Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

2:1-Sieg nach Penaltyschießen Köln (HHK) Zum Saisonauftakt hatten die Ice-Tigers im Penaltyschießen gewonnen und zwei Punkte aus der Lanxess-Arena entführt. Heute endete das Spitzenspiel...

2:1-Sieg nach Penaltyschießen

Kölns Chris Minard zwischen Tigersgoalie Andreas Jenike und Jmaie Pollock - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Kölns Chris Minard zwischen Tigersgoalie Andreas Jenike und Jmaie Pollock – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Köln (HHK) Zum Saisonauftakt hatten die Ice-Tigers im Penaltyschießen gewonnen und zwei Punkte aus der Lanxess-Arena entführt. Heute endete das Spitzenspiel der DEL wieder unentschieden und erneut musste die Entscheidung im shoot-out fallen. Kapitän John Tripp verwandelte als Einziger von fünf Schützen und sicherte damit den verdienten Zusatzpunkt für den Tabellenführer.

Schon das erste Drittel bot  alles, was man aufgrund der bisherigen Saisonleistungen von beiden Teams erwarten durfte. Schöne Kombinationen, krachende Schüsse, intensive Zweikämpfe und tolle Torwartparaden – alles wurde den 13.224 Zuschauern reichlich geboten. Das Chancenplus lag bei den Gastgebern, die aber mit elf Torschüssen an dem guten Weiman-Vertreter Andreas Jenike scheiterten. Von den elf Torschüssen gab allein der ewig junge Mirko Lüdemann vier ab! Sein Nebenspieler Torsten Ankert scheiterte in den letzten zehn Sekunden des Auftaktdrittels zweimal an Jenike.

Mit einer starken Angriffsphase der Haie begann das zweite Drittel. Volle zwei Minuten schnürten die Gastgeber die Icetigers in deren Abwehrzone ein, jeweils 60 Sekunden lang bei Kölner Überzahl und bei Gleichstand an Feldspielern. Die Gäste kamen wieder ins Spiel, als Mirko Lüdemann wegen Spielverzögerung auf die Strafbank musste. Den Raum auf der rechten Angriffsseite nutzte Patrick Reimer nach einem Zuspiel von Fredrik Eriksson zu einem trockenen Schuss in die lange Ecke. Sekunden später hätte Yasin Ehliz beinahe das 0:2 erzielt, aber diesmal wehrte Danny aus den Birken ab. Als dann Yared Hagos auf der Strafbank saß, spielen die Gäste erneut ein starkes Powerplay, blieben aber ohne Tor.

Hagos hatte sich mit der gegen ihn ausgesprochenen Strafe wegen Halten des Stockes nur schwer abfinden können. Umso motivierter kehrte er von der Strafbank auf das Eis zurück und sorgte für einen Höhepunkt dieses Spiels. Zunächst startete er aus der neutralen Zone durch, seinen mit 123 km/h gemessenen Schuss parierte Jenike, doch aus spitzem Winkel traf der Schwede Hagos dann doch noch. Der Nürnberger Torwart erhielt im restlichen Verlauf des zweiten Drittels noch mehrfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen und erwies sich als ausgezeichneter Vertreter von Tyler Weiman.

Übrigens: genau so viel Beifall wie für dein Tor erhielte Hagos mit seinem Landsmann Andreas Falk für die Darbietung eines schwedischen Weihnachtsliedes auf dem Kölner Weihnachtsmarkt, in Bild und Ton aufgenommen von Hamspiel.de.

Connor James (links) wird von Andreas Falk am Pass gehindert - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Connor James (links) wird von Andreas Falk am Pass gehindert – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Die Höhepunkte im Schussdrittel lieferten Nürnbergs Matt Hussey (34. Minute) mit einem tollen Solo und Kölns Torjäger Chris Minard mit einem Pfostenschuss (36. Minute). Gefightet wurde bis zur letzten Sekunde – auch von Nürnbergs Coach Tray Tuomie, der 6,6 Sekunden vor Schluss vor einem Bully im Kölner Abwehrdrittel  noch eine Auszeit nahm, um sein Team für die letzten Sekunden auszurichten. Es blieb aber beim 1:1 und damit ging es in eine Verlängerung. Die gestalteten die Gäste zwar überlegen, doch Danny aus den Birken machte alle Bemühungen um den Siegtreffer zunichte.

Also musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Im ersten Durchgang verfehlten Steven Reinprecht und Chris Minard, dann auch Patrik Reimer. John Tripp Versuch saß und reichte zum zweiten Kölner Punkt, weil Matt Hussey an Danny aus den Birken scheiterte.

 

Trainerstimmen:

Tray Tuomie: Es ist kein Wunder, dass Köln mit dieser starken Mannschaft auf dem ersten Platz steht. Wir müssen zufrieden sein mit dem einen Punkt.

Uwe Krupp: Das war eine ausgeglichene Angelegenheit. Wir hatten wohl ein paar Torschüsse mehr, aber die wirklichen Chancen waren wohl gleichmäßig verteilt. Beide Mannschaften waren sehr bedacht auf ihr Abwehrverhalten. Früher hätte das Spiel verdient mit einem Unentschieden geendet, jetzt sind wir froh über den zweiten Punkt.

Statistik:

Kölner Haie – Thomas Sabo Ice Tigers

Tore:  

1:0  (24:37 PP) Patrick Reimer (Fredrik Eriksson) 1:1 (28:24) Yared Hagos (Rok Ticar, Torsten Ankert); 2:1(65:00 Penaltyshot) John Tripp

 

Strafen: Haie 10 – Ice Tigers 8

Torschüsse: Haie 38 – Ice Tigers 30

Schiedsrichter: Kurmann, Vogt, Klau (Kowert, Schelewski

Zuschauer: 13.224

Aufstellungen:

Haie: Aus den Birken (Ziffzer) – Lüdemann, Ankert; Tjernqvist, Krupp  Kranjc, Mo. Müller; Krupp  –Ma. üller, Falk, Minard; Gogulla, Hagos, A. Weiß;  Tripp, Stephens, Robinson; Schmölz, Ticar, Ohmann

IceTigers: Jenike (Goll) – Caldwell, Pollock; Weber, Eriksson; Schüle, Printz; Lindlbauer; –  Krüger, Jaspers, Regier; Reimer, Reinprecht, Hussey;  Ehliz, Kaufmann, James; Elsner, Rupprich, Pföderl;

 

Three Stars:

*** Hagos

**  Reimer

*  Lüdemann

 

Fotostrecke zum Spiel

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später