Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hannover. (TB) Der Tabellenführer der Oberliga-Nord, die Hannover Scorpions, erarbeiteten sich am Sonntag einen hart umkämpften 4:2-Sieg gegen die Beach Boys aus Timmendorf. Zwei...
Andreas Morczinietz - © by Eishockey-Magazin (DZ)

Andreas Morczinietz – © by Eishockey-Magazin (DZ)

Hannover. (TB) Der Tabellenführer der Oberliga-Nord, die Hannover Scorpions, erarbeiteten sich am Sonntag einen hart umkämpften 4:2-Sieg gegen die Beach Boys aus Timmendorf. Zwei Tage nach dem ernüchternden 1:3 im vierten Stadtderby der laufenden Saison gegen die Hannover Indians mussten die Gastgeber auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten: Sven Gerbig und Christian Neuert verletzten sich beim Spiel gegen den Stadtrivalen am Freitag und fallen zunächst auf unbestimmte Zeit aus.

 

Beide Mannschaften präsentierten sich im ersten Spielabschnitt unkonzentriert und leisteten sich leichte Fehler. Zwingende Torchancen waren Mangelware. Beide Teams schafften es nicht ihre Powerplaysituationen in Tore umzusetzen und folglich gingen beide Mannschaften mit einem 0:0 nach 20 Minuten in die Kabinen.

 

In der 24. Spielminute war es dann Kapitän Andreas Morczinietz, der nach Vorlage durch Alexander Janzen das 1:0 für die Gastgeber erzielen konnte. Die Gäste aus Timmendorf ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und antworteten in Form von Kapitän Patrick Saggau drei Minuten später mit dem Ausgleich. Eine klar bessere Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt des Spiels nicht zu erkennen. In der 31. Spielminute war es dann erneut Morczinietz, der den Timmendorfer Goalie Matthias Rieck in einer Überzahlsituation nach herrlicher Vorlage von Jan Jarabek mit einem Schuss durch die Beine überwinden konnte und so die Führung für die Gastgeber wieder herstellen konnte. Der Aufreger der Partie folgte in der 37. Spielminute. Der Hannoveraner Thomas Pape flog mit einer Matchstrafe wegen Checks gegen Kopf und Nackenbereich vom Eis. Absicht konnte man Pape jedoch nicht unterstellen. Sein Gegenspieler schaute an der Bande suchend nach der Scheibe und hatte den Kopf unten. Pape traf ihn beim Fahren des Checks dann am Kopf. Daraus resultierte eine 5 minütige Überzahlsituation für die Gäste aus Timmendorf. Glück für die Scorpions: die Beach Boys konnten keinen Profit aus der Situation schlagen. Mit einem 2:1 ging es zur zweiten Pause in die Kabinen.

 

Im letzten Drittel kamen die Scorpions etwas besser aus der Kabine und machten Druck auf das Tor der Gäste. Arthur Lemmer konnte in der 45. Spielminute die Führung nach Kombination mit Robin Ringe und Tim Marek die Führung auf 3:1 ausbauen. Eine Vorentscheidung war das allerdings noch nicht. Die Scorpions ließen zahlreiche Chancen liegen und konnten so nicht das entscheidende vierte Tor erzielen. Im Gegenzug gelang es den Gästen aus Timmendorf in der 56. Spielminute durch das zweite Tor des Abends von Patrick Saggau den Spielstand auf 3:2 zu verkürzen und so für spannenden Schlussminuten zu sorgen. Die Gäste nahmen eine Auszeit und in der Schlussminute ging Goalie Matthias Rieck zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis um nochmals mehr Druck auf das Tor der Scorpions ausüben zu können. Allerdings nutzten die Gäste auch diese Situation nicht aus und verloren die Scheibe im Angriffsdrittel. Folge war ein Treffer ins leere Tor durch Alexander Janzen bei 18 Sekunden Restspielzeit.

 

Auch das 14. Heimspiel der Saison haben die Scorpions damit glatt gewonnen und liegen weiterhin unangefochten an der Spitze der Oberliga-Nord mit 13 Punkten Vorsprung auf die Piranhas Rostock und die Indians. Die Beach Boys belegen nach der heutigen Niederlage den vierten Tabellenplatz.

 

Auf die Scorpions kommt eine harte Woche zu. Zunächst geht es am Mittwoch zum Tabellenletzten nach Nordhorn, wo das zuletzt abgesagte Spiel nachgeholt wird. Freitag folgt das nächste Heimspiel in der Eishalle Langenhagen gegen die Heidschnucken aus Adendorf, bevor es Sonntag weiter zum Auswärtsspiel nach Hamburg gegen die Crocodils geht.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.