Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (MR) Im Spiel des Tabellenzehnten gegen den Elften lief es erst schleppend, um dann immer mehr Fahrt aufzunehmen. Und getragen von gut 10.000... Kölner Haie schnappen zu – 7:2 Sieg gegen Straubing Tigers
Doppeltorschütze Nick Baptiste – © Sportfoto-Sale (DR)

Doppeltorschütze Nick Baptiste – © Sportfoto-Sale (DR)

Köln. (MR) Im Spiel des Tabellenzehnten gegen den Elften lief es erst schleppend, um dann immer mehr Fahrt aufzunehmen. Und getragen von gut 10.000 Fans konnten die Kölner Haie im Schlussabschnitt einen deutichen Heimsieg gegen die Straubing Tigers einfahren.

Die Haie mit bisher durchwachsener Saison, aber mit Siegen in allen Heimspielen im Gepäck trafen auf die Straubing Tigers, die im bisherigen Saisonverlauf nur drei Siege verbuchen konnten. Dazu hatten die Tigers in dieser Woche noch ein Gruppenspiel der CHL absolviert – hier stand ein 3:1 Sieg im Österreichischen Villach zu Buche. Und beide Mannschaften befinden sich nicht in Tabellenbereichen, wo sie nach eigenem Empfingen hingehören. Es sollte also spannend werden. Der Startabschnitt allerdings sah starke und vor allem freche Niederbayern und eher umständliche Rheinländer. So gingen die Gäste früh durch Leier in Führung. Es bedurfte einer vierminüten Überzahl, dass auch die Haie aufs Board kamen. Nach 80 Sekunden traf Baptiste zum umjubelten Ausgleich (sein erster Saisontreffer), und es stand noch die 2. Strafe auf der Uhr. Doch wieder zu umständlich, und die Tigers lauerten auf Fehlpässe und Puckverluste. Leier bekam einen solchen auf die Kelle, gewann das Laufduell gegen Matsumoto, setzte den Schuss auf Shilins Schoner. Der mitgelaufene St. Denis konnte den Rebound verwerten. Bitter, denn diesen erneuten Gegentreffer mussten die Haie in eigener Überzahl schlucken.

Zwei wilde Fights und ein weiterer Shorthander sorgen für Betriebstemperatur

Auch im zweiten Durchgang ging es viel hin und her, der Puck, der seit dieser Saison ein elektronisches Innenleben hat, schien auch ein Eigenleben zu haben, anders kann man sich die vielen Scheibenverluste ja nicht erklären. Zur Drittelmitte hatte Straubings Connolly einen weiteren Treffer auf der Kelle, entschied sich aber für den Pass. Im Gegenzug war es Thuresson, der die Halle für den 2:2 Ausgleich beben ließ. Wenig später kam es zu wüsten Szenen um das Tor von Straubings Miska. Jeweils zwei Spieler durften sich daraufhin für zwei bzw. fünf Minuten abkühlen. Und jetzt entwickelte sich ein Eishockeyspiel, auch die Stimmung auf den Rängen war wieder da. Ein 3 auf 1 konnte Oblinger zur erstmaligen Führung für die Domstädter abschließen (37.). Und nach dem erneuten Seitenwechsel machten die Hausherren dort weiter: Kammerer stochterte den nächsten Treffer um den Pfosten (45.), wenig später unterstützte Müller Oblinger in der eigenen Ecke, kam mit dem Puck daraus hervor, zog bis vor das gegnerische Tor und versenkte zum 5:2. Das beendete den Arbeitstag des Gästegoalies, doch auch Bugl durfte noch zwei Male hinter sich greifen, McIntyre in Unterzahl (50.) und Baptiste mit seinem zweiten Treffer in der 53. Minute. Für die Tigers lief jetzt gar nichts mehr, und schließlich gingen ihnen auch noch die Nerven durch. Die restlichen drei Minuten wurden heruntergeklatscht, dann stand der nächste Heimsieg für die Haie fest.

Stimmen zum Spiel


Es spielten:
Haie:
74 Oleg Shilin – 7 Nicholas Bailen, 57 Austin Brady – 36 Andreas Thuresson, 15 Louis-Marc Aubry, 9 Maximilian Kammerer; 17 Jan-Luca Sennhenn, 67 Stanislav Dietz – 13 Nicholas Baptiste, 26 David McIntyre, 21 Mark Olver; 22 Maximilian Glötzl, 91 Moritz Müller – 39 Landon Ferraro, 10 Jon Matsumoto, 16 Jason Bast; 42 Luis Üffing, 50 Alexander Oblinger, 24 Zach Sill, 55 Carter Proft
Tigers: 35 Hunter Miska (ab 47. Min. 1 Florian Bugl)– 23 Brandon Manning, 65 Ian Scheid – 77 Travis Turnbull, 22 Michael Connolly, 91 Jason Akeson; 92 Marcel Brandt, 32 Cody Lampl – 6 Parker Tuomie, 90 Luke Adam, 88 JC Lipon; 17 Adrian Klein, 34 Benedikt Kohl – 7 Taylor Leier, 89 Mark Zengerle, 74 Travis St. Denis; 13 Mario Zimmermann – 27 Sandro Schönberger, 19 Tim Brunnhiuber, 98 Bastian Eckl

Die Tore erzielten:
0:1 (04:26) Leier (Zengerle, Lipon) PP1
1:1 (10:42) Baptiste PP1
1:2 (11:53) St. Denis (Leier) SH1
2:2 (32:01) Thuresson (Matsumoto, Austin)
3:2 (36:24) Oblinger (Bailen, Sill)
4:2 (44:39) Kammerer (Ferraro, Aubry)
5:2 (46:18) Müller (Glötzl, Oblinger)
6:2 (49:57) McIntyre (Bast) SH1
7:2 (52:17) Baptiste (Kammerer, Aubry)

Schiedsrichter: Bastian Steingross, André Schrader (Joep Leermakers, Kai Jürgens)

Strafen: KEC – 22 Min; STR – 24 Min.

Zuschauer: 10.143

Michaela-Ross

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später