Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Herford. (PM HEV) Rückkehr eines guten Bekannten – der Herforder Eishockey Verein präsentiert mit Michael Bielefeld einen neuen Chefcoach der Oberligamannschaft für die kommende... Herford präsentiert neuen Mann und ein Trainerteam an der Bande

Chefcoach Michael Bielefeld (Mitte) mit seinem Trainerteam Dennis Schmunk (rechts) und Andreas Ober (links). – © J. Feyerabend – feyerdragon pic art

Herford. (PM HEV) Rückkehr eines guten Bekannten – der Herforder Eishockey Verein präsentiert mit Michael Bielefeld einen neuen Chefcoach der Oberligamannschaft für die kommende Saison 21/22.

Seitdem der EV Füssen vor wenigen Wochen berichtete, dass der 51jährige den süddeutschen Traditionsverein in Richtung Norden verlassen würde, vermuteten bereits viele Eishockeyfans, dass der Weg zu den Ice Dragons nach Ostwestfalen führt. So kommt die Verpflichtung des neuen Chefcoaches beim HEV nicht ganz überraschend, zumal Michael Bielefeld bereits eine intensive Zeit in Herford als Spieler verbrachte.

Von 1990 bis 1993 schnürte der ehemalige Verteidiger die Schlittschuhe für den legendären HEG und hinterließ aufgrund seiner damaligen Spielstärke bei vielen Fans der ersten Stunden einen bleibenden Eindruck. Bis heute gilt der neue Chefcoach als einer der Spieler mit dem härtesten Schuss, die jemals in Herford aufgelaufen sind.

Doch die aktive Zeit als Spieler von Michael Bielefeld liegt schon einige Zeit zurück. 2008 beendete er seine Spielerkarriere endgültig, begann jedoch schon 2002 als Trainer beim EV Pfronten in der Bayernliga, die mit der Regionalliga West vergleichbar ist, jedoch als deutlich spielstärker gilt. Den ECDC Memmingen führte Michael Bielefeld von der Landesliga Bayern in die Bayernliga und auch in Ulm/Neu-Ulm feierte er bis 2016 viele Erfolge. In der vergangenen Saison war Michael Bielefeld schließlich für den EV Füssen in der Oberliga Süd als Co-Trainer tätig und wurde in den vergangenen Wochen gleich bei mehreren Vereinen der Oberliga Nord ins Spiel gebracht.

Die Verantwortlichen des Herforder Eishockey Vereins, die bereits seit einiger Zeit mit dem neuen Chefcoach in Kontakt standen, sind froh, dass Michael Bielefeld nun seine Arbeit für die Ice Dragons aufnimmt und zukünftig die Geschicke an der Bande leiten wird.

Dabei bekommt Bielefeld tatkräftige Unterstützung von weiteren Trainern, die das Herforder Eishockey bestens kennen. Mit Dennis Schmunk steht weiterhin ein Co-Trainer mit an der Herforder Bank, der das Team bereits aus der gerade beendeten Saison kennt. Im Laufe der Spielzeit 20/21 stieß der 41jährige, der noch bis 2018 für die Ice Dragons spielte, als neuer Co zum Team und half tatkräftig mit, den guten Endspurt der Ostwestfalen einzuläuten. Auch in der kommenden Eiszeit wird Dennis Schmunk die Arbeit von Michael Bielefeld unterstützen und versuchen, das Oberligateam der Ice Dragons weiterzuentwickeln.

Eine solche Entwicklung wird es zukünftig durch den dritten Trainer im Bunde geben. Mit Andreas Ober gehört nun ein Trainer zum Team, der das Umfeld in Herford bestens kennt. Der 54jährige hat selbst die ersten Gehversuche des Herforder Eishockeys erlebt, war als Aktiver bei der HEG dabei, als die Sportart in der Werrestadt einen rasanten Aufschwung erlebte, stand für den Nachfolgeverein HEC mit auf dem Eis und war zuletzt im Nachwuchsbereich des HEV tätig. Immer wieder durchliefen Spieler, die später den Sprung in die Seniorenteams der Ice Dragons schafften, seine betreuten Mannschaften. Auch die Eigengewächse Marcnel Bathe und Pascal Lorenz, die in der vergangenen Saison den Sprung in den HEV-Kader schafften, trainierten früher unter ihm. Andreas Ober wird im Trainertrio der Ice Dragons zukünftig den Posten Co-Trainer/Torwarttrainer übernehmen, womit sich der HEV für diese wichtige Schlüsselspielerposition professionalisiert und besser aufstellt.

Auch wenn das Eis in Herford gerade erst abgetaut ist und die neue Saison noch einige Monate entfernt ist, hat die Arbeit des neuen Trainerteams längst begonnen. Viele Gespräche und Vorabplanungen stehen in den kommenden Wochen auf der Agenda, damit auch die zweite Oberliga Nord-Saison der Ice Dragons gut vorbereitet sein wird.

5457
Sollten die Kontingentstellen in der DEL, wie in "Powerplay26" vorgesehen, nun schrittweise bis 2026 auf sechs Stellen reduziert werden?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.