Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Die DNL2-Begegnung des KEV ’81 gegen den ESC Dresden war lange ein Spiel auf Augenhöhe, erst ab der 55. Spielminute konnte der...
Krefelds Kai Laux scheitert an Dresdens Keeper Sergey Saakayan - © by Eishockey-Magazin (DR)

Krefelds Kai Laux scheitert an Dresdens Keeper Sergey Saakayan – © by Eishockey-Magazin (DR)

Krefeld. (MR) Die DNL2-Begegnung des KEV ’81 gegen den ESC Dresden war lange ein Spiel auf Augenhöhe, erst ab der 55. Spielminute konnte der Favorit davonziehen.

Vielleicht auch durch zwei frühe Strafen fanden die Gastgeber schwer ins Spiel, und die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt dominierten zunächst das Spiel. Dann allerdings mussten auch die Dresdner auf die Strafbank, und das Spiel schien sich in die andere Hälfte zu verlagern. Doch man konnte das Powerplay nicht nutzen, der Goalie der Gäste wackelte zwar, aber die Abpraller fielen vor die falschen Füße. Wenige Sekunden vor der ersten Sirene konnten die Hausherren dann endlich jubeln (Leuschner).

Den mittleren Abschnitt begannen die Sachsen mit einer Strafe, doch wieder stand das Gestänge oder der Goalie einem Treffer im Wege. Dresden versuchte sich jetzt in schnellen Kontern, nutzte jeden Puckverlust für ein schnelles Spiel nach vorne aus, so dass Lucas Eckardt beim 2 auf 1 geschlagen war (Rogenz, 25.). Einen Schuss von Niklas Lahme konnte Gästegoalie Sergey Saakayan zwar fangen, doch die Scheibe fiel aus dem Handschuh hinter die Linie (31.) – erneut führte Krefeld mit einem Tor. Es blieb dabei: Krefeld mit den gut gedachten Spielzügen und Dresden mit den frechen Kontern, die vor allem die Krefelder Verteidiger viel Kraft kosteten. Die Hausherren verzweifelten teilweise bereits an ihrer Chancenauswertung. So ging es weiter, bis Balazs Peter dem Goalie die Scheibe durch die Hosenträger schieben konnte (55.). Das war offenbar der Genickschlag für die Gäste, von denen jetzt nicht mehr viel kam. Zwei Minuten später machte Lahme mit seinem zweiten Treffer den Sack zu, ehe Dennis Schott 100 Sekunden vor der Sirene den Endstand von 5:1 herstellen konnte.

Krefeld begrüßt morgen den HSV, Dresden spielt in Essen vor.

 

Krefelder EV81 – ESC Dresden 5:1 (1:0/1:1/3:0)

Tore: 1:0 (19:33) Leuschner (Weyrauch/Pater); 1:1 (24:34) Rogenz (R. Zerbst); 2:1 (31:53) Lahme (Weyrauch/Schmitz); 3:1 (54:02) Peter (Leuschner/Schmitz); 4:1 (55:57) Lahme (Lorenz/Weyrauch); 5:1 (58:20) Schott (Weyrauch/Buschmann) 5-4PP

Schiedsrichter: Bandlofsky

Strafen: Krefeld 6 – Dresden 12

 

Aufstellung:

Krefeld: Eckardt – T. Schmitz, Buschmann, Schott, Schäfer, Hoth, Brittig – Leuschner, Peter, Luknowsky; Weyrauch, Lorenz, Lahme; Kovacs, Laux, Kuhnekath, Coelen

Dresden: S. Saakayan – R. Möbius, Hesse, Löhmer, Neumann, Kessinger, Daschinger – Rogenz, R. Zerbst, Grätke, Revaj, Eberth, G. Saakayan, Knebel, H.-L. Zerbst, Peters, Fischer, Kugler

 

 

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später