Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hannover / Wolfsburg. (EM) Bei den Hannover Scorpions laufen zum Saisonende alle Verträge aus. Das bedeutet eigentlich reichlich Arbeit für Manager Marco Stichnoth. Der...
Zieht es Gerrit Fauser etwas weiter östlich zum Lokalrivalen EHC Wolfsburg? - © by Eishockey-Magazin (DZ)

Zieht es Gerrit Fauser etwas weiter östlich zum Lokalrivalen EHC Wolfsburg? – © by Eishockey-Magazin (DZ)

Hannover / Wolfsburg. (EM) Bei den Hannover Scorpions laufen zum Saisonende alle Verträge aus. Das bedeutet eigentlich reichlich Arbeit für Manager Marco Stichnoth. Der Vertrag mit Trainer Igor Pavlov soll in jedem Fall verlängert werden. Nicht mehr bemühen muss man sich in Hannover offensichtlich um Stürmer Gerit Fauser (23). Der hat sich laut Wolfsburger  Nachrichten bereits für einen Wechsel zum Lokalrivalen EHC Wolfsburg  entschieden.  Angeblich erhält er beim EHC einen Zweijahresvertrag.

Fauser hat in dieser Saison endgültig den Durchbruch in der DEL gepackt. In 37 Spielen erzielte er bislang 8 Tore und bereitete zehn weitere Treffer vor. Der in Nürnberg geborene Center erlernte das Eishockeyspielen in der Talentschmiede  des EV Landshut. 2007 zog es ihn für zwei Jahre über den großen Teich in die QMJHL zu den Gatineau Olympiques. 2009 folgte die Rückkehr nach Deutschland zu den Kölner Haien, die ihn mit einer Förderlizenz ausgestattet in Landshut und Bremerhaven Erfahrungen sammeln ließen.  Im Sommer 2011 wechselte Fauser zu den Scorpions. Nach der insgesamt miserablen Vorsaison der Scorpions  mit dem letzten Platz in der DEL, läuft es in dieser Saison bei den Scorpions und nicht zuletzt auch bei Fauser besser. Kein Wunder, dass die Konkurrenz auf ihn aufmerksam geworden ist. In Wolfsburg könnte er den nach Mannheim wechselnden Kai Hospelt ersetzen.  Eine offizielle Bestätigung des Wechsels liegt noch nicht vor.

Den Hannover Scorpions hingegen droht der Verlust zweier weiterer „Haudegen“. Stürmer Chris Herperger  (38) droht nach einer Gehirnerschütterung das Karriereende. Noch immer leidet er an Sehstörungen. Ganz hart könnte die Scorpions auch das mögliche Karriereende von Sascha Goc treffen. Angeblich soll an dem im November lose aufgekommenen Gerücht etwas mehr „dran“ sein. Goc spielt seit 2005 für die Scorpions und ist dort seit Jahren der herausragende Verteidiger. Bei den Fans ist er zudem extrem beliebt. Sein Karriereende würde nicht nur bei den Scorpions eine große Lücke reißen. Typen wie Sascha Goc hinterlassen auch allgemein im deutschen Eishockey eine Lücke, die nicht ohne weiteres zu schließen ist. Offiziell verkündet ist aber auch hier noch nichts.

 

Fotostrecke Gerrit Fauser

[slideshow id=166]

Fotostrecke Sascha Goc

[slideshow id=167]

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.