Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Königsbrunn. (PM EHC) Der EHC Königsbrunn bleibt in der Vorbereitung weiterhin ungeschlagen. Mit 6:3 gewinnen die Brunnenstädter ihr Testspiel gegen starke „Pirates“ des ESV... Königsbrunn: Verdienter Sieg nach schwachem Beginn

Eher ungewöhnlich für ein Vorbereitungsspiel war die Härte und Intensität der Partie. – © EHC Media/PR

Königsbrunn. (PM EHC) Der EHC Königsbrunn bleibt in der Vorbereitung weiterhin ungeschlagen. Mit 6:3 gewinnen die Brunnenstädter ihr Testspiel gegen starke „Pirates“ des ESV Buchloe.

Vor dem Spiel mussten die Königsbrunner Trainer nochmal an der Aufstellung arbeiten, denn Ron Bullnheimer musste verletzungsbedingt absagen. Er wird dem Verein einige Wochen fehlen und betrachtete die Partie von der Tribüne aus. Dafür kam Thomas Grigore zum Einsatz, er war bisher langzeitverletzt und durfte heute sein erstes Spiel für Königsbrunn absolvieren.

Beide Mannschaften starteten mit viel Elan und Einsatz, ohne aber zu viel zu riskieren. Königsbrunn hatte ein optisches Übergewicht, jedoch keine richtig zwingenden Chancen. Doch den ersten Treffer markierten die Gäste, die wie aus dem Nichts zum 0:1 einnetzten. Der Buchloer Stürmer Peter Brückner war seinen drei Gegenspielern enteilt und traf sehr sehenswert aus spitzem Winkel. Auch danach zeigte der EHC sich bemüht, war aber zu harmlos in der Vorwärtsbewegung und vor allem im Abschluss. Ganz anders als die Gäste, die in der 16. Spielminute das zweite Tor machten. Alexander Krafczyk legte Michal Petrak den Treffer auf, Buchloe zeigte sich effektiver als der EHC. Bis Drittelende fielen aber keine weiteren Tore mehr.

Im mittleren Spielabschnitt startete der EHC mit viel Engagement und verkürzte in der 21. Minute auf 2:1, doch die Freude währte nur kurz. Denn gleich im Gegenzug trafen auch die Pirates, Peter Brückner tankte sich allein durch die Königsbrunner Reihen und erzielte das sehenswerte 1:3. Buchloe war in den ersten Minuten präsenter und gewann auch die meisten Zweikämpfe. In der 28. Spielminute kippte aber die Partie langsam wieder in Richtung Königsbrunn, In Überzahl konnte Maxi Merkel einen Abpraller zum 2:3 verwerten und den bis dahin hervorragen haltenden Gästekeeper Reichelmeir überwinden. In Unterzahl sorgte Jason Lavallée nur Minuten später mit einem Alleingang und seinem Rückhandabschluss dann sogar für den 3:3 Ausgleich. Kurz vor der letzten Pause setzte sich Tim Bullnheimer schön vor dem Kasten der Gäste durch und erzielte mit seinem sehr sehenswerten Tor die erste Führung für den EHC Königsbrunn. Mit dem 4:3 gingen dann beide Teams in die letzte Pause.

In den finalen 20 Spielminuten waren die Rollen getauscht, nun musste Buchloe einem Rückstand hinterherrennen. Doch der EHC ließ nichts mehr anbrennen, verteidigte gut und auch in Unterzahl gab es für die Pirates nichts mehr zu holen. Am Ende mussten die Gäste alles auf eine Karte setzen und den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nehmen, doch dieser Schuss ging nach hinten los. Nach Scheibenverlust der Pirates schoss Tim Bullnheimer in das leere Tor zum 5:3 ein, und auch den zweiten Versuch, ohne Goalie zu spielen, bestraften die Hausherren gnadenlos mit dem Treffer zum 6:3. Damit war die Partie endgültig entschieden.

Die Brunnenstädter gewinnen am Ende nicht unverdient gegen einen Rivalen auf Augenhöhe, das Ergebnis fiel aber um mindestens einen Treffer zu hoch aus. Die Gäste haben nun am Sonntag die Chance, sich zu revanchieren. Auch diese Partie dürfte wieder eine sehr enge Kiste werden.

EHC-Coach Waldemar Dietrich war nach dem Spiel zufrieden mit der gezeigten Leistung: „Wir haben gewusst, dass es ein Derby gegen eine starke Mannschaft wird. Im ersten Drittel waren wir nicht so laufbereit und sind zu fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Der Gegner macht dann aus drei Chancen zwei Tore, das spricht für die Erfahrenheit vor allem der ersten Reihe. Im zweiten Drittel sind wir zwar gut aus der Kabine gekommen und haben auch gleich getroffen, leider ist dann nach einem Bully gleich das 1:3 gefallen. Das kann passieren, und wir haben danach Moral gezeigt und dann unsere Tore gemacht. Da war wieder alles dabei, Überzahl, Unterzahl, nur Fünf gegen Fünf waren wir wieder nicht so zufrieden. Danach hatten wir den Gegner im Griff und am Ende dann zwei Empty Net Goals nachgelegt. Insgesamt sind wir zufrieden.“

Tore: 0:1 P. Brückner (Petrak) (9.), 0:2 Petrak (Krafczyk) (16.), 1:2 Bitomsky (Veisert, T. Bullnheimer) (21.), 1:3 P. Brückner (Krafczyk) (22.), 2:3 Merkel (28.), 3:3 Lavallée (34.), 4:3 T. Bullnheimer (38.), 5:3 T. Bullnheimer (Szegedin) (60.), 6:3 Becher (60. Empty Net Goal)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 14 ESV Buchloe 10 Zuschauer: 122

8396
Gelingt DEL-Aufsteiger Bietigheim Steelers der sportliche Klassenerhalt in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später