Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kaufbeuren. (PM ESVK) Spieltag Nummer 20 stand heute in der DEL2 auf den Programm. Die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie gastierte dabei bereits das... Joker unterliegen in Heilbronn mit 5:2

Trainer Tray Tuomie – © by ISPFD

Kaufbeuren. (PM ESVK) Spieltag Nummer 20 stand heute in der DEL2 auf den Programm. Die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie gastierte dabei bereits das zweite Mal in dieser Spielzeit bei den Heilbronner Falken.

Die Joker mussten dabei verletzungs- oder krankheitsbedingt weiterhin auf Fabian Koziol, Philipp Bidoul, Tobias Baader und Jan Pavlu verzichten. Paul Mayer und Maximilian Hops waren mit der U20 Mannschaft im Einsatz. Im Tor stand Stefan Vajs und Maximilian Meier war Backup.

Der ESVK startete sehr gut in die Partie. In einem ersten Powerplay nach gut einer Minute hatten die Joker zwei ganz dicke Chancen. Tyler Spurgeon verpasste am langen Pfosten lauernd das leere Tor und kurz darauf knallte ein Schuss von John Lammers nur an die Latte. Nach dem Überzahlspiel hatten die Kaufbeurer noch zwei weitere gute Abschlüsse, welche aber Falken Torhüter Florian Mnich vereitelte. Die Heilbronner nutzten dann einen Bock von Simon Schütz in der fünften Spielminute zum 1:0. Torschütze Judd Blackwater musste dabei nach dem Zuspiel von Julian Lautenschlager die Scheibe nur noch über die Torlinie drücken. In der sechsten Minute nutzten die Hausherren auch ihre zweite Chance zu einen Treffer. Alex Lambacher stand völlig frei vor Stefan Vajs und hatte ebenfalls nach einen sehr guten Zuspiel keine Mühe mehr, die Hartgummischeibe im Tor der Allgäuer unterzubringen. Die Joker brauchten dann ein paar Minuten um die beiden schnellen Gegentreffer zu verdauen. Was ihnen ganz gut gelang und das Spiel dann wieder vermehrt in der Zone der Falken stattfand. Sami Blomqvist und Joey Lewis hatten dabei sehr gute Chancen auf einen ersten Treffer für den ESVK. Die Joker konnten das Spielgeschehen dann immer mehr an sich reißen. Die Kaufbeurer belohnten sich dann in der 14. Minute mit dem Anschlusstreffer für ihr gutes Spiel. Yannik Burghart passte die Scheibe von außen kommend vor das Tor von Florian Mnich und Tyler Spurgeon tippte die Scheibe in den Kasten der Falken zum 2:1. Der ESVK war nun wieder voll im Spiel und schaffte in der 17. Minute auch den hochverdienten Ausgleichstreffer. Sami Blomqvist schloss dabei einen schnell vorgetragenen Angriff über Markus Lillich und Branden Gracel mit einen Handgelenkschuss zum 2:2. Die Joker hatten kurz vor der Pause dann noch eine große Chance von Fabian Voit, der in guter Schussposition den Kasten von Florian Mnich aber hauchdünn verfehlte. Somit ging es mit einem Spielstand von 2:2 in die erste Pause.

Im zweiten Drittel waren die Kaufbeurer bei fünf gegen fünf Feldspieler weiter das bessere und aktivere Team. Die Allgäuer schafften es aber nicht, auch nur eine ihrer vielen Schusschancen in einen eigenen Treffer zu verwerten. Dazu fingen sich die Joker auch gleich drei unnötige Strafen ein und die Falken konnten zwei dieser drei Überzahlsituationen zu zwei eigenen Treffern ausnutzen. Der ESVK verteidigte in Unterzahl eigentlich gut, fing sich aber trotzdem zwei sehr einfache Gegentore ein. Bei beiden Gegentreffern waren es einfache Schüsse von der blauen Linie, die den Weg in den Kasten von Stefan Vajs fanden. Beide Male wurde dem Kaufbeurer Schlussmann von einem Falken Spieler dabei die Sicht genommen. Die Torschützen für die Hausherren waren in Spielminute 30 Justin Kirsch und in der 37. Spielminute Judd Blackwater. Aus Sicht der Gäste war der zwei Tore Rückstand mit welchem es in die zweite Pause ging, natürlich mehr als unglücklich.

Zu Beginn des Schlussabschnittes war die Partie dann etwas ausgeglichener. Die Joker rannten an, ohne richtig gefährlich zu sein und die Falken konzentrierten sich sehr auf ihre Defensive und lauerten auf Konterchancen. Ein weiteres Powerplay der Heilbronner nach 47 Minuten überstanden die Kaufbeurer mit etwas Glück und viel Geschick ohne Gegentreffer. Die Allgäuer versuchten nach dem Powerplay der Falken wieder zu eigenen Chancen kommen, was im Ansatz auch gelang, dabei agierten die Kaufbeurer aber oftmals etwas unglücklich. Vor allem in der Abwehr machte der ESVK einfach zu viele einfache Fehler im Spielaufbau, was natürlich für eine erfolgreiche Aufholjagd nicht gerade förderlich war. Zwei Minuten vor dem Ende bekamen die Joker noch ein Powerplay zugesprochen. ESVK Trainer Tray Tuomie setzte dabei sofort alles auf eine Karte und brachte für Stefan Vajs einen sechsten Feldspieler. Joey Lewis und Branden Gracel hatten dabei sofort zwei sehr gute Chancen zu verkürzen. Danach hatten die Joker etwas Probleme wieder in die Zone der Falken zu kommen. Die letzten 40 Sekunden gelang dies dann wieder, allerdings zeigten sich die Joker fast etwas zu verspielt und verpassten den richtigen Zeitpunkt für einen guten Abschluss. Sechs Sekunden vor dem Ende fingen sich die Allgäuer dann noch einen Treffer in das leere Tor ein. Julian Lautenschlager machte den fünften Treffer für die Heilbronner und stellte den 5:2 Endstand her.

Auch Sicht der Joker war diese Niederlage einfach nur unnötig. Trotz einer über weite Strecken guten Auswärtspartie, mussten die Kaufbeurer ohne Punkte die Heimreise antreten.

Für den ESV Kaufbeuren geht es dann bereits am Dienstagabend um 19:30 Uhr mit einem Auswärtsspiel in Landshut weiter.

5140
Sollte man aufgrund der Pandemie auch in der Saison 21/22 den Abstieg aus der DEL aussetzen und nur den Aufstieg aus der DEL2 ermöglichen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später