Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hamburg. (PM Crocodiles) Die Crocodiles Hamburg haben das Auswärtsspiel bei den Saale Bulls Halle am Freitagabend mit 2:3 (0:0/1:1/1:2) verloren. Obwohl die Hamburger nach... Hamburg: Knappe Niederlage in Halle

Torjubel Crocodiles – © Sportfoto-Sale (DR)

Hamburg. (PM Crocodiles) Die Crocodiles Hamburg haben das Auswärtsspiel bei den Saale Bulls Halle am Freitagabend mit 2:3 (0:0/1:1/1:2) verloren.

Obwohl die Hamburger nach zuletzt kräftezehrenden Spielen mit einem kleinen Kader gleich vier Rückkehrer begrüßten, war in der Partie der Hanseaten zunächst noch Sand im Getriebe. Doch die Mannschaft um Kapitän Dominik Lascheit fing sich und kreierte erste Chancen. Wie die Konkurrenz auf der anderen Seite ließ man die Gelegenheiten jedoch liegen und ging torlos in die Drittelpause.

Erst im zweiten Abschnitt und in doppelter Überzahl platzte der Knoten – zumindest auf Seiten der Hallenser, die durch Dennis Schütt in Führung gingen (27.) Die Hamburger blieben allerdings dran und belohnten sich. Sebastian Moberg fand Niklas Jentsch an der zweiten blauen Linie und der Stürmer traf halbhoch zum 1:1 (36.).

Im letzten Drittel drehten die Hanseaten das Spiel durch einen sehenswerten Überzahltreffer von Max Spöttel (47.), doch die Saale Bulls hatten noch zwei Antworten parat. Sergej Stas (51.) und Matias Varttinen (56.) brachten die Gastgeber auf die Siegerstraße.

„Das war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Wir ärgern uns natürlich, dass wir das Spiel im letzten Drittel noch aus der Hand gegeben haben. Da haben wir uns zwei Fehler erlaubt, die Halle eiskalt ausgenutzt hat. Aufstehen und weitermachen“, sagte Raik Rennert.

Am Sonntag geht es für die Crocodiles in Farmsen gegen Herford weiter.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später