Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kassel. (SC) Auch die Elche aus Dortmund konnten die Huskies nicht aus der Erfolgsspur bringen. Bereits im ersten Drittel entschieden die Huskies das Spiel...

Kassel. (SC) Auch die Elche aus Dortmund konnten die Huskies nicht aus der Erfolgsspur bringen. Bereits im ersten Drittel entschieden die Huskies Logo der Kassel Huskiesdas Spiel für sich, denn ganze sieben Treffer erzielten die Schlittenhunde schon in den ersten zwanzig Spielminuten, wobei den Gästen kein einziger Treffer gelang.
Den Torreigen eröffnete bereits nach dreißig Sekunden Kassels Kapitän Klinge, der damit den ersten Angriff der Gastgeber erfolgreich abschloss (1.).
Und so ging es weiter für die Huskies. Die Gäste fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel, während die Huskies einen Angriff nach dem anderen starteten.
In der 3. Spielminute erzielte Albrecht den nächsten Treffer der Gastgeber. Sein Schuss landete an der Latte und von da im Tor. Der Schiedsrichter ließ zwar zunächst weiter spielen, doch nach einer kurzen Diskussion mit den Linienrichtern war klar: der Treffer zählte und die Huskies lagen mit 2:0 vorn.
Schon in der 5. Minute hätte Klinge nach einem Pass von Christ für die Schlittenhunde den dritten Treffer erzielen können, doch Steve Themm im Kasten der Gäste wehrte die Scheibe mit dem Schoner ab.
Nur drei Minuten später war es allerdings soweit. Alexander Heinrich brachte die Huskies mit 3:0 in Führung.
Wenige Sekunden nach diesem Treffer mussten die Huskies nach einer Strafe gegen Verteidiger Reiss mit einem Mann weniger auf dem Eis ran, doch auch in Überzahl waren die Elche nicht erfolgreicher. Die beste Torchance hatten nicht die Gäste sondern Albrecht, dessen Schuss Themm mit den Schonern abwehrte und sein Team vor einem höheren Rückstand bewahrte (10.).
Die Huskies waren weiter nicht zu stoppen und in der 12. Spielminute erzielte Willaschek den vierten Treffer für die Huskies und nur eine Minute später war es wieder Alexander Heinrich, der für die Huskies erfolgreich war (13.).
5:0 für die Huskies hieß es also nach zwölf gespielten Minuten und von den Gästen war nach wie vor nichts zu sehen.
Glück hatten die Gäste, dass die Huskies ihr erstes Überzahlspiel nicht mit einem Torerfolg abschlossen. Die beste Chance von Schwab konnte Themm abwehren (14.).
Auf der Gegenseite hatte Finkenrath keine Probleme einen Schuss Gablers zu entschärfen (15.). und drei Minuten vor Ende des ersten Spielabschnitts kamen die Gäste ein zweites Mal vor den Kasten der Huskies, so dass Finkenrath mehrmals eingreifen musste, es aber beim 5:0 für die Huskies blieb.
Die Kassler hatten ihren Torhunger immer noch nicht gestillt, so dass sich in der 18. Minute und in der 19. Minute zweimal Snetsinger mit dem 6:0 und dem 7:0 in die Torschützenliste eintrug.
Dasselbe Bild sahen die 2493 Zuschauer auch im Mitteldrittel. Die Huskies dominierten das Spielgeschehen nach Belieben. In der 23. Spielminute traf zunächst Albrecht zum 8:0, in der 26. Minute war es Schwab, der das 9:0 für die Huskies erzielte.
Nach der deutlichen Führung wechselten die Huskies in der 30. Minute den Torhüter und Ondraschek rückte für Finkenrath zwischen die Pfosten.

Kassels Trainer Uli Egen - © by Eishockey-Magazin (JMD)

Kassels Trainer Uli Egen – © by Eishockey-Magazin (JMD)

Nur wenige Sekunden nach dem Torwartwechsel musste Willaschek in der Kühlbox Platz nehmen, doch ein Schuss Turnwalds von der blauen Linie war die gefährlichste Szene der Gäste im Powerplay und stellte kein Problem für Ondraschek dar. Auf der Gegenseite waren wieder die Huskies erfolgreich. In eigener Unterzahl erzielte Kostyrev das zwischenzeitliche 10:0 (32.), bevor Valenti das 11:0 erzielen konnte (33.).
Nur wenige Sekunden nach dem elften Gegentreffer verbuchten die Dortmunder ihren Ehrentreffer. Peck bezwang Ondraschek das erste und letzte Mal an diesem Abend (33.).
Noch ein weiteres Tor sollte in der in der 33. Spielminute fallen. Snetsinger traf zum 12:1.
Eine Schrecksekunde für die Zuschauer in der Eissporthalle folgte gleich nach dem zwölften Treffer der Hukies, denn der Dortmunder Torwart Themm blieb bewusstlos auf dem Eis liegen und wurde mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. Wie genau er sich die Gehirnerschütterung zugezogen hatte, war in der Szene zunächst nicht ersichtlich.

Der nun im Dortmunder Kasten stehende Kristian hielt seinen Kasten bis zur 39. Minute sauber. Dann musste er sich nach einem Schuss Christs geschlagen geben.
Mit dem Zwischenstand von 13:1 ging es in die letzte Pause.
Im letzten Drittel brauchten die Huskies nur noch das Spiel über die Zeit bringen. Trotz einiger Strafen gegen beide Teams fiel zunächst kein weiterer Treffer.
In der 53. Minute erzielte Doyle das 14:1 bevor Snetsinger mit dem 15:1 den Schlusspunkt unter ein Spiel setzte, das die Huskies in jeder Phase kontrollierten und bereits nach den ersten zwanzig Spielminuten für sich entschieden hatten.

Eine schwierigere Aufgabe wartet auf die Huskies bereits am Donnerstag, wenn sie auswärts in Duisburg antreten müssen. Am kommenden Sonntag gastieren die Roten Teufel Bad Nauheim dann zum ersten Hessenderby der Endrunde in der Kassler Eissporthalle.

Kassel Huskies – EHC Dortmund 15:1 (7:0/6:1/2:0)

Tore: 1:0 (0:30 min) Klinge (Sikora, Christ), 2:0 (2:36 min) Albrecht, 3:0 (7:31 min) Heinrich, A. (Klinge, Sikora), 4:0 (11:22 min) Willaschek (Snetsinger, Schwab), 5:0 (12:30 min) Heinrich, A. (Klinge, Christ), 6:0 (17:23 min) Snetsinger (Willaschek), 7:0 (18:23 min) Snetsinger (Schwab, Willaschek), 8:0 (22:57 min) Albrecht (Kostyrev, Kreuzer), 9:0 (25:36 min) Schwab (Albrecht), 10:0 (31:34 min) Kostyrev (Reiss)/SH1, 11:0 (32:08 min) Valenti (Sikora, Christ), 11:1 (32:23 min) Peck (Linda), 12:1 (32:41 min) Snetsinger, 13:1 (38:58 min) Christ (Klinge, Engel), 14:1 (52:39 min) Doyle (Reiss, Schwab), 15:1 (57:39 min) Snetsinger (Doyle)

Schiedsrichter: Schmidt

Strafzeiten: Kassel Huskies 10, EHC Dortmund 6

Zuschauer: 2493

Aufstellungen:

Kassel Huskies: Finkenrath – Sikora, Christ, Klinge; Schwab, Snetsinger, Doyle; Albrecht, Kostyrev, Kreuzer; Böhm, Berendt, Pantkowski; Valenti, Heinirch, A., Willaschek, Reiss; Engel, Glusanok

EHC Dortmund: Themm, S. – Kristian (33.) – Peck, Bacek, Haaf; Aldar, Schulz, Bergstermann; Schafenort, Licau, Gabler; Sondern, Themm, B.; Panek, Bittner;Turnwald; Linda

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.