Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MK) Das war eigentlich ganz anders geplant. Statt sich auf das Spiel am Mittwoch gegen die Iserlohn Roosters vorzubereiten, stehen für die Krefeld... Krefeld Pinguine: Hartes Training statt Wettkampfpraxis nach Spielausfall – Sorgen um Alex Blank

Igor Zakharkin – © Sportfoto-Sale (DR)

Krefeld. (MK) Das war eigentlich ganz anders geplant. Statt sich auf das Spiel am Mittwoch gegen die Iserlohn Roosters vorzubereiten, stehen für die Krefeld Pinguine in dieser Woche nur Trainingseinheiten auf dem Programm.

Grund dafür ist der massive Coronaausbruch bei den Roosters, der kein Spiel zulässt. Krefelds Headcoach Igor Zakharkin musste somit umplanen und legte am Dienstag verstärkt Wert auf die Arbeit an der Physis. Am Mittwoch soll dann, quasi im Spieltagsmodus, mit vielen Zweikämpfen trainiert werden, ehe am Donnerstag das Feintuning der Special-Teams und die intensive Vorbereitung auf das nächste Match am Freitag in Wolfsburg ansteht.

Trotz der ungewollten Zwangspause werden die Pinguine den geplanten „Booster-Day“ nicht spontan vorziehen und diesen wie geplant am 29. Januar nach dem letzten Spiel vor der Olympiapause durchführen. Laut Klubsprecher Thiel sind bereits acht bis zehn Akteure geboostert.

Noch keine Entwarnung konnte Krefelds russischer Übungsleiter bei Torwart Oleg Shilin geben. Dieser war gegen Schwenningen am zweiten Weihnachtag verletzt ausgeschieden. Zwar sei Shilin am Dienstag wieder erstmals auf dem Eis gewesen, befinde sich aber zunächst weiterhin in der Reha-Phase, so der 63- jährige Zakharkin.

Zu Shilin hat sich nun auch Verteidiger Dominik Tiffels auf die Verletztenliste gesellt. Tiffels wird mit einem Fingerbruch rund zwei Monate ausfallen. Dadurch stehen den Pinguinen nur noch sechs etatmäßige Verteidiger zur Verfügung. Aus dem Oberligateam des KEV´81 sollen Leon Schuster und Michael Schaaf in den DEL Kader aufrücken.

Außerdem hofft Zakharkin am Freitag auf einen Einsatz von seinen U20-WM Teilnehmern Nikita Quapp, Justin Volek und Maciej Rutkowski. Quapp ist laut Torwarttrainer Igor Gross durch seine, wenn auch nur wenigen, WM-Spiele mental noch stärker geworden.

Auf einen anderen U20 WM-Teilnehmer warten die Pinguine noch. Stürmer Alexander Blank befindet sich mit einer Coronainfektion noch in Kanada. Sollte sein Testergebnis in dieser Woche negativ ausfallen, dann könnte er am 7. Januar den Rückflug antreten. Eine DEB Mannschaftsärztin ist zur Betreuung von Blank ebenfalls in Kanada geblieben.

Trotz Spielausfall kommt bei den Pinguinen also alles andere als Langeweile auf.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später