Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Königsbrunn. (PM EHC) Mit 0:5 verliert der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die „Mammuts“ der EA Schongau. Die Brunnenstädter fanden zu keinem Zeitpunkt Zugriff... Königsbrunn: Verdiente Niederlage gegen Schongau

Jeff Szwez vor dem gegnerischen Tor – © EHC Köbrn. Media/PR

Königsbrunn. (PM EHC) Mit 0:5 verliert der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die „Mammuts“ der EA Schongau.

Die Brunnenstädter fanden zu keinem Zeitpunkt Zugriff zum Spiel und ließen die Tugenden der letzten Wochen vermissen. Zudem haderte der EHC mit der Schiedsrichterleistung und den vielen Strafzeiten.

Königsbrunn startete mit 15 Feldspielern und drei kompletten Reihen, Schongau war mit 18 angereist. Jeffrey Szwez war zwar in den Kader zurückgekehrt, dafür fehlten Tim Bullnheimer und die Langzeitverletzten Michael Rudolph, Alexander Strehler, David Farny, Hayden Trupp und Neuzugang Leon Steinberger. Im Tor der Königsbrunner stand von Beginn an Stefan Vajs.

Beide Mannschaften starteten mit Bedacht in die Begegnung, mit fortlaufender Dauer erarbeiteten sich die Gäste aber mehr Spielanteile. Der EHC leistete sich zu viele Fehler und Fehlpässe, daraus resultierte dann auch der erste Treffer der Partie. Nach Scheibenverlust in der Königsbrunner Offensivbewegung konterte Schongau den EHC aus und ging mit 1:0 in Führung, Ryan Murphy nutzte einen Abpraller und schoss dann bei angezeigter Strafe für Königsbrunn ein. Der EHC machte zu wenig aus den Chancen, die sich ergaben, auch in Überzahl wollte kein Tor fallen. Die Gäste waren näher am nächsten Torerfolg dran, trafen aber bis zur Pause nicht mehr, so dass es mit dem verdienten 1:0 für Schongau in die Kabinen ging. Bitter für Königsbrunn war der Ausfall vom Marco Sternheimer, für den die Partie verletzungsbedingt nach dem ersten Drittel beendet war.

Auch im mittleren Spielabschnitt blieben die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, der EHC produzierte zu viele Fehler. Nach einem katastrophalen Puckverlust um eigenen Drittel war es Ryan Murphy, der das Tor zum 2:0 durch Marius Klein einleitete. Nur vier Minuten traf Marius Klein erneut, sträflich freistehend schoss er zum 3:0 für die Gäste ein. Die Partie wurde immer mehr bestimmt durch viele Strafzeiten auf beiden Seiten, doch der EHC konnte davon nicht profitieren und agierte zu harmlos im gegnerischen Drittel. In der 40. Spielminute legten die Mammuts noch das 4:0 nach, in doppelter Überzahl fälschte Marius Klein einen Schlagschuss von Daniel Holzmann ins Königsbrunner Tor ab und erzielte damit einen lupenreinen Hattrick.

In den letzten 20 Spielminuten verwaltete Schongau das Ergebnis, Königsbrunn schaffte es einfach nicht einen Treffer zu erzielen, obwohl Bobby Linke nochmal die Reihen umstellte. Entweder war der Pfosten oder der herausragende Schongauer Goalie Philipp Wieland im Weg. Beim EHC fiel dann noch Luca Szegedin aus, der nach einem Schuss auf den Körper verletzt vom Eis musste. Es war ein gebrauchter Tag für den EHC, der dann in der 59. Spielminute noch das 5:0 hinnehmen musste. Erneut nutzten die Mammuts eine Strafzeit gnadenlos aus und sorgten so für den Endstand. Am Ende gewinnen die Gäste verdient gegen viel zu harmlose Königsbrunner.

Nach der Niederlage fällt der EHC Königsbrunn wieder auf den zweiten Platz hinter Miesbach zurück und hat nun bis Ende der Vorrunde am nächsten Sonntag nur noch das Spiel gegen Buchloe vor sich.

EHC-Coach Bobby Linke war nach dem Spiel sichtlich bedient: „Zuallererst müssen wir uns bei den Fans und Sponsoren für diese Vorstellung entschuldigen, was wir heute aufs Eis gebracht haben, war sicher nicht das, was wir uns vorgenommen hatten. Es war über 60 Minuten ein blutleerer Auftritt von uns, in Überzahl waren wir zu schwach und zu verspielt, kein Zug zum Tor und zu wenige Schüsse. Dann noch die vielen Strafzeiten, wir haben ja teilweise darum gebettelt, das ist dann alles aus dem Ruder gelaufen. Wir haben uns nicht mehr auf die Arbeit fokussieren können, die wir eigentlich bringen müssen, um solche Spiele für uns zu gestalten. Schongau hat das über 60 Minuten richtig gut gemacht, uns vom Tor ferngehalten, die haben verteidigt, wie man das auch verteidigen muss, mit Herzblut, Leidenschaft und Willen. Das alles haben wir heute vermissen lassen, wir müssen uns heute Kritik gefallen lassen und uns hinterfragen, warum das so war. So können wir auf jeden Fall nicht mehr auftreten, egal gegen welchen Gegner, zum Glück hat Stefan Vajs im Tor Schlimmeres verhindert. Der Sieg für Schongau geht so in Ordnung, für uns gilt Mund abputzen, hart arbeiten und alles wieder aus dem Kopf herausbekommen. Gegen Buchloe müssen wir nächste Woche ein anderes Gesicht zeigen.“

Tore: 0:1 Murphy (Müller, Gagnon) (7.), 0:2 Klein (Höfler, Murphy) (27.), 0:3 Klein (Höfler, Lautenbacher) (31.), 0:4 Klein (Holzmann, Höfler) (40.), 0:5 Müller (Gagnon, Schuster) (59.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 24 EA Schongau 16 Zuschauer: 377


894
Thema Videobeweis

Beim Videobewies kam es jüngst zu Fehlentscheidungen. Sollten die Schiedsrichter in der DEL zusätzliche Unterstützung aus dem "Game-Center" in Neuss durch einen "Video-Referee" erhalten?





Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später