Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Mit jeweils 15 Feldspielern gingen beide Teams am Ostermontag in die Partie, die für die Gastgeber durch Mühlbauer schnell die erste... Landshut in Spielfreude – Tigers ohne große Gegenwehr…

Ville Järveläinen – © Sportfoto-Sale (SD)

Bayreuth. (PM Tigers) Mit jeweils 15 Feldspielern gingen beide Teams am Ostermontag in die Partie, die für die Gastgeber durch Mühlbauer schnell die erste Chance bereit hatte.

Bei einer Strafe nach drei Minuten, als Gabriel Zimmermann in die Bande nagelte, zogen die Tigers ein gutes Powerplay auf, bei welchem sie fast die kompletten zwei Minuten im Angriffsdrittel agierten, dies aber nicht zum Erfolg in Form eines Treffers nutzen konnten. Auch Bindels, der einen schnellen Konter fuhr, konnte – noch leicht bedrängt von einem Gegenspieler – seine Möglichkeit in diesem Abschnitt nicht nutzen. Nach dann neun gespielten Minuten erhöhte Landshut den Druck – O’Brien konnte einen Alleingang nicht nutzen, den Herden stark vereitelte. Das anschließende, umkämpfte Bully nutzte dann Mühlbauer, der an die Scheibe kam und aus der Drehung zur Führung einschoss. Kurz darauf nahm der Torschütze einen langen Pass von Hofbauer auf, leitete diesen schnell und geschickt auf Forster weiter, der auf 2:0 stellte. Genau 11 Sekunden dauerte ein Powerplay des EVL, bis O’Brien dies mit einem Treffer für seine Farben, und dem 3:0, wieder beendete. Den wichtigen Anschlusstreffer der Tigers erzielte nach 17 Minuten Järveläinen von der blauen Linie, als kurz zuvor Gron noch gescheitert war.

Zum Anfang des zweiten Drittels machte Wechsel im Krefelder Tor: Pätzold geht und Östlund kommt im Tor der Landshuter für Hübl Platz. Gleich zu Beginn wurde dieser auf die Probe gestellt, als Gron einen Pass der Landshuter an der eigenen blauen Linie ablauscht, auf den neu im Tor stehenden Goalie der Niederbayern zuläuft und knapp scheitert. Vielleicht hätte man sich das in diesem Augenblick das Momentum zu sich holen können. Mehr oder weniger im Gegenzug konnte

Laaksonen eine Scheibe, die hochsprang, aus der Luft mit der Rückhand zum 4:1 im Tor unterbringen. Wenn es bescheiden läuft, kommt dann noch Pech dazu, als eine von der Bande zurückspringende Scheibe bei Mühlbauer landet und dieser schnell reagiert, und gleichzeitig damit den nächsten Treffer auf die Anzeigentafel schreibt. Die beste Möglichkeit in diesem Abschnitt hatte noch Tim Zimmermann, der aus halblinker Position den Pfosten anvisierte.

Mit einer Strafe, die Meisinger zog – und die Davis wegen Reklamierens gleichzeitig noch zehn Minuten aus dem Spiel nahm – ging man in den Schlussabschnitt. Das Powerplay nutzte Landshut auch schnell, als Power mit dem 6:1 aufwartete. Mühlbauer erhöhte nur wenige Augenblicke später, und holte sich gleichzeitig damit seinen Hattrick ab – sogar noch. Ein Lattenkracher von Gron war noch die beste Möglichkeit für Bayreuth in diesem Abschnitt. Weihager machte, erneut in Überzahl, dann mit dem achten Treffer, den Deckel drauf.

„Verdienter Sieg für Landshut. Wie wollten heute Wiedergutmachung für das Spiel am Samstag. Wir spielen nicht gut. Schaffen es aber jedesMal den Gegner etwas zu helfen. Wie die Siege zu Stande kommen, ist schon seltsam. Trotzdem müssen wir besser sein, gerade in unserer defensiven Zone“, so Petri Kujala kurz nach der Partie.
-av-

EV Landshut vs. Bayreuth Tigers 8:2 (3:1, 2:0, 3:1)
Landshut: Pätzold, Hübl – Kronthaler, Zimmermann, Martens (2), Weihager, Bohac, Gabriel (2) – Maximilian Brandl, Power, Hofbauer, Busch, Thomas Brandl (2), Laaksonen, Forster, O’Brien, Mühlbauer
Bayreuth: Herden, Wölfl – Pokovic, Meisinger (2), Schmitz, Davis (14), Schug – Rajala, Davidek, Kolozvary, Järveläinen (2), Lillich, Bindels (4), Zimmermann, Gron, Nix, Schumacher
Zuschauer: Nein
Schiedsrichter: Altmann, Holzer – Jürgens, Sauer
Strafen: Landshut: 6 Bayreuth: 12+10 Powerplay: Landshut: 3/6 Bayreuth: 0/3
Torfolge: 1:0 (9.) Mühlbauer (Hofbauer, Forster), 2:0 (11.) Forster (Mühlbauer, Hofbauer, 3:0 (13.) O’Brien (Power, Forster) PP1, 3:1 (17.) Järveläinen (Rajala), 4:1 (23.) Laasksonen (M. Brandl, T. Brandl), 5:1 (27.) Mühlbauer, 6:1 (42.) Power (O’Brien) PP1, 7:2 (50.) Gron, 8:2 (54.) Weihager (Power, Mühlbauer) PP1

2499
Die DEL hat in dieser "Corona-Saison" 20/21 den Spielbeginn gestaffelt festgelegt. Wann wäre unter Zulassung von Zuschauern an einem Freitagabend der ideale Spielbeginn?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.