Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Grefrath. (PM GEG) Mit einem glanzlosen 5:3 (1:1,1:0,3:2)-Auswärtserfolg erfüllte die Grefrather EG am Samstagabend beim Tabellenschlusslicht GSC „Black Tigers“ Moers ihre Pflichtaufgabe. Im Heimspiel... GEG löst Pflichtaufgabe in Moers

© Gerd Gisbertz

Grefrath. (PM GEG) Mit einem glanzlosen 5:3 (1:1,1:0,3:2)-Auswärtserfolg erfüllte die Grefrather EG am Samstagabend beim Tabellenschlusslicht GSC „Black Tigers“ Moers ihre Pflichtaufgabe. Im Heimspiel gegen die Realstars Bergisch Gladbach (heute, 19:30 Uhr) ist jedoch eine Leistungssteigerung nötig.

Gut die Hälfte der 70 zahlenden Zuschauer hatten sich aus Richtung Grefrath auf den kurzen Weg zur Moerser Eissporthalle gemacht. GEG-Trainer Karel Lang musste für das Nachbarschafts-Derby bei den Grafschaftern erneut auf einige Stammkräfte verzichten. Die Verteidiger Julius Krölls, Stefan Bronischewski, Yorck Löwenstein, sowie Roby Haazen, Fabian Czastrau und Lukas Bisel im Sturm standen nicht zur Verfügung. Stattdessen bekamen erneut Viktor Hubbertz, Kai Göbels und Joschua Schmitz aus dem Junioren-Team ihre Einsatzzeiten im Team der 1. Mannschaft.

Grefrath startete motiviert in die Begegnung und erarbeitete sich schon früh eine optische Überlegenheit mit Chancenplus. Scheiterte Patrick Büren in der 3. Minute noch allein am Torgestänge, machte es Junioren-Spieler Viktor Hubbertz in der 9. Minute besser und erzielte die sehenswert herausgespielte 1:0-Führung für die GEG. Der Phoenix bemühte sich, schnell den zweiten Treffer nachzulegen. Nur wenige Augenblicke nach dem Führungstor war es jedoch diesmal Kapitän Andreas Bergmann, der die Scheibe nur an den Moerser Torpfosten setzten konnte. Stattdessen gelang den stets auf Konter lauernden Black Tigers in der 13. Minute der etwas überraschende, jedoch nicht unverdiente Ausgleich.

Auch nach der Pause, versuchte der Phoenix das Spiel unter Kontrolle zu bringen, tat sich gegen die im Rahmen ihrer Möglichkeiten stark dagegen haltenden Moerser jedoch häufig schwer. Immerhin gelang den Blau-Gelben in der 28. Minute die erneute Führung. Willy Schut hatte in einem Gewühl vor dem Moerser Tor die Übersicht behalten und zum 1:2 für die GEG eingeschoben. Darüber hinaus blieb es bei einem eher unspektakulären 2. Drittel ohne weitere Torerfolge.

Die GEG schien bei Start des Schlussdrittels mit ihren Gedanken noch beim Pausentee zu sein. Gerade einmal 18 Sekunden waren im Schlussabschnitt verstrichen, als der Phoenix bei eigenem Überzahlspiel ein folgenschwerer Fehler im Aufbauspiel unterlief. Henrik Hannen im Trikot der Moerser schnappte sich das Gastgeschenk und vollstreckte zum 2:2-Ausgleich (41.). Grefrath zeigte sich zunächst beeindruckt, so dass erneut Hannen nur wenige Zeigerumdrehungen später per Powerplay-Tor erstmals die Moerser Führung erzielen konnte (44.).

Das gehörte gewiss nicht zum Matchplan von Phoenix-Trainer Karel Lang, der trotz des Rückstandes weiterhin auch auf seine Nachwuchskräfte setzte. Das Vertrauen sollte sich auszahlen, denn U20-Stürmer Kai Göbels war in der 46. Minute mit dem Ausgleichstreffer zur Stelle. Das überaus wichtige Tor zum 3:3 war sein Erstes im Trikot der 1. Mannschaft überhaupt.

Der Torerfolg brachte neues Leben ins Grefrather Angriffsspiel. Jetzt sollte auch die volle Punktzahl aus der niederrheinischen Nachbarschaft entführt werden. Nachdem Matthias Holzki nochmals am Moerser Torgestänge scheiterte, war es schließlich der stets quirlige Kai Weber, der sich sehenswert durchsetzen und GEG-Torjäger Willy Schut zum Grefrather 4:3 (51.) mustergültig anspielen konnte.
Wenig später vermutlich der Schlüsselmoment des Spiels, als ein Moerser Spieler nach einem schweren Zusammenprall mit Kai Weber verletzt vom Eis getragen werden musste. Moers schien noch in Schockstarre, so dass Stefan Kaltenborn in der 55. Minute mit dem erlösenden 3:5 für die Entscheidung sorgen konnte.

Unterm Strich verdient, aber eher glanzlos löst die GEG mit dem 3:5-Auswärtserfolg ihre „Pflichtaufgabe“ beim Lokalrivalen und sichert sich dadurch drei wichtige Punkte. Bereits am heutigen Sonntag, 17.11.2019 bedarf es jedoch im Heimspiel gegen die Realstars Bergisch Gladbach einer Leistungssteigerung, will man auch hier als Sieger vom Eis gehen. Erstes Bully im Grefrather EisSport & EventPark ist um 19:30 Uhr.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.