Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln (HHK) Die Trainer Uwe Krupp und Pavel Groß waren sich einig in der Beurteilung des Spieles und der Punktverteilung. Beide Mannschaften hatten nach...
Chris Minard trifft für die Haie - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Chris Minard trifft für die Haie – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Köln (HHK) Die Trainer Uwe Krupp und Pavel Groß waren sich einig in der Beurteilung des Spieles und der Punktverteilung. Beide Mannschaften hatten nach 65 guten Eishockeyminuten einen Punkt verdient gehabt und die Entscheidung durch ein Penaltyschießen war eine Lotterie.

Das Spiel war gerade mal neun Sekunden alt, da prüfte Nathan Robinson erstmals den Wolfsburger Torhüter Daniar Dshununow. Der vorausgehende Spielzug über drei Stationen verhieß einiges, doch on den folgenden Minuten konnten die Haie den Erwartungen des Publikums noch nicht gerecht werden. Im Gegenteil: die Gäste zeigten die besseren Spielzüge und so kam deren Führung in der 8. Minute nicht überraschend. Den Schuss von Verteidiger Armin Wurm wehrte Danny aus den Birken zur Seite ab, dort konnte Marco Rosa ungestört aufnehmen und einschießen.

Die nächste große Chance hatte Chad Bassen nach einem tollen Zuspiel von Robert Bina; Bassen verzog knapp. Dann kamen die Gastgeber endlich ins Spiel und zu Chancen. Daniel Schmölz und Rok Ticar erarbeiten sich gute Einschussmöglichkeiten und als dann Robert Bina auf die Strafbank musste, setzten die Haie Dshunussow und seine Vorderleute mächtig unter Druck. Mit Ablauf dieser Strafe stellte Daniar Dshunussow einem Kölner Stürmer ein Bein, prompt wurde das Kölner Powerplay über die erste Drittelpause hinaus fortgesetzt.

Dieses Prozedere wiederholte sich: kaum waren die Wolfsburger wieder komplett, gab es die nächste Strafe gegen die Gäste. Wieder fiel, kein Tor. Besser klappte es, als beide Mannschaften wieder vollzählig auf dem Eis standen. Chris Minard setzte sich vor dem Gästetor durch und schob zum Ausgleich ein. Wenige Sekunden später hatte Marcel Müller die große Chance zum Führungstor. Vor Wut über die leichtfertig vergebene Chance zerdepperte Müller seinen Schläger am Wolfsburger Tor und erhielt dafür eine Disziplinarstrafe.

In den folgenden Minuten zeigte Mirko Lüdemann seine große Klasse. Mit seiner ersten Chance scheiterte er noch an Dshunussow, dass traf er in der 33. Minute zum 2:1. Philipp Riefens begeisterte die Fans mit einem tollen Solo, dann stand einige Male Danny aus den Birken im Blickpunkt des Geschehens. Kurz vor Drittelende hätte Mirko Lüdemann um ein Haar das 3:1 erzielt, aber Dshunussow parierte. Es war lebhaftes Drittel mit insgesamt 31 Torschüssen!

Die entscheidende Szene des Schussdrittels gab es nach 17:26 Minuten. Daniel Tjernqvist musste wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank, erstmals gab es ein Powerplay der Wolfsburger. Trainer Pavel Groß reagierte sofort, nahm seine Auszeit und seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Dann entfachte sein Sextett einen Wirbel auf dem Eis, dem die Kölner Abwehr nicht mehr gewachsen war. Nach 35 Sekunden schoss Alexander Polaczek zum verdienten Ausgleich ein. Mehr Tore fielen nicht mehr, auch nicht in der Verlängerung. Die Entscheidung fiel im Penaltyschießen. Daniar Dshunussov wehrte alle drei Kölner Versuche ab, Danny aus den Birken musste sich einmal geschlagen geben.

Trainerstimmen:

Pavel Groß: Bei uns fehlten drei Top-Stürmer, aber auch Köln musste einige Spieler ersetzen.  Es war ein ausgeglichenes Spiel  mit vielen Zweikämpfen. Wir hatten und viel vorgenommen nach den beiden Heimniederlagen zuletzt und sind jetzt froh und glücklich über zwei Punkte.

Uwe Krupp: Im ersten Drittel waren wir nicht so gut, aber durch die Überzahlspiele kamen wir besser ins  Spiel. Die Mannschaft hat gekämpft, die Spielqualität war hoch und ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft.

Statistik:

Tore: 0:1 (7:37) Rosa (Wurm, Höhenleitner); 1:1 (25:30) Minard (Robinson, Krupp); 2:1 (32:24 PP) Lüdemann (Gogulla, Ticar); 2:2 (58:01 PP) Aubin (Milley, Haskins); 2:3 (65:00 PS) Aubin

Strafen: Haie 4 + 10 Ma. Müller – Grizzlys 12

Torschüsse: Haie 38 – Grizzlys 41

Schiedsrichter: Hascher, Schimm (Leven, Schrader)

Zuschauer: 9.056

Aufstellungen:

Kölner Haie: Aus den Birken (Ziffzer) – Lüdemann Holmqvist; Ankert, Krupp; Tjernqvist, Zerressen; Blankart – Robinson, Falk, Minard; Ohmann, Hagos, Riefers; Gogulla, Weiß, Ma. Müller;  Ticar, Schmölz

Grizzly Adams Wolfsburg: Dshunussow (Vogl); Bina, Likens; Brocklehurst, Kohl; Wurm, Palin; Keller – Polaczek, Haskins, Milley; Höhenleitner, Rosa, Aubin; Bassen, Fauser, Mayer; Danner, Pohl, Cl. Breitkreuz

Three Stars:

*** Rosa

**  Lüdemann

*  Dshunussov

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später