Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Mit Vollgas gingen die Gastgeber, bei welchen Järveläinen und Kurz zurückgekehrt waren, in die Partie gegen Crimmitschau und bestimmten in den... Glücklose Tigers geben die Punkte nach Sachsen…

Marc Vorderbrüggen – © Karo Vögel

Bayreuth. (PM Tigers) Mit Vollgas gingen die Gastgeber, bei welchen Järveläinen und Kurz zurückgekehrt waren, in die Partie gegen Crimmitschau und bestimmten in den ersten 15 Minuten das Geschehen auf dem Eis.

Hinten ließ man wenig – und wenn, dann durch individuelle Fehler – zu. Nach vorne versuchten sich Blomqvist, der bereits in der ersten Minute am stark reagierenden Sharipov scheiterte. In der Folge zischte ein strammer Schuss von Cabana knapp am Tor vorbei – der gleiche Akteur probierte sich gleich noch einmal aber wieder stand Shriopov im Weg. Eine erste Überzahl spielte man im Lager der Tigers durchdacht und sehr sicher, jedoch noch nicht konsequent genug um einen Erfolg verbuchen zu können. Bei einer erneuten Hinausstellung, welche die Gäste traf und Feser zusehen musste, lud Järveläinen, der schön freigespielt worden war, mit Gewalt durch und traf nur den Pfosten. Kurz nach diesem Powerplay der Tigers kamen die Gäste zum zweiten Mal gefährlich vor das Tor der Einheimischen und trafen per Nachschuss durch Feser, der die Scheibe mit der Rückhand ins Tor heben konnte.

So viel Glück, wie man anfangs des Drittels hatte, als eine über den Schläger von Steinhauer springende Scheibe Reisnecker – der in dieser Szene das leere Tor verpasste – vor die Kelle sprang, so viel Pech hatte man im Anschluss im Mittelabschnitt, als man drei Mal Metall anvisierte. Järveläinen im Powerplay, fast analog zum ersten Abschnitt, der per „Onetimer“ abzog sowie zwei Mal Kretschmann konnten die Scheibe nicht unterbringen. Die Eispiraten nutzen durch Gron, der bei einer Überzahlsituation traf und im späteren Verlauf, als zwischenzeitlich Mieszkowski – ebenfalls in Überzahl – den Anschlusstreffer setzen konnte, durch Hänngi, der einen Nachschuss verwandelte, ihre Möglichkeiten dann konsequent gegen eine weiter in weiten Teilen spielbestimmende Bayreuther Mannschaft.

Mit zwei guten Chancen und zwei Treffern und einem hinzukommenden EN-Treffer der Gäste ist das Schlussdrittel schnell erzählt. So sehr sich die Tigers weiter bemühten, das Tor der Eispiraten blieb – bis auf den Anschlusstreffer in der 43. Spielminute, als Ewanyk schnell reagierte und einen Abpraller nutzen konnte – vernagelt an diesem Abend. Der Endstand darf als durchaus schmeichelhaft für die Gäste angesehen werden, die am Ende aber natürlich – ihre Chancen nutzend – trotzdem verdient die Punkte mitgenommen haben.
-av-

Bayreuth Tigers vs. Eispiraten Crimmitschau 2:6 (0:1, 2:2, 1:3)
Bayreuth: Steinhauer, Schmidt – Stephan, Pokovic (2), Pruden, Slavetinsky (2), Nikkilä (2), Raab, Kurz – Järveläinen, Ewanyk, Bindels, Mieszkowski, Kretschmann, Schumacher, Blombqvis, Meier (2), Cabana
Crimmitschau: Sharipov, Schneider – Thomas, Walsh, Olleff (2), Doherty, Rausch (4), Hänggi – Gron, Reisnecker, Schietzold. Lemay, Böttcher, Rudert, Pohl, Lindsten (2), Feser (2), Saakyan (2), Tuchel, Kanninen
Schiedsrichter: Neutzer, Steinecke – Pfeifer, Lamberger
Zuschauer: 1.418
Strafen: Bayreuth: 8 Crimmitschau: 12 PP: Bayreuth: 1/6 Crimmitschau: 1/4
Torfolge: 0:1 (16.) Feser (Gron, Hänggi), 0:2 (24.) Gron (Pohl) PP1, 1:2 (26.) Mieszkowski (Järvläinen, Bindels) PP1, 1:3 (33.) Hänggi (Feser, Doherty), 2:3 (43.) Ewanyk (Pruden), 2:4 (51.) Reisnecker (Kanninen), 2:5 (56.) Gron (Lemay, Doherty), 2:6 (57.) Schietzold (Saakyan) EN

6:2! Eispiraten gewinnen gegen Bayreuth Tigers
Westsachsen holen dritten Sieg in Serie

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr drittes Spiel in Folge gewonnen und zugleich das erste 6-Punkte-Wochenende der Saison 2022/23 eingefahren.

Bei den Bayreuth Tigers gewannen die Westsachsen durch die Treffer von Tyler Gron (2), Scott Feser, Yannick Hänggi, Filip Reisnecker und André Schietzold mit 6:2.

Die Gastgeber aus Bayreuth erwischten den besseren Start in diesem Spiel und wussten die Eispiraten schnell unter Druck zu setzen. Dank einer stabilen Defensivleistung und mit etwas Glück konnte ein Gegentreffer jedoch verhindert werden. So trafen die Tigers zwei Mal lediglich den Pfosten. Die Mannschaft von Marian Bazany, der heute wieder ohne Weißgerber, Walters, Kánya und Gams sowie auf den zuletzt verletzten Mario Scalzo auskommen musste, zeigte sich hingegen recht kaltschnäuzig. So war es Scott Feser, der mit seinem Rebound nach 16 Minuten zum 1:0 einschoss (16.).

Die Eispiraten legten im zweiten Durchgang dann schnell nach. In numerischer Überzahl bediente Patrick Pohl Tyler Gron, welcher vor Tigers-Goalie Lukas Steinhauer unhaltbar abfälschte und so zum 2:0 traf (24.). Die Bayreuther, die erst zu Beginn dieser Woche ihren Coach Robin Farkas entlassen hatten und aktuell vom bisherigen Assistenztrainer betreut werden, schlugen aber zurück. Mike Mieszkowski traf ebenfalls im Powerplay zum 1:2-Anschluss (26.). Die Crimmitschauer zeigten sich aber unbeeindruckt und weiterhin extrem effektiv. Yannick Hänggi war mit aufgerückt und somit zur Stelle, als Steinhauer das nächste Mal nur prallen lassen konnte. Der Deutsch-Schweizer bugsierte die Scheibe aus halblinker Position ins Tor – 3:1 (33.).

Kurz nach dem Start des Schlussdrittels war es dann ausgerechnet ein ehemaliger Eispirat, der den Spielstand verkürzte und die Partie somit weiter offenhielt. Travis Ewanyk traf nach 43 Minuten zum 2:3. Doch wieder ließen sich die Westsachsen nicht aus dem Konzept bringen. Filip Reisnecker, aktuell in bestechender Form, nutzte eine tolle Vorarbeit von Henri Kanninen und hämmerte den Puck in unnachahmlicher Art zum 4:2 unter die Latte (51.). Von den Tigers kam nun nicht mehr viel und die Eispiraten hatten das Spiel weitestgehend im Griff. So war es fast folgerichtig, dass der Ex-Tiger Tyler Gron nach 56 Minuten zum zweiten Mal traf und so für die Vorentscheidung sorgte – 2:5! Den Schlusspunkt setzte letztlich aber der neue Rekordspieler der Eispiraten, André Schietzold. Der 35-Jährige erzielte mit seinem Empty-Net-Tor das 6:2 und sorgte so auch für den Endstand im Tigerkäfig. Ganz nebenbei war dies auch Schietzolds 100 Treffer im Eispiraten-Trikot.

Torfolge (0:1, 1:2, 1:3):
0:1 Scott Feser (Yannick Hänggi, Tyler Gron) 15:27 0:2 Tyler Gron (Patrick Pohl) 23:52 – PP1 1:2 Mike Mieszkowski (Ville Järveläinen, Dani Bindels) 25:56 – PP1 1:3 Yannick Hänggi (Taylor Doherty, Scott Feser) 32:49 2:3 Travis Ewanyk (Garret Pruden, Jan-Luca Schumacher) 42:01 2:4 Filip Reisnecker (Henri Kanninen) 50:23 2:5 Tyler Gron (Mathieu Lemay, Taylor Doherty) 55:56 2:6 André Schietzold (Georgiy Saakyan) 56:29 – EN
Zuschauer: 1.418

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später