Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Ratingen. (PM Ice Aliens) Mit einem 7:1 Sieg in Wiehl bauen die Ice Aliens den Vorsprung in der Tabelle auf neun Punkte aus. Wegen... Ice Aliens bauen Vorsprung aus

© Ice Aliens Media/PR

Ratingen. (PM Ice Aliens) Mit einem 7:1 Sieg in Wiehl bauen die Ice Aliens den Vorsprung in der Tabelle auf neun Punkte aus.

Wegen des Ausfalls von zehn Verletzten oder Kranken hatten die jüngeren Spieler die Chance sich zu beweisen und sie nutzten diese Chance.

Die Wiehl Penguins traten mit breiter Brust an, hatten sie doch die Neuwieder Bären am Vortag in der Verlängerung geschlagen. So begannen sie die Partie druckvoll um früh in Führung zu gehen. Dies gelang ihnen in der 5. Minute durch Streser. Das war der Weckruf für die Defensive der Ratinger, die in der Folge gut standen und agressiv verteidigten. Die Offensive wurde nun auch sicherer und legte zu. In der 11. Minute Tim Brazda (Stefan Traut, Kevin Wilson), in der 17. Minute Benedikt Pricken (Max Bleyer, Giovanni Schönfeld) in Überzahl, und in der 19. Minute Malte Hodi (Max Bleyer, Maik Klingsporn) brachten die Ice Aliens schon im ersten Drittel auf die Siegerstraße. Trotz des Vorsprungs war die Partie ausgeglichen. Das Geschehen in der hart aber fair geführten Begegnung wogte hin und her. Letztendlich erzielten die Ice Aliens in der 40. Minute nutzte Stefan Traut (Tim Brazda, Lukas Schaffrath) einen Konter zum Vorentscheidenden 1:4.

Im letzten Abschnitt mussten die Penguins ihrem kleinen Kader Tribut zollen. Die Ratinger waren immer einen Schritt voraus und verteidigten geschickt. Da war es nur folgerichtig, dass die Ice Aliens das Ergebnis auf den Endstand von 1:7 hochschraubten. Zwei Mal Tim Brazda (43. Minute Maik Klingsporn, Stefan Traut und 55. Minute Stefan Traut, Kevin Wilson) und Stefan Traut in der 46. Minute (Tim Brazda, Kevin Wilson) waren die Torschützen.

Andy Lupzig, der Trainer des TuS Wiehl machte seiner Mannschaft keine Vorwürfe: „die Jungs haben gut gekämpft und mussten den Umständen nach viele Körner lassen, doch das Ergebnis ist zwei Tore zu hoch ausgefallen. Man muss allerdings anerkennen, das Ratingen die erfahrenere und routinierte Mannschaft ist, auch wenn sie einige junge Spieler in ihren Reihen haben.“

Frank Gentges fasste das Spiel so zusammen: „wir sind ohne zehn Spieler angereist und haben trotzdem ein hervorragendes Spiel abgeliefert. Ausnahmslos alle Spieler haben ihre Aufgaben zu 100% erfüllt. Auch die Höhe des Sieges geht absolut in Ordnung.“

Am nächsten Freitag kommt es zum Spitzenspiel in Ratingen. Dann sind die Bären aus Neuwied zu Gast am Sandbach

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später