Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kaufbeuren. (PM ESVK) Zum 26. Spieltag, welcher auch die Hälfte der diesjährigen DEL2 Hauptrunde markierte, traf der ESV Kaufbeuren in der energie schwaben arena... Joker schlagen Heilbronner Falken mit 5:1

Tyler Spurgeon – © Sportfoto-Sale (SD)

Kaufbeuren. (PM ESVK) Zum 26. Spieltag, welcher auch die Hälfte der diesjährigen DEL2 Hauptrunde markierte, traf der ESV Kaufbeuren in der energie schwaben arena auf die Heilbronner Falken.

Das Trainergespann um Marko Raita konnte fast aus dem vollen Schöpfen und so fehlten nur die Langzeitverletzten Fabian Koziol, Yannik Burghart und John Lammers. Förderlizenzspieler Nicolas Appendino weilte auch wieder im Allgäu. Vor 1914 Zuschauern gewann der ESVK mit 5:1.
Die Highlights, die Pressekonferenz und die Stimmen zum Spiel sind auf esvk.tv abrufbar. Klick.

Beide Teams begannen druckvoll in die Partie. Die ersten guten Möglichkeiten gab es aber für die Gäste. So musste Daniel Fießinger im Tor der Hausherren bereits früh seine Klasse zeigen. Doch auch der ESVK agierte zielstrebig in der Offensive und zwang Ilya Andryukhov zu guten Paraden. Mit fortlaufender Spielzeit übernahm der ESVK immer mehr die Kontrolle über das Geschehen. Nach 6 gespielten Minuten durften die Falken dann jedoch erstmals in Überzahl auf das Eis. Max Oswald wurde wegen Stockschlag bestraft. Hier dauerte es nur wenige Sekunden ehe Frédérik Cabana nach Zuspiel von Kenney Morrison und Jeremy Williams zum ersten Tor des Abends traf. Die Allgäuer waren in der Folge bemüht das Spiel schnell auszugleichen, schafften es jedoch nicht gefährlich vor das Gehäuse der Gäste zu kommen. Die Falken dagegen zeigten sich brandgefährlich und vergaben in Person von Jeremy Williams und Tonge Alexander aus aussichtsreichen Positionen. Ein Beinstellen von Corey Mapes in der 12. Spielminute gab dann Marko Raita erstmalig die Möglichkeit seine Überzahlformation auf das heimische Eis zu schicken. Die Joker schafften es jedoch nicht in die Aufstellung und so killte eine Strafe gegen Tyler Spurgeon nach knappen 100 Sekunden die eigene Überzahl. Die Hausherren schafften es diese numerische Unterzahl ohne Strafzeit zu überstehen. Julius Ramoser musste kurze Zeit nachdem man wieder in Gleichzahl spielte in der Kühlbox Platz nehmen. Die Unparteiischen bestraften ein Halten an Mikko Lehtonen. Marko Raitas Team konnte hier erstmals aus einer geordneten Formation die Überzahl ausspielen und ein Schuss von Jacob Lagacé wurde dann unhaltbar für Ilya Andryukhov von Max Oswald zum Ausgleich abgefälscht. Der Treffer zeigte Wirkung und die Mannschaft aus der Wertachstadt versuchte direkt nachzulegen. Mit einem Spielstand von 1:1 ging es dann in die erste Drittelpause des Abends.

Der ESVK fand besser in den Mittelabschnitt und schaffte es früh, viel Druck auf das Gehäuse der Neckarstädter auszuüben. In der 24. Spielminute war es Alexander Thiel mit einem platzierten Schuss vom Bullypunkt, der über der Schulter von Ilya Andryukhov in den Maschen einschlug. Die Joker waren auch in der Folge das bessere Team. Ein schnell ausgespielter Angriff, initiiert von Jacob Lagacé, wurde mustergültig von Markus Schweiger vollendet. Kurz darauf musste Max Oswald wegen Beinstellen und Florian Thomas wegen Stockschlag auf die Strafbank. Diese Entscheidung der Schiedsrichter ermöglichte es den Gästen volle Zwei-Minuten in doppelter Überzahl zu spielen. Die beste Unterzahlmannschaft der Liga, gepaart mit einem stark aufgelegten Daniel Fießinger, überstand diese Phase schadlos. In der Folge blieb der ESVK das bessere Team. Die Joker wirkten konzentrierter wie zeitweise im ersten Spielabschnitt. Die Gäste fanden dagegen kaum zu Ihrem Spiel und schafften es nur durch Konter in Gleichzahl gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. Daniel Fießinger war bei diesen Chancen jedoch immer zu Stelle und gab den benötigten Rückhalt für seine Defensivkollegen. Mit fortlaufender Spielzeit versuchten die Falken wieder besser in die Partie zu kommen. Ein Foul an Johannes Krauß, welcher verletzt in die Kabine musste, zwang die Schiedsrichter zum Betrachten der Videobilder. Hieraus resultierte die Entscheidung, dass Julian Lautenschlager eine 5+ Spieldauerstrafe wegen Ellbogen-Check bekam. In den ersten 90 Sekunden des Powerplay hielten die Heilbronner dem Druck des ESVK stand und so ging es mit einem Spielstand von 3:1 in die Pause.

Die Joker schaffen es nicht, sich in den ersten Minuten der numerischen Überlegenheit klare Chancen zu erspielen. Eine Minute vor Ende ist es dann Mikko Lehtonen der einfach mal abzieht und Ilya Andryukhov über den Schoner schlägt. Kapitän Tyler Spurgeon war wohl noch an der Scheibe und wurde so als Torschütze zum 4:1 gewertet. Angefeuert von einer lauten energie schwaben arena waren es weiterhin die Hausherren, die die Kontrolle über das Spielgeschehen hatten. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der Folge. Insbesondere die erste Reihe des ESVK wollte es jedoch nochmal wissen und investierte viel für einen weiteren Treffer. Ein Foul von Alexander Thiel kurz vor Ende des Schlussdrittels gab jedoch den Heilbronner Falken nochmal die Möglichkeit in Überzahl zu agieren. Trainer Jason Morgan setzte nochmal alles auf eine Karte und zog den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers. Das Team von Marko Raita nutzte dies und Markus Schweiger erzielte statistisch gesehen den Treffer in Unterzahl zum Endstand von 5:1.

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später