Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kassel. (SC) In einem von insgesamt drei Dienstagsspielen der laufenden Endrunde mussten die Huskies heute vor nur 2048 Zuschauern antreten. Die erste Begegnung auswärts...
Torjubel bei Brad Snetsinger (links) und Kyle Doyle  - © by Eishockey-Magazin (JMD)

Torjubel bei Brad Snetsinger (links) und Kyle Doyle – © by Eishockey-Magazin (JMD)

Kassel. (SC) In einem von insgesamt drei Dienstagsspielen der laufenden Endrunde mussten die Huskies heute vor nur 2048 Zuschauern antreten.
Die erste Begegnung auswärts gegen die Eisbären aus Hamm, der bis jetzt auf heimischen Eis in der Endrunde ungeschlagenen Huskies, ging mit einer unerwarteten Niederlage für den Favoriten aus Kassel aus.
Doch zuhause behielten die Huskies auch gegen Hamm eine weiße Weste und schlugen die Gäste mit 8:3 (3:1/1:1/4:1).
Gleich mit der dritten Torgelegenheit erzielte Pohanka für die Huskies die 1:0 Führung (2.).
Auch als die Schlittenhunde nur wenige Sekunden nach dem 1:0 nach Strafen gegen Stein und Christ in doppelter Unterzahl ran mussten, gaben sie sich keine Blöße. Immer wieder konnten sie sich befreien, so dass die Gäste kaum zu zwingenden Aktionen kamen. Und wenn doch, dann war Kristian im Kassler Kasten zur Stelle.
In der 10. Minute war es dann Verteidiger Valenti, der den zweiten Treffer für die Huskies erzielte. Er wartete mit seinem Schuss, bis Keeper Wendler am Boden war und drückte die Scheibe dann zum 2:0 über die Linie.
Hitzig wurde es noch einmal kurz vor der Pause, als die Huskies 46 Sekunden vor der Pausensirene das 3:0 erzielten, aber postwendend nur 18 Sekunden später den Anschlusstreffer durch Bacek hinnehmen mussten. Dem Gegentor vorausgegangen war ein nicht geahndetes Foul am Kassler Stürmer Wyscik (20.).
Im Mitteldrittel konnten die Huskies nicht an ihre Leistung aus den ersten zwanzig Spielminuten anknüpfen.
Kurz nach Wiederbeginn wollte Kasseles Kapitän Manuel Klinge die Scheibe an der blauen Linie des Angriffsdrittels für einen Verteidiger auflegen. Doch es war kein Abnehmer für die Scheibe da, so dass die Gäste einen mustergültigen Konter über Weißleder und Bacek durch Lewis zum 2:3 abschließen konnten (22.). Kristian im Kassler Kasten hatte bei dem 2 auf 1 Konter keine Abwehrchance.
Die Gäste witterten jetzt Morgenluft und drängten auf den Ausgleich. Doch da waren die Huskies wieder zur Stelle. Nach einer Strafe gegen Potthoff nutzten sie ihre Möglichkeit in Überzahl und Snetsinger netzte unbedrängt zum 4:2 ein (30.).
Kurz darauf kassierte Husky Stein eine Strafe, mit der Überzahl wussten die Gäste aber nichts anzufangen (31.).
Erst bei gleicher Anzahl Spieler auf dem Eis kamen die Gäste wieder zu guten Torgelegenheiten und profitierten da einige Male von leichtsinnigen Fehlern der Gastgeber, die sich aber auf ihren Schlussmann verlassen konnten, der einen weiteren Gegentreffer zunächst verhinderte. Auch als Kissing Christ mit einer 2+10-minütigen Strafe in die Kühlbox schickte (36.) blieb es bei der 4:2 Führung der Huskies, die in der letzten Spielminute zwar noch einmal ordentlich Druck auf den Gästekasten machten, doch dabei nichts Zählbares zustande brachten. Wyscik, Kostyrev und Snetsinger vergaben beste Chancen auf den fünften Treffer der Gastgeber.
Im letzten Spielabschnitt hätten die Huskies zunächst mehr aus ihrer Überlegenheit auf dem Eis machen müssen. Mehr als einmal geriet der von Wendler gehütete Kasten in Torgefahr, doch die Scheibe wollte die Linie zu diesem Zeitpunkt nicht überqueren.
In der 50. Minute lag die Scheibe frei vor dem Kasten der Gäste, Wendler war schon geschlagen, doch die Huskies versäumten es, die Scheibe zu versenken. Das rächte sich gleich im Gegenzug als die Hammer Eisbären durch ihre starke Reihe um Weißleder und Bacek erneut zum Torerfolg kamen und den Spielstand 10 Minuten vor Ende der Partie auf 3:4 verkürzen konnten.
Das es nicht zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen zu einer Niederlage gegen die Eisbären aus Hamm kam, hatten die Huskies dann unter anderem der schnellen Antwort von Austin Wycsik zu verdanken. In der 52. Minute überwand er den Hammer Schlussmann zum zwischenzeitlichen 5:3.
Danach machten die Huskies dann endgültig alles klar und knüpften an ihre starke Leistung im ersten Drittel an. In der 55. Spielminute traf Doyle das sechste Mal für die Huskies. Trotz Protesten der gegnerischen Mannschaft gab Schiedsrichter Kissing den Treffer der Huskies. Wendler meinte, die Scheibe schon fest zwischen den Schonern zu haben, bevor sich Doyle die Scheibe doch noch angelte und über die Linie stocherte.
In der 57. Minute krönte Kostyrev sein sehenswertes Solo mit dem siebten Treffer der Huskies, bevor Bard Snetsinger in Überzahl 29 Sekunden vor Ende der Partie den 8:3 Endstand herstellte.
Am Mittwoch wird Neuverpflichtung Gaucher in Kassel erwartet. Vielleicht gerade rechtzeitig vor den zwei wichtigen Spielen gegen Duisburg und Frankfurt am Wochenende, denn Verteidiger Gulda hat im letzten Drittel nach einem Schlag auf den Daumen passen müssen. Eine Röntgenuntersuchung wird Klarheit über die Art und schwere der Verletzung bringen.

 

Kassel Huskies – Eisbären Hamm 8:3 (3:1/1:1/4:1)

Tore: 1:0 (1:18) Pohanka (Klinge, Schwab), 2:0 (9:38) Valenti  (Billich, Pohanka), 3:0 (19:14) Doyle (Snetsinger, Billich), 3:1 (19:32) Bacek (Weißleder), 3:2 (21:38) Lewis (Bacek, Weißleder), 4:2 (29:55) Snetsinger (Doyle, Engel)/PP1, 4:3 (49:44) Weißleder (Bacek), 5:3 (51:56) Wycsik (Billich, Heinrich), 6:3 (54:37) Doyle (Snetsinger, Billich), 7:3 (56:19) Kostyrev (Stein, Wycsik), 8:3 (59:31) Snetsinger (Billich, Doyle)/PP1

Schiedsrichter: Kissing

Strafzeiten: Kassel Huskies 8+10Christ, Eisbären Hamm 6

Zuschauer: 2048

 

Stimmen nach dem Spiel

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später