Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

script async src=https://t.seedtag.com/t/8306-5892-01.js> Herne. (PM HEV) Nach zwei ausgefallenen Partien in Serie hat der HEV das Auswärtsspiel beim Krefelder EV verdient mit 4:7 (1:5/2:1/1:1)... Herne: Verdiente Niederlage in der Rheinlandhalle!

Finn Becker – © Sportfoto-Sale (MK)

script async src=https://t.seedtag.com/t/8306-5892-01.js>

Herne. (PM HEV) Nach zwei ausgefallenen Partien in Serie hat der HEV das Auswärtsspiel beim Krefelder EV verdient mit 4:7 (1:5/2:1/1:1) verloren.

Am Dienstagabend geht es für die Miners in Erfurt weiter. Das geplante Heimspiel gegen Hamburg wird verschoben.

Herne musste in der traditionsreichen Krefelder Rheinlandhalle auf die langzeitverletzten Akteure Alexander Komov und Mark Shevyrin verzichten. Die beiden Verteidiger Lukas Jung und Niklas Hane fehlten erkrankt. Kapitän Michel Ackers musste ebenfalls passen. Bei ihm werden weitere Untersuchungen am Montag Aufschluss über die Ausfallzeit geben.

In den ersten 20 Minuten regierte in der HEV-Defensive das Chaos. Die Miners konnten sich bei Keeper Finn Becker bedanken, dass am Ende des ersten Abschnitts „nur“ fünf Gegentreffer auf der Anzeigetafel standen. Für den einzigen Offensiv-Lichtblick sorgte Denis Fominych, der die Scheibe zum zwischenzeitlichen 1:1 an KEV-Goalie Patrick Klein vorbeibrachte.

Im zweiten Abschnitt brachte Chris Seto sein Team zwar auf 5:2 heran, doch ein weiterer Fehler in der Herner Defensive sorgte für Gegentor Nummer sechs. Lennard Nieleck traf in seinem ersten Einsatz für die Miners dann noch zum 6:3, doch spätestens mit dem siebten Treffer der Krefelder, eine Viertelstunde vor dem Ende durch Routinier Adrian Grygiel, war das Spiel entschieden.
„Wir haben verdient verloren. Das erste Drittel wurde komplett verschlafen, ein total schlechtes Abwehrverhalten“, bilanzierte Tobias Stolikowski anschließend. Auch die beiden Spielausfälle seines Team und den fehlenden Rhythmus wollte er definitiv nicht als Ausrede gelten lassen: „Dafür waren wir ausgeruht“, sagte er.

Am Dienstagabend geht es für seine Mannschaft erneut auf die Reise nach Thüringen. Das ursprünglich geplante Heimspiel gegen die Crocodiles Hamburg wird verlegt. Die Hansestädter können auf Grund von Krankheiten und Verletzungen aktuell keine spielfähige Mannschaft stellen. Ein neuer Spieltermin steht noch nicht fest, bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Dafür reist der HEV nun am Dienstag zu den TecArt Black Dragons nach Erfurt und holt dort um 20 Uhr die ausgefallene Partie vom letzten Mittwoch nach.

Tore:
1:0 00:18 Grygiel (Benes/Schitz)
1:1 07:34 Fominych (Kirchhoff/Köhler)
2:1 11:54 Grygiel (Schitz/Benes)
3:1 12:11 Mc Llwain (Westerkamp/Schmitz)
4:1 14:56 Nix (McLeod/Schymainski)
5:1 19:50 Schymainski (McLeod/Nix)
5:2 32:21 Seto (Liesegang/Fominych)
6:2 35:54 Nix (Schymainski/Pfeifer)
6:3 38:27 Nieleck (Lessard-Aydin/Peleikis)
7:3 44:47 Grygiel (Benes/Schitz)
7:4 47:42 Biezais (Shmyr/Elten)
Strafen: 2-8
Zuschauer: 95

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später