Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schönheide. (PM Wölfe) Mit der wohl bisher besten Teamleistung haben die Schönheider Wölfe am Freitagabend erfolgreich Revanche für die 2:5-Niederlage am vergangenen Sonntag in... Generalprobe gelungen, Revanche geglückt:  Wölfe besiegen Wild Lions im Rückspiel deutlich
Sven Schröder

Trainer Sven Schröder – © by EHV Media

Schönheide. (PM Wölfe) Mit der wohl bisher besten Teamleistung haben die Schönheider Wölfe am Freitagabend erfolgreich Revanche für die 2:5-Niederlage am vergangenen Sonntag in Amberg genommen und die Wild Lions im heimischen Wolfsbau klar mit 6:1 (2:0, 3:1, 1:0) geschlagen.

Es war gleichzeitig die gelungene Generalprobe für den Meisterschaftsstart am kommenden Wochenende, wo das Team von Coach Sven Schröder am Samstag, dem 02.10.21, um 17:00 Uhr die Tornados vom ELV Niesky zum ersten Hauptrundenspiel der Regionalliga Ost 2021/2022 im Wolfsbau empfangen.

Dabei waren die Voraussetzungen bei den Wölfen vor der Partie gegen den Bayernligisten alles andere als optimal. Krankheits-, verletzungs- oder berufsbedingt musste Coach Sven Schröder mit Oliver Fengler, Kilian Glück, Franz Berger, Richard Zerbst, Yannick Löhmer und Christian Freitag gleich auf sechs Akteure verzichten, hingegen die Wild Lions mit einem stattlichen 19+2-Kader angereist waren. Doch wie so oft, wenn eine Mannschaft mit einem relativ kleinen Kader auskommen muss, rauften sich die Wölfe als verschworene Einheit zusammen und so bekamen die knapp 200 Zuschauer im Wolfsbau eine starke Performance ihres Teams zu sehen.

Anders als noch vergangenen Sonntag in Amberg nahmen die Wölfe die Partie von Beginn an in die Hand und hatten deutlich mehr Spielanteile. Ein Doppelschlag von Florian Heinz innerhalb von 36 Sekunden brachte die Hausherren zwangsläufig mit 2:0 (13.) in Front, gleichzeitig auch der Spielstand nach dem ersten Drittel. Im Mittelabschnitt legten die Wölfe schnell nach und bauten ihre Führung keine drei Minuten nach Wiederbeginn durch Yannek Seidel auf 3:0 (23.) aus. Auch wenn die Gäste kurz darauf durch Brett Mennear auf 3:1 (24.) verkürzen konnten, blieben die Erzgebirger spielbestimmend und schossen sich bis zur zweiten Pause durch die Treffer von erneut Yannek Seidel (31.) und Petr Kukla (34.) eine beruhigende 5:1-Führung heraus. Das Schlussdrittel gestaltete sich dann sehr ausgeglichen. Beide Teams hatten die ein oder andere Chance auf weitere Treffer, doch letztendlich konnten sich nur die Wölfe noch einmal auf der Anzeigetafelverewigen, als Philip Riedel in der Schlussminute zum 6:1-Endstand traf.

Zufrieden zeigte sich dann auch Wölfe-Trainer Sven Schröder nach der Partie: „Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Wir waren viel einfacher und schneller in unseren Aktionen und somit ist das Ergebnis auch so in Ordnung. In Hinblick auf den Meisterschaftsstart ist nach einer so langen Pause ohne Spielbetrieb noch nicht alles Gold was glänzt. Wir haben noch ein bisschen Arbeit vor uns und müssen uns Woche für Woche weiter in unserem Spielstil steigern. Wir freuen uns auf den Liga- Start gegen Tornado Niesky und ich hoffe, dass bis dahin einige Spieler zurückkommen.“

2196
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später