Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Limburg. (PM EG DL) Die EG Diez-Limburg hat die zweite Import-Position im Kader mit Kyle Brothers besetzt. Der Kanadier spielte in der vergangenen Saison... Kyle Brothers neuer Import-Stürmer der Rockets

Kyle Brothers – © Nicole Baas

Limburg. (PM EG DL) Die EG Diez-Limburg hat die zweite Import-Position im Kader mit Kyle Brothers besetzt.

Der Kanadier spielte in der vergangenen Saison in Schweden gemeinsam mit EGDL-Stürmer Cheyne Matheson bei Kiruna AIF. Brothers ersetzt bei der EGDL seinen Landsmann RJ Reed, der am Freitag gegen Herne zum letzten Mal für die Rockets aufgelaufen war (wir berichteten).

In Schweden haben sie bereits gemeinsam Akzente gesetzt, jetzt wollen Brothers und Matheson ihre Erfolgsgeschichte auch in der Oberliga Nord fortsetzen. Beide Kanadier spielten bei Kiruna AIF gemeinsam in einer Reihe. Brothers erzielte 31 Punkte (6 Tore, 25 Vorlagen), Matheson brachte es auf 33 (20 Tore, 13 Vorlagen). Zuvor spielten beide bereits in der BeNe-League – dort jedoch nicht in einem Team. Brothers schoss in seinem ersten Europa-Jahr für HYC Herentals in 31 Spielen 37 Tore und bereitete 58 Treffer vor (94 Punkte). Matheson spielte im gleichen Jahr (2018/19) für die Liege Bulldogs, kam in 26 Spielen auf 75 Punkte (39 Tore, 37 Punkte).

„Kyle ist für seine Spielmacher-Qualitäten bekannt, die er nun auch für uns auf das Eis bringen wird“, sagt Rockets-Trainer Arno Lörsch. „Dazu bringt er auch eine hohe physische Präsenz auf dem Eis und ein hohes Tempo in seinem Spiel mit. Diese Qualitäten werden uns in unserem Spiel weiterbringen. Obendrein kennt er Cheyne durch die gemeinsame Zeit sehr gut. Ich bin mir sicher, die zwei werden auch in der Oberliga ein starkes Duo sein.“

Aufholjagd der Rockets wird nicht belohnt

Niklas Hildebrand – © Nicole Baas

Schwacher Start, starkes Ende: Die EG Diez-Limburg kommt gegen den Herner EV zunächst überhaupt nicht ins Spiel und läuft der deutlichen Führung bis zum Schluss hinterher. Am Ende wird es beim 5:6 (1:4, 1:1, 3:1) zwar noch einmal spannend, der Sieg für die Gäste ist jedoch verdient.

Der Einsatz von Rockets-Keeper Jan Guryca dauerte am Freitagabend nur 20 Minuten. Der große Rückhalt seiner Mannschaft wurde einige Male sträflich alleine gelassen, kassierte zudem einen Gegentreffer unglücklich. In der Summe bedeutete das eine 4:1-Führung für die Gäste nach dem ersten Drittel. Denis Fominych (4., 14.), Patrick Asselin (13.) und Marcus Marsall (20.) hatten größtenteils sträflich freigestanden vor dem Kasten der EGDL. Auf der Gegenseite traf Henry Wellhausen im Nachsetzen zum zwischenzeitlichen 1:3 (15.).

Im zweiten Drittel stabilisierten die Rockets ihr Spiel, bekamen den Gegner besser in den Griff und kamen zu weiteren guten Torchancen. Eine davon nutzte Cheyne Matheson (25.) zum 2:4, aber auch Herne machte durch Michel Ackers (27.) ein Tor im zweiten Drittel. So blieb es zunächst beim Drei-Tore-Vorsrpung für den HEV.

Doch der sollte im letzten Abschnitt noch einmal bedrohlich aus Sicht der Gäste dahinschmelzen: Steve Slatons Treffer zum 3:5 (41.) konterte Herne mit dem 3:6 durch Nico Kolb (48.). Personell arg dezimierte Herner konnten in den Schlussminuten die Rockets-Tore von Niklas Hildebrand (57.) und RJ Reed (60.) nicht verhindern, den Sieg aber dennoch über die Zeit bringen.

„In den letzten fünf Minuten haben wir es zu leicht genommen“, sagte Hernes Trainer Danny Albrecht. „Davor aber haben wir 55 Minuten lang mit kleinem Kader sehr gutes Eishockey gespielt und unsere Chancen genutzt.“ Sein Gegenüber Arno Lörsch sagte nach dem Spiel: „Wir sind schlecht aus der Kabine gekommen, hatten noch schwere Beine vom Spiel in Erfurt. Am Ende spielen wir ein gutes letztes Drittel, nutzen aber nicht alle Chancen. Dennoch ist das eine Niederlage in allen Ehren gegen sehr clever spielende Herner. Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen.“

EG Diez-Limburg: Guryca (21. Busch) – Slaton, Seifert, Marek, Halbauer, Valenti, Wächtershäuser, Pöpel – Reed, Wellhausen, Zajic, Bruch, Matheson, Hildebrand, Firsanov, Droick, Lademann, Maier, Lehtonen.

Schiedsrichter: Florian Feuerbach / Robert Ruhnau.

Zuschauer: Keine zugelassen.

Tore: 0:1 Denis Fominych (4.), 0:2 Patrick Asselin (13., Überzahl), 0:3 Denis Fominych (14.), 1:3 Henry Wellhausen (15.), 1:4 Marcus Marsall (20.), 2:4 Cheyne Matheson (25.), 2:5 Michel Ackers (27.), 3:5 Steve Slaton (41.), 3:6 Nico Kolb (48.), 4:6 Niklas Hildebrand (57.), 5:6 RJ Reed (60.).

Strafen: Diez-Limburg 6, Herne 8 / Schüsse: Diez-Limburg 27, Herne 25.

867
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.