Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Ein sichtlich zufriedener Elmar Schmitz lobte sein Team nach der 2:4 Niederlage für das gute Spiel und den großen Kampf gegen den... Krefelds U23 schlägt sich wacker beim 2:4 gegen Crocodiles Hamburg
Adrian Grygiel (KEV) - Carl Zimmermann (CRO) – © Sportfoto-Sale (DR)

Adrian Grygiel (KEV) – Carl Zimmermann (CRO) – © Sportfoto-Sale (DR)

Krefeld. (MR) Ein sichtlich zufriedener Elmar Schmitz lobte sein Team nach der 2:4 Niederlage für das gute Spiel und den großen Kampf gegen den Tabellen-Sechsten von der Alster. Am Ende fehlte seinem Team ein wenig die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Dabei hatte es für die Niederrheiner gut angefangen, die durch Maierhofer bereits in der 6. Spielminute in Führung gingen. Und zur Drittelmitte hatte Kapitän Grygiel den Hammer ausgepackt und auf 2:0 für den KEV gestellt. Doch spätestens dann waren auch die Gäste im Spiel angekommen, denn wenig später nutzte Verelst den Druck seiner Reihe, und mit einem Pressschlag war auch Klein im Krefelder Gehäuse erstmalig geschlagen. Jetzt kamen auch die Crocodiles öfter ins Angriffsdrittel, Esch musste einmal in höchster Not seinem Goalie beistehen und die Scheibe unter Klein sichern. Ansonsten war beiderseits noch eine große Streuung zu verzeichnen. Mit dem knappen Vorsprung für die Hausherren wurden die Seiten gewechselt.


Abgeklärte Crocodiles lassen nichts mehr anbrennen

Druckvoll kamen die Hansestädter aus der Kabine, doch Reed scheiterte noch am Pfosten. Auch auf der anderen Seite war Rutkowski gut von Grygiel eingesetzt worden, wurde jedoch geblockt. Nach dieser sehr aussichtsreichen Chance auf der einen Seite klingelte es fast postwendend auf der anderen, Österling hatte die freie Ecke vor sich und fackelte nicht lange (22.). Im weiteren Verlauf wechselte das Spielgeschehen von druckvollen Hamburgern, die Krefeld teilweise einschnüren konnten, zu schnellem Coast-to-Coast. Immer wieder schnell waren der junge Focks auf Krefelder Seite und gegenüber Schaludek unterwegs, druckvoll, erfahren und abgeklärt zeigten sich die „Crocos“ Reed, Zuravlev oder Reimer. Fast folgerichtig konnte dann Schaludek auf 3:2 für die Gäste erhöhen (33.), ehe wenig später aus dem Nichts und abseits des Spielgeschehens Bruns Krefelds Verteidiger Esch niederstreckte und darüber 5 Minuten in der Kühlbox nachdenken durfte. Hier fehlte dann auf Seiten der Seidenstädter die Kaltschnäuzigkeit und Scheibensicherheit, um aus der langen Überzahl Kapital schlagen zu können. Doch Krefeld kämpfte mutig weiter und gab nicht auf. Allerdings sollte ihnen kein Treffer mehr gelingen. Im Nachsetzen „prügelte“ Gauch das Spielgerät zum 2:4 über die Linie (49.), was letztlich den Endstand bedeutete.

Es spielten:
KEV
– Patrick Klein – Leon Schuster, Lars Ehrich, Tom Schmitz, Julius Bauermeister, Tobias Esch, Michael Schaaf – Mathias Onckels, Jan Theuerkauf, Maciej Rutkowski, Niclas Focks, Tim Dreschmann, Florian Maierhofer, Manuel Nix, Adrian Grygiel, Luca Hauf, Joshua Gärtner, Edwin Schitz
CRO – Nils Kapteinat – Thomas Gauch, Norman Martens, Yannis Walch, Raik-Cornell Rennert, Vojtech Suchomer, Jan Tramm – Dennis Reimer, Carl Zimmermann, Maximilian Schaludek, Tobias Bruns, Adam Domogalla, Sam Verelst, Harrison Reed, Thomas Zuravlev, Louis Habel, Victor Östling

Die Tore erzielten:
1:0 (05:43) Maierhofer (Nix, Schitz)
2:0 (10:33) Grygiel (Bauermeister, Hauf)
2:1 (11:52) Verelst (Reed, Domogalla)
2:2 (21:10) Östling (Zuravlev, Reimer)
2:3 (32:16) Schaludek (Bruns, Rennert)
2:4 (48:01) Gauch (Tramm, Reimer)

Schiedsrichter: Eugen Berger, David Cespiva – Tobias Bergmann, Sascha Küper

Strafen: KEV – 2 Min; CRO – 7 Min.

Zuschauer: 55

Michaela-Ross

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später