Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld.(RS) In der Gruppe Nord der DEL gibt es eine Drei-Klassengesellschaft. An der Spitze drehen die Eisbären aus Berlin ihre Runde und am Ende... Krefeld holt sich den ersten Heimsieg

Lucas Lessio – © Sportfoto-Sale (JB)

Krefeld.(RS) In der Gruppe Nord der DEL gibt es eine Drei-Klassengesellschaft. An der Spitze drehen die Eisbären aus Berlin ihre Runde und am Ende stehen abgeschlagen die Krefeld Pinguine.

Die fünf Teams dazwischen kämpfen erbittert um drei verbleibende Playoff-Plätze. Für die DEG gab es – nach zuletzt zwei Niederlagen gegen Iserlohn – sechs spielfreie Tage in denen man laut Tobias Eder viel und gut gearbeitet hat, um wieder an die frühere Spielweise anzuknüpfen.

Die Pinguine wollen im letzten Heimspiel, bevor es gegen die „Süd“-Teams geht, endlich den ersten Dreier auf eigenem Eis einfahren.

Die Pinguine starteten zum dritten Mal in Folge mit dem 18- jährigen Nikita Quapp im Gehäuse. Der gebürtige Ravensburger wirkte entgegen seiner bisherigen Spiele etwas nervös. Einige Schüsse konnte er nur prallen lassen und im Nachfassen festhalten. So auch bei der ersten Chance der DEG durch Alanov (4.). Auf der anderen Seite verpasste Lessio einen Querpass von Laurin Braun, danach prüfte Schymainski Pantkowski im Tor der Gäste. In der 12. Minute scheiterte erneut Schymainski nachdem er mustergültig von Tyanulin freigespielt wurde. Fast der identische Spielzug in der 18. Minute, diesmal war es Buncis, der die Schusschance vergab. Das anschließende Bully gewann Olson, den Schuss von Laurin Braun konnte Pantkowski nur prallen lassen und Lucas Lessio stand zum Einschuss bereit. Lessio baute damit seine Serie aus. Im fünften Spiel in Folge gelang ihm damit ein Treffer.

DEG Coach Harold Kreis hatte wohl die richtigen Worte in der Kabine gefunden. Sein Team kam mit sehr viel mehr Geschwindigkeit in den zweiten Abschnitt und auch die Körpersprache war deutlich energischer, als noch in den ersten 20 Minuten. Düsseldorf drückte die Pinguine gehörig in die Defensive. Nikita Quapp rettete in der 26. Minute gegen Tobias Eder. Doch einen Rückpass von Buzas an die blaue Linie konnte der Neuzugang Breijcak nicht kontrollieren. Die springende Scheibe schnappte sich Krefelds Kapitän Martin Schymainski, ging auf und davon und konnte mit diesem Konter Pantkowski zum 2-0 überwinden (26.). Die DEG reagierte und hatte durch Olimb eine Doppelchance, doch erneut war Quapp zur Stelle. In Überzahl spielte Laurin Braun einen tollen Diagonalpass auf Schymainski, der jedoch am stark reagierenden Pantkowski scheiterte (32.).

In das letzte Drittel starteten die Gäste mit einem Überzahlspiel, jedoch etwas zu umständlich und ohne wirkliche Schüsse aufs Tor zu bringen. Düsseldorf entwickelte nicht die benötigte Torgefahr. Auch bei einer weiteren Strafe gegen die Pinguine konnte lediglich eine Chance durch Svensson herausgespielt werden. Der Torbann der Gäste brach allerdings in der 56. Minute, als Kammerer seinen Schläger in einen Schuss von Olimb hielt und die Scheibe an Quapp vorbei ins Tor abfälschte.

Noch vor wenigen Wochen wäre die Krefelder Mannschaft jetzt nervös geworden und hätte durch schlechte Pässe und Entscheidungen das Spiel aus der Hand gegeben. Doch gerade an diesen Situationen kann man mittlerweile die Arbeit von Clark Donatelli erkennen. Man agierte die letzten Minuten defensiver aber sicher im Umgang mit Puck, Gegner und Spielsituation. Als Maxi Gläßl die Scheibe im eigenen Drittel an der Bande erkämpfte, landete sie bei Lessio, der mit seinem neu gewonnenen Selbstvertrauen die Scheibe aus dem eigenen Drittel ins verlassene Tor der Landeshauptstädter beförderte (60.).

Damit sicherten sich die Seidenstädter ihren ersten Heimsieg seit dem 19.02.2020. Für die Düsseldorfer EG geht es am Dienstag mit einem Heimspiel gegen Bremerhaven weiter, die Pinguine reisen einen Tag später an den Iserlohner Seilersee.

Endergebnis:
Krefeld Pinguine – Düsseldorfer EG 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
Aufstellungen:
Krefeld Pinguine:
Quapp (Belov) – Sacher, C Braun; Bappert, Bindulis; Mass, Gläßl; Hauf – L Braun, Olson, Lessio; Tyanulin, Blank, Schymainski; Shatsky, Petrakov, Buncis; Karsums, Postel, L. Niederberger
Trainer: Clark Donatelli
Düsseldorfer EG: Pantkowski (Hane) – Jensen, Cumiskey; Nowak, Breijcak; Geitner, Ebner; Jahnke – Flaake, Barta, Svensson; Fischbuch, Olimb, Kammerer; From, Carey, Karachun; Eder, Buzas, Alanov
Trainer: Harold Kreis
Statistik:
Tore:
1:0 (17:46) Lessio (L Braun/Olson), 2:0 (25:30) Schymainski, 2:1 (55:38) Kammerer (Olimb/Ebner), 3:1 (59:37) Lessio (Gläßl),

Strafminuten: Krefeld 8, DEG 8
Schiedsrichter: Polaczek / Schrader

1385
Angenommen, es wäre wieder möglich, die Spiele im Stadion zu besuchen. Die Bedingung dafür wäre jedoch das Vorweisen einer erfolgten Corona-Impfung. Würdest Du zu den Spielen kommen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.