Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Mit einem weiteren Verletzten, namentlich Tim Zimmermann, ging man ins Spiel gegen den EV Landshut. Die Gäste machten von Beginn an... Landshut entführt die Punkte im letzten Drittel aus dem Tigerkäfig

Dani Bindels – © Karo Vögel

Bayreuth. (PM Tigers) Mit einem weiteren Verletzten, namentlich Tim Zimmermann, ging man ins Spiel gegen den EV Landshut.

Die Gäste machten von Beginn an Druck und kamen entsprechend zu einigen Chancen. Als Davis nach vier gespielten Minuten einen Pass durch die neutrale Zone auf Järveläinen schlug, ging dieser auf Pätzold zu, verlud diesen und schrieb die Führung für die Tigers. Kurz darauf folgte – nachdem Alderson Kolozvary im Mitteldrittel an die Bande checkte – in dessen Folge die Plexiglasscheibe an dieser Stelle zerbrach, eine gut 30-minütige Unterbrechung um für Ersatz zu sorgen und die neue Scheibe einzusetzen. Nach Wiederbeginn in diesem Spielabschnitt entwickelte sich ein rasantes Spiel, welches mehrfach Chancen für beide Teams mit sich brachte. So schickte sich Ribarik an und versuchte es aus spitzem Winkel. Kurz darauf spielte Meier einen schnellen Pass in den Slot, den Pither dann verpasste, ebenso wie Kretschmann, der einen Schuss von der blauen Linie nur Zentimeter am Tor vorbei setzte. Auf der Gegenseite musste Herden mehrfach eingreifen und hielt mit starken Aktionen die Null, die bis zum Ende des Spielabschnitts stand. Hier konnten auch Pfleger und Baßler nichts ändern, die in aussichtsreichen Positionen am Bayreuther Schlussmann scheiterten.

Auch im zweiten Abschnitt begegnete man sich auf Augenhöhe und mit schnellem Spiel. Beide Teams kreierten Chancen, die meist Beute der beiden gut aufgelegten Goalies wurden. Zunächst kamen die Tigers vor das Tor von Pätzold, der einen Schuss von Järveläinen mit leichten Schwierigkeiten entschärften konnte. Nach einer Hinausstellung auf Seiten der Tigers, die mit einem Mann zu viel auf dem Eis unterwegs waren, demonstrierten diese ein ansehnliches Penalty-Killing, wo man sich auch eigene Chancen erspielte und Landshut in die Verlegenheit brachte, in Überzahl ein Icing zu produzieren. Bei voller Sollstärke musste dann Herden gegen Alderson, und kurz darauf bei einem Schuss von Valenti, der freie Schussbahn hatte, sein Können aufbieten bevor die Gastgeber mit einer starken Phase das Tor von Pätzold unter Druck setzen konnten. Stiefenhofer, der es mit dem „Bauerntrick“ probierte, Pither, der eine Scheibe „ablauschte“, Järvelainen mit zwei starken Versuchen, sowie Pruden und Meier hätten in dieser Phase die Führung ausbauen können. Ebenso, wie Ribarik, der aus spitzem Winkel abzog und die heranstürmenden Davis sowie Schumacher die zurückspringende Scheibe nicht an Pätzold vorbeibrachten. Landshut kam seinerseits zu Gelegenheiten, als die Tigers erneut in Unterzahl agieren mussten. Alderson, der es mehrfach versuchte, oder Klein konnten Herden jedoch nicht überwinden.

Bittere Pille für die Tigers, als nach Wiederbeginn klar wurde, dass Kretschmann, der in der zweiten Hälfte des zweiten Abschnitts vom Eis musste, nicht mehr mitwirken konnte. Die Anfangsphase hatte es gleich in sich. Bindels, der in der Angriffszone an die Scheibe kam, zockte Pätzold aus und hob die Scheibe mit der Rückhand zum 2:0 in die Maschen. Aber noch während der Stadionansage dieses Treffes schlugen die Landshuter zurück. Kornelli nahm aus zentraler Position Maß und verkürzte keine dreißig Sekunden nach dem Tor der Bayreuther. Es sollte noch schlimmer kommen. Erneut nur knapp dreißig Sekunden später stellte Aldeson mit einem platzierten Schuss den Ausgleich her. Nun machte sich – obwohl man nicht nachließ – doch das Fehlen einiger Akteure bemerkbar. Auch wenn Stiefenhofer und Kolozvary noch gute Möglichkeiten hatten, so konnte man nicht verhindern, dass Landshut in Person von Hult und später durch Pfleger noch zwei Treffer nachlegen konnte. Der Versuch, etwa 90 Sekunden vor dem Ende, für Herden noch einen sechsten Feldspieler aufs Eis zu schicken, brachte auf Seiten der Tigers keinen Erfolg mehr. Zwei Sekunden vor Abpfiff traf Kornelli noch per Empty-Net aus der Ferne zum Endstand.
-av-

Bayreuth Tigers vs. EV Landshut 2:5 (0:1, 0:0, 1:5)
Bayreuth: Herden, Steinhauer, Nico Zimmermann – Davis, Cabana (2), Stiefenhofer, Pruden, Pokovic, Gabriel – Järveläinen, Kolozvary, Hohmann, Ribarik, Kretschmann, Bindels, Ratmann, Pither (2), Meier (2), Schumacher
Landshut: Pätzold, Schmidt – Weihager, Klein, Dotzler, Kronthaler, Martens (2), Brückner, Dersch – Valenti, Hult, Pfleger, Alderson (2), Gill, Holzmann, Koch, Forster, Baßler, Bruch
Schiedsrichter: Holzer, Haupt – Six, van Himbeeck
Zuschauer: 1.180
Strafen: Bayreuth: 6 Landshut: 4 PP: Bayreuth: 0/2 Landshut: 0/3
Torfolge: 1:0 (4.) Järveläinen (Davis, Pither), 2:0 (41.) Bindels (Schumacher), 2:1 (42.) Kornelli, 2:2 (42.) Alderson (Gill, Holzmann), 2:3 (50.) Hult (Valenti), 2:4 (56.) Pfleger (Hult), 2:5 (60.) Kornelli (Alderson) EN

2211
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später