Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM Red Bulls) Red Bull München punktet im zwölften Spiel in Folge und grüßt nach dem 4:3-Sieg (0:1|2:1|1:1|0:0|1:0) im Penaltyschießen bei den Straubing... Intensives Derby: Red Bulls ringen Straubing im Shootout nieder

(L-R) Hunter Miska, Brandon Manning von den Straubing Tigers und Yasin Ehliz von Red Bull – © Red Bull MŸnchen / City-Press

München. (PM Red Bulls) Red Bull München punktet im zwölften Spiel in Folge und grüßt nach dem 4:3-Sieg (0:1|2:1|1:1|0:0|1:0) im Penaltyschießen bei den Straubing Tigers weiter von der Tabellenspitze der PENNY DEL.

Vor 4.480 Zuschauern im Eisstadion am Pulverturm erzielten Patrick Hager, Andreas Eder, Trevor Parkes und Maksymilian Szuber die Tore für das Team von Trainer Don Jackson.

Spielverlauf

Die Red Bulls mit dem Line-up vom 4:3 gegen die Eisbären, Straubing mit der ersten Druckphase. Beide Teams agierten mit Tempo, Derby-Wucht und viel Körper. Die Folge: Straubing bekam zweimal die Powerplay-Chance, München einmal und Taylor Leier traf zum 1:0 für die Tigers (12.). Auch danach intensives Eishockey, aber keine weiteren Treffer vor der ersten Drittelpause.

München startete mit viel Druck in den Mittelabschnitt, Straubings Torhüter Hunter Miska im Mittelpunkt. Und immer wieder konterte Straubing gefährlich. Ein packendes bayerisches Duell mit glänzenden Goalies und Chancen auf beiden Seiten. Der nächste Treffer fiel für München: Hager tippte den Puck nach einem Schuss von Chris DeSousa im Powerplay über die Linie (29.). Die Tigers schlugen in Überzahl zurück. Marcel Brandt brachte die Niederbayern erneut in Führung (31.). Straubing danach mit einigen Möglichkeiten auf das dritte Tor, doch Mathias Niederberger parierte sie alle. Kurz vor Ende des Drittels zischte Eders Handgelenkschuss zum 2:2 ins Eck (39.).

Mitreißendes Eishockey auch im Schlussdrittel. Beide Mannschaften spielten angriffslustig und konzentriert. Den ersten Nadelstich setzte Straubing: Cody Lampl zog von der blauen Linie ab, Niederberger ohne Sicht – 3:2 für die Tigers (51.). Dann der große Auftritt von Parkes. Zum dritten Mal gelang München der Ausgleich, weil der Stürmer cool blieb und Miska umkurvte (56.). 2:08 Minuten vor Schluss die erste Strafe im letzten Drittel – Powerplay für die Red Bulls. Ohne Ertrag. Overtime.

Nachdem in der Verlängerung keine Tore gefallen waren, ging es ins Shootout. Für die Entscheidung im Penaltyschießen sorgte Youngster Szuber im letzten Versuch. Zwei Punkte für München.

Maksymilian Szuber: „Für solche Spiele spielt man einfach. Im Training schieße ich häufiger mal Penaltys. Deshalb meinte Danny aus den Birken zu Don Jackson: ‚Lass doch mal den Szubi schießen.‘ Für dieses Vertrauen bin ich sehr dankbar.“

Endergebnis
Straubing Tigers gegen Red Bull München 3:4 n. P. (1:0|1:2|1:1|0:0|0:1)

Tore
1:0 | 11:49 | Taylor Leier
1:1 | 28:08 | Patrick Hager
2:1 | 30:48 | Marcel Brandt
2:2 | 38:29 | Andreas Eder
3:2 | 50:42 | Cody Lampl
3:3 | 55:30 | Trevor Parkes
3:4 | 65:00 | Maksymilian Szuber

Zuschauer: 4.480

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später