Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Spannende Partien standen im Monat Dezember an und auch auf die DEL2-Förderspieler wurde für die Wahl zum Förderspieler des Monats in... Julius Karrer ist DEL2-Förderspieler des Monats Dezember

Julius Karrer – © Karo Vögel

Bayreuth. (PM Tigers) Spannende Partien standen im Monat Dezember an und auch auf die DEL2-Förderspieler wurde für die Wahl zum Förderspieler des Monats in Augenschein genommen.

Es gab einige U21-Förderspieler, die sich im vergangenen Monat gesteigert und gut präsentiert haben. Letztendlich hat sich bei der Wahl zum Förderspieler des Monats Dezember präsentiert von der DFD GmbH Julius Karrer von den Bayreuth Tigers durchgesetzt.

Der Verteidiger hatte im Dezember durchschnittlich über 22 Minuten Eiszeit pro Spiel. Der junge Abwehrspieler, der auch für die Nürnberg Tigers spielberechtigt ist, konnte auch ein Tor und zwei Assists im vergangenen Monat beisteuern und weist eine gute Schlittschuhtechnik auf. Der gebürtige Berliner ist kein Unbekannter in der DEL2 und spielte in der letzten Saison für die Lausitzer Füchse seine erste Profi-Saison.

Marius Riedel, DEL2-Verantwortlicher für Talent- und Standortentwicklung: „Julius hat sich diese Auszeichnung als erster Verteidiger mehr als verdient. Er hat die Chance, auf die ein junger Spieler stets hofft, hervorragend genutzt und gezeigt, dass auch ein junger Verteidiger in dieser Liga eine gute Rolle spielen kann. Dies beweisen auch andere Jungs jeden Spieltag, was die Trainer in Zukunft hoffentlich noch mehr animiert junge Spieler einzubauen. Gerade jetzt, wo viele Eishockeyspieler nicht die Möglichkeit haben im regelmäßigen Trainings- und Spielbetrieb des Nachwuchses Fortschritte zu machen, sollte jeder Standort evaluieren, ob es im Verein noch eigene Talente gibt. Ich bin mir sicher, Julius wird die in der DEL2 gesammelte Erfahrung auf seinem weiteren Weg enorm weiterhelfen.“

Petri Kujala, Cheftrainer Bayreuth Tigers: „Julius zeigt eine vorbildliche Einstellung – sowohl auf als auch neben dem Eis. Zunächst hat er aufgrund des kleinen Kaders viel Eiszeit erhalten, dabei hat er sich ihm bietende Chance genutzt und überzeugt.“

In der Saison 2020/2021 wurde die Rubrik „Förderspieler des Monats“ eingeführt. Für diese Auszeichnung konnte mit der DFD Direktwerbung Fullservice Dialog GmbH ein starker Partner hinzugewonnen werden, der für diese Spielzeit die U21-Förderspieler-Wahl und Auszeichnung unterstützt. In die Wertung fließen unter anderem Statistiken wie Eiszeiten, Scorerpunkte und auch die Leistung während einer Saison mit ein. Am Ende der Saison wird der „Förderspieler des Jahres“ geehrt.

Mit Ravensburg steht eines der Top-Teams auf dem Plan

Nach einer kurzen „Pause“ – die Partie gegen die Löwen Frankfurt wurde auf den 2. März verschoben – steht für die Tigers am Wochenende – das Sonntags-Spiel in Kassel musste kurzfristig abgesagt werden – voraussichtlich nur ein Spiel auf dem Programm – und dabei trifft man auf eines der Top-Teams aus dem Vorderfeld der Tabelle. Am Freitag empfängt man um 20 Uhr die Ravensburg Towerstars im Tigerkäfig.

Nach starkem Saisonstart mit 10 Siegen aus den ersten 12 Saisonspielen setzten sich die Towerstars im Spitzenfeld der DEL2 fest. In den letzten 5 Spielen wollte dagegen kein Sieg mehr gelingen und auch nur bei der Penalty-Niederlage gegen Freiburg konnte man einen Punkt einfahren. So findet man sich aktuell auf Platz 5 der Liga wieder. Top-Scorer im Team von Trainer Rich Chernomaz ist Andreas Driendl mit 25 Punkten (12 Tore + 13 Assists) gefolgt von Robbie Czarnik (11 + 12) und Mathieu Pompei (4 + 16). Die beiden weiteren Kontingentspieler Olivier Hinse (3 + 4) und John Henrion (3 + 3) hinken den Erwartungen noch deutlich hinterher. Am vergangenen Wochenende kehrte der länger Verletzte Goalie Jonas Langmann zurück ins Team. Mit Kai Hospelt konnte man im Saisonverlauf noch einen DEL-Stürmer verpflichten, seine Punktausbeute ist aber auch noch ausbaufähig. Die Towerstars stellen mit einer Erfolgsquote von 25 Prozent das aktuell drittbeste Powerplay der Liga, beim Penaltykilling bewegt man sich auf Augenhöhe mit den Tigers mit Mittelfeld. Das erste Duell der Saison konnte Ravensburg knapp nach Penaltyschießen für sich entscheiden.

„Wir konnten die letzten Tage durch den Spielausfall intensiv nutzen und gehen gestärkt ins Wochenende“, blickt Tigers-Trainer Petri Kujala voraus. Dabei kann er auf den Kader der letzten Spiele zurückgreifen, dazu wird Moritz Schug aller Voraussicht nach wieder ins Team zurückkehren. Für Simon Karlsson reicht es an diesem Wochenende noch nicht.
Die Partie kann natürlich wie gewohnt via SpradeTV verfolgt werden.
-kno-

869
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.