Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kassel. (PM Huskies) Zum ersten Heimspiel des Jahres empfingen die Kassel Huskies am Sonntagabend die Bayreuth Tigers in der heimischen Eissporthalle. Nach 10 Siegen... Kassel erkämpft sich knappen Heimsieg gegen Bayreuth

Tristan Keck – © Kassel Huskies Media/PR

Kassel. (PM Huskies) Zum ersten Heimspiel des Jahres empfingen die Kassel Huskies am Sonntagabend die Bayreuth Tigers in der heimischen Eissporthalle.

Nach 10 Siegen in Folge erwies sich das Tabellenschlusslicht, welches zusätzlich stark dezimiert in Kassel antrat, als äußert unangenehmer Gegner. Nach einem harten Stück Arbeit feierten die Schlittenhunde einen insgesamt verdienten 3:2 (1:1, 1:1, 1:0) Heimsieg.

Zu Spielbeginn waren die die Gäste aus Bayreuth direkt gefährlich. Doch auch die Huskies hatten vom Start weg ihre ersten Abschlüsse. Nach Strafzeit gegen die Huskies in Person von Max Faber, waren die Gastgeber dann erstmals in Unterzahl gefordert. Die Tigers sorgten für mächtig Verkehr vor Jerry Kuhn, der zunächst sein Tor sauber halten konnte. Dann war es jedoch Moritz Raab, dem der Powerplaytreffer für die Bayreuth Tigers zur Gästeführung gelang (6.). Die Hausherren hatten die Blitzantwort parat und sorgten wenige Sekunden vom Bully weg für den Ausgleich. Mit Übersicht legte Alec Ahlroth auf Tristan Keck und der Goldhelm traf zum schnellen 1:1 (6.) Die Huskies waren nun gefährlich und hatten Chancen auf die Führung. Für nun dominierende Nordhessen scheiterte unter anderem Faber aus zentraler Position. 17 Sekunden vor Drittelende kassierten die Tigers ihre erste Strafzeit. Die Huskies konnten diese nicht nutzen, so wie auch die sich direkt anknüpfende nächste Powerplay-Gelegenheit.

Im weiteren Verlauf der Partie hatten die Schlittenhunde nach wie vor den höheren Anteil an Scheibenbesitz und arbeiteten sich bis dicht vor das Tor von Brandon Halverson. Dezimierte Tiger kämpften um jeden Meter und verteidigten ihr Tor leidenschaftlich. In einer weiteren Bayreuther Unterzahlsituation gelang den Kasselern erneut kein Powerplay-Treffer. Der kleine Gästekader erwies sich als unangenehmer Gegner für den Tabellenführer. Jake Weidner scheiterte frei vor Halverson. Auf der Gegenseite zeigten die Tigers, wie es klappen kann. Im drei gegen eins verwertete erneut durch Moritz Raab zum 1:2 (32.). Nach diesem Nackenschlag mussten sich die Huskies kurz schütteln, schlugen jedoch mit einem klasse Handgelenksschuss von Joel Lowry zurück und erzielten verdientermaßen ihren zweiten Treffer (37.).

Der Schlussabschnitt startete zerfahren. Es war weiterhin ein echtes Geduldsspiel, in welchem die Huskies überlegen waren, sich jedoch gegen einen disziplinierten Gegner die Zähne ausbissen. Die Nordhessen setzten sich mehr und mehr fest. Die erste Führung sollte weiterhin nicht gelingen, auch nicht nach sehenswerter Einzelaktion von Jamie Arniel. Mit Tempo spielen sich die Huskies vor das Tor, der erlösende dritte Treffer sollte dann per Direktabnahme aus der Distanz fallen. Der stark aufspielende Steven Seigo netzte ein (55.). 1:20 Minuten vor Spielende setzte Tristan Keck die Scheibe an den rechten Außenpfosten des Bayreuther Gehäuses, welches Halverson inzwischen verlassen hatte. Jamie Arniel, ebenfalls aus der Distanz, traf an den linken Innenpfosten. Auch ohne den vierten Huskies-Treffer blieben die drei Punkte nach 60 Minuten in Kassel.

Mit dem knappen Heimsieg verließen die Kassel Huskies nun schon im elften Spiel in Folge als Sieger das Eis. Am kommenden Freitag reist der Tabellenführer nach Crimmitschau, ehe am Sonntag, den 15. Januar das nächste Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse stattfindet (16:30 Uhr).

Starker kämpferischer Auftritt beim Tabellenführer bleibt unbelohnt

Mit nur 13 Feldspielern, bei welchen sich noch einige Jungs in den Dienst der Mannschaft stellten, trat man zum 35. Spieltag in Hessen an.

Gleich sieben Akteure standen nicht zur Verfügung. Zu Paul Fabian, Garret Pruden, Dani Bindels und Leon Schuster gesellten sich kurzfristig Sami Blomqvist, Branden Gradel sowie Jan-Luca Schumacher, die nicht einsatzfähig waren. Zurück gemeldet hatten sich nach seiner abgelaufenen Sperre Travis Ewanyk und Mike Mieszkowski, der seit längerem nach seiner Verletzung wieder auflaufen konnte.

Führung der Tigers nur für wenige Sekunden

Bayreuth. (PM Tigers) Einer ersten Möglichkeit, bei welcher sich Ewanyk durchgesetzt hatte folgten schnell Versuche der Huskys, die durch Tramm, Ribnitzky und Detsch Halverson auf die Probe stellten.

Als Faber nach vier Minuten die erste Strafe zog und sich die Tigers im Powerplay versuchten, war es Raab, der die Scheibe im Angriffsdrittel um einen Husky-Verteidiger zog und aus dem Halbfeld mit einem platzierten Schuss Kuhn im Tor der Gastgeber überwinden konnte. Diese Führung sollte jedoch nur 17 Sekunden Bestand haben, bis Ahlroth Keck im Slot fand und der Top-Scorer der Hessen der Ausgleich gelang. In der Folge sah man ein zu erwartendes Spiel, in welchem sich der aktuelle

Tabellenführer optisches Übergewicht erspielte und – unterbrochen von einzelnen Möglichkeiten durch die Tigers – den Ton angab. Eine dieser Chancen verpasste Cornet kurz vor dem ersten Pausenpfiff, der von Kretschmann – auf dem Eis liegend – noch einen Pass erhielt, aber bereits zu nah an Kuhn stand.

Penalty-Killing bei 100%

Noch in Unterzahl begann man den Mittelabschnitt und verteidigte das Powerplay der Huskies konzentriert. Allerdings musste, als Mieszkowski zurück war, gleich Kretschmann auf die Strafbank. Und auch diese Situation überstand man mit gutem Penalty-Killing unbeschadet. Erneut, nach 27 Minuten, und zum dritten Mal in diesem Abschnitt, musste man in Unterzahl agieren, als man mit zu vielen Spielern auf der Eisfläche gewesen war. Und erneut wehrte man sich erfolgreich gegen die anstürmenden Huskies, die ihre Vielzahl von Chancen nicht verwerten konnten. Eine der wenigen Möglichkeiten, welche die drückenden Huskies zuließen, war ein Konter, den man mit drei gegen zwei Mann fuhr. Schwarz, Dietmann und Raab liefen diesen, bei welchen Schwarz Raab bedienen konnte und dieser mit seinem zweiten Treffer des Abends erneut die Führung auf die Anzeigentafel schreiben konnte. Als Lowry kurz vor der zweiten Pause in der Angriffszone der Huskys an die Scheibe kam und ihm sein Weg von den Kollegen freigeblockt wurde, nutzte dieser die Situation und traf mit einem Schuss in den Winkel zum Ausgleich.

Gamewinner kurz vor Schluss

Auch im letzten Drittel hielten die Huskys den Druck, den sie bereits über die ersten beiden Abschnitte (Schussverhältnis: 16:8, 20:4, 15:4) aufrecht und kamen immer wieder zu Möglichkeiten, die Halverson meist wegnehmen konnte. Die, die sich auf die Defensive konzentrierten respektive konzentrieren mussten, setzten einzelne wenige Nadelstiche, die jedoch keinen Erfolg mehr bringen sollten. So verpasste Ewanyk im Slot – von Järveläinen, der sich über die rechte Außenbahn durchgesetzt hatte – knapp. Ähnlich wie Cornet und nochmals Ewanyk kurz vor Ende der Partie. Den Gamewinner, den Seigo mit einer Direktabnahme erzielten konnte, war kurz zuvor in der 55. Spielminute gefallen. Die Herausnahme von Halverson gut 1,5 Minuten vor dem Schlusspfiff brachte keinen Treffer mehr – auch nicht für die Huskys, die zwei Mal den Pfosten des verwaisten Bayreuther Tores anvisiert hatten.

„Ich habe heute viele gute Dinge gesehen. Mit dem kurzen Kader haben wir ein gutes Teamplay gezeigt, haben hart und mit Stolz gespielt und waren sehr gut im Penalty-Killing. Unser Torhüter hat zudem ein starkes Spiel gemacht, in welchen wir die Huskys, die das gefährlichste Team der Liga sind, mit viel Bewegung in Schach halten konnten“, so Rich Chernomaz kurz nach Ablauf der Partie.
-av-

Kassel Huskies vs. Bayreuth Tigers 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)
Kassel: Kuhn, Nick – Shevyrin, Müller, Ribnitzky, Seigo, Faber (2), Tramm, Geischeimer – Tschwanow, Weidner, Lowry, Spitzner, McGauley, Ahroth, Darren Mieszkowski, Reuß, Sykora, Detsch, Arniel
Bayreuth: Halverson, Schmidt – Grosse, Pokovic, Dietmann, Kurz – Schwarz (2), Roach, Järveläinen, Ewanyk, Mike Mieszkowski (2), Cornet, Kretschmann (2), Meier, Raab
Schiedsrichter: Brill, Schmidt – Borger, Van Himbeeck
Zuschauer: 2.745
Strafen: Kassel: 2 Bayreuth: 6 PP: Kassel: 0/3 Bayreuth: 1/1
Torfolge: 0:1 (6.) Raab (Kretschmann, Raab) PP1, 1:1 (6.) Keck (Ahlroth, D. Mieszkowski), 1:2 (32.) Raab (Schwarz), 2:2 (37.) Lowry (Seigo, Tramm), 3:2 (55.) Seigo (Weidner)





7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später