Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Anzeige Wir leben in einer Übergangszeit, in der die neuen Generationen (Gen-Z und, in einigen Jahren, Gen Alpha) alles übernimmt, was mit Sport zu... Kann das Alter die Sportvorlieben beeinflussen? Altersabhängige Vorlieben bei Tennis
Anzeige

© Pixabay hansmarkutt

Wir leben in einer Übergangszeit, in der die neuen Generationen (Gen-Z und, in einigen Jahren, Gen Alpha) alles übernimmt, was mit Sport zu tun hat. Von Sport-Zuschauerschaften und -besuchen bis hin zum Konsum von Sportinhalten und sports betting online in Germany Die neuen Generationen sorgen für neue, frische Perspektiven im Sport und auch bei deutschen Sportwetten, welche die existierenden, tief verwurzelten Annahmen herausfordern und Veränderung vorantreiben. 

Tennis ist eine der Sportarten, in denen sich diese Veränderungen bereits abzeichnen. Als eine der beliebtesten Sportarten des Planeten und mit eingefleischten Fans aus aller Welt gehört Tennis zwingend zu den größten Sportarten, denen neue Generationen ihre Bedingungen und Forderungen “aufdrängen” würden. Und diese Forderungen würden Veränderungen nach sich ziehen… oder, noch besser, sie würden eine Diskussion über Veränderungen anregen, denn seien wir ehrlich: Veränderungen brauchen ihre Zeit.

Novak Djokovic, der beste Tennisspieler der Welt, traf eine sehr interessante, präzise und wahre Aussage. Wenn Tennis mehr Zuschauer erreichen, noch beliebter werden oder seine große Beliebtheit bei jüngeren Fans aufrechterhalten wolle, müsse es mit dem Strom schwimmen, sagte er. Das haben beispielsweise auch Buchmacher in Deutschland inzwischen erkannt.

Denn wenn man über Sportfans der Generation Z spricht, bedeutet der Strom Geschwindigkeit. Gen Z möchte alles schnell haben, wartet nicht gern lang und möchte nicht viel Zeit damit verbringen, beispielsweise ein langes Tennisspiel zu schauen. Diese Generation mag Effizienz und Schnelligkeit. Außerdem zieht sie es vor, wenn die Dinge komprimiert und konzentriert sind: Qualität ist ihr wesentlich wichtiger als Quantität. Quantität ist ihr eigentlich gar nicht wichtig. Ein gutes Beispiel hierfür ist die zunehmende Beliebtheit der saudi-arabischen Fußball-Liga mit ihren zahlreichen Stars.

Aber zurück zum Tennis. Djokovic drückte seine Unterstützung für die Bewegung zugunsten des Best-of-Three- statt des Best-of-Five-Modus aus, der derzeit in den vier großen Ligen gilt. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, dass die Best-of-Five-Regel, das derzeitige Format in allen Grand Slam-Turnieren, voraussetzt, dass ein Spieler drei Sätze gewinnen muss, um das Spiel zu gewinnen. Bei allen anderen ATP- und WTP-Spielen müssen nur zwei Sätze gewonnen werden, um das Spiel zu gewinnen. 

Das bedeutet viel mehr Tennis für die Spieler und viel mehr Tennis für die Fans – außerdem mehr Tennis für die Wettenden, die nach immer mehr Wettoptionen suchen. Was gar kein Problem wäre, wenn wir nur an Millenials oder Gen X denken müssten. Diese Generationen wissen lange Spiele eher zu schätzen, die geradezu eine echte Handlung haben können und in denen die Spieler mit besserer Ausdauer, größerer Stärke, mehr Geduld, fortschrittlicher Strategie und besserem Mindset gefeiert werden. Diese Generationen genießen längere Tennisspiele und die immersive Erfahrung, ihren Lieblingsspielern dabei zuzuschauen, wie sie um einen weiteren Punkt, Spiel, Satz und letztendlich Sieg kämpfen.

Aber jüngere Zuschauer ziehen kürzere Formate vor, und deshalb glauben viele Tennisspieler, dass die Best-of-Three-Modi ein passenderes Format sind, das die Aufmerksamkeit von Gen-Z halten kann. Spiele müssen dynamischer und schneller sein und nach einer angemessenen Zeit enden. Und die Tennisfähigkeiten müssen in maximal drei Sätzen (manchmal reichen auch zwei) demonstriert werden können statt in den ausgedehnten fünf Sätzen, die im Australian Open, French Open, Wimbledon und US Open üblich sind. 

Denn Gen Z weiß gutes Tennis ebenfalls zu schätzen. Es ist nicht so, dass sie nur möchten, dass alles schneller wird. Sie erwarten nur, dass unvergessliche Auseinandersetzungen, faszinierende Punkte und unglaubliche Spiele in Veranstaltungen möglich gemacht werden, die nicht so lange dauern – mit dieser Erwartung lässt sich auch die wachsende Beliebtheit von Wettseiten DE unter jungen Wettenden erklären. Sie sind einfach effizienter als traditionelle Buchmacher.

Das erklärt vermutlich auch, warum jüngere Tennisfans eher jüngere Sportler mögen, die ihre einzigartige Schnelligkeit, dynamische Fähigkeiten und unfassbare Stärke in tempogeladenen Spielen zur Schau stellen können. Carlos Alcaraz beispielsweise hat es nicht nur an die Spitze der Tennis-Ranglisten geschafft, sondern auch die Herzen der Fans und Zuschauer gewonnen. Und das gilt nicht nur für diesen phänomenalen spanischen Spieler, sondern für jeden, der in einem kurzen Spiel intensives Tennis liefern kann!

Anzeige
+18 Glücksspiel kann süchtig machen.
Spielsucht? Hier bekommen Sie Hilfe
Wenn Sie Probleme mit Spielsucht haben oder sich um Angehörige oder Freunde sorgen, finden Sie Hilfe bei der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“.
Unter der kostenlosen Hilfe-Hotline 0800 1 37 27 00 erhalten Sie alle Informationen zu Hilfsangeboten rund um das Thema Spielsucht!

*Werbehinweis – Diese Website enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir möglicherweise eine Provision erhalten, wenn Sie sich bei einem der verlinkten Portale anmelden. Es entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Es gelten die AGB der jeweiligen Wettanbieter.


2923
Update in der Auf- und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL2: Die Mindestkapazität bei den Arenen entfällt, die Punkte beim Stadionindex wurden neu definiert und der Aufstieg ist ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich. Ist die Neureglung gut?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert