EG 6:3 (3:0, 3:2, 0:1)
Aufstellungen:
Krefeld Pinguine:
Shilin (Quapp) – Jensen Aabo, Sacher; Mass, Glässl; Tiffels, Kulda – Bracco, Berlyov, Lessio; Niederberger, Lucenius, Olsen; Sabolic, Weiss, Bergström; Lewandowski, Volek, Rutkowski; Blank.
Trainer: Igor Zakharkin
Düsseldorfer EG: Hane (Pantkowski) – Heinzinger, Nowak; Cumiskey, Zitterbart; Järvinen, Trinkberger – Schiemenz, Olson, Eder; O`Donnell, Barta, Ehl; Proft, MacAuley, Fischbuch; Bittner, Svensson, Postel.
Trainer: Harold Kreis

Tore: 1:0 (03:19) Sabolic (Bracco/Bergström) PP5-4, 2:0 (17:25) Lewandowski (Volek/Glässl), 3:0 (19:50) Sacher, 4:0 (25:20) Lewandowski (Sacher/Blank), 5:0 (30:46) Bergström (Sabolic/Bracco) PP5-4, 6:0 (33:21) Glässl (Bracco), 6:1 (33:34) MacAuley (Cumiskey/Trinkberger), 6:2 (36:12) Schiemenz (Barta), 6:3 (49:43) Ehl (Cumiskey),
Strafminuten: Pinguine 4, DEG 4
Schiedsrichter: Bruggeman/Steingross
Zuschauer: 5.109

5140
Sollte man aufgrund der Pandemie auch in der Saison 21/22 den Abstieg aus der DEL aussetzen und nur den Aufstieg aus der DEL2 ermöglichen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später