Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Duisburg. (MR) Gegen den Tabellen-Zehnten, die Wedemark Scorpions war ein Sieg des Tabellenführers Füchse Duisburg im ersten Spiel nach der Länderspielpause eine Pflichtaufgabe, in... Füchse kommen spät aber gewaltig – 11:3 gegen Wedemark
Brett Beebe und Markus Schmidt kommen sich näher - © by Eishockey-Magazin (DR)

Brett Beebe und Markus Schmidt kommen sich näher – © by Eishockey-Magazin (DR)

Duisburg. (MR) Gegen den Tabellen-Zehnten, die Wedemark Scorpions war ein Sieg des Tabellenführers Füchse Duisburg im ersten Spiel nach der Länderspielpause eine Pflichtaufgabe, in die die Gastgeber schwer hineinfanden.

Offenbar hatte man nach der Pause den Gast aus Niedersachsen zu leicht eingeschätzt und ließ sich in der 5. Spielminute überraschen. Erst in der 13. und 15. Minute fanden auch die Schüsse der Füchse den Weg in die Maschen. Leichtfertig ließ man sich dann allerdings das Spielgerät entwenden, und wieder stand es ausgeglichen, doch zwei Sekunden vor der ersten Sirene lagen die Hausherren wieder vorne. Und dabei sollte es auch bleiben, auch nachdem die Scorpions den Goalie gewechselt hatten.

Nach dem Seitenwechsel waren die Füchse im Spiel angekommen, kombinierten sich nach Belieben oder starteten Alleingänge, die das Ergebnis binnen 8 Minuten auf ein komfortables 7:2 schraubten. Eine Showeinlage in Form eines Boxkampfes bekamen die 1165 Zuschauer ebenfalls im zweiten Abschnitt zu sehen, ehe die Hausherren den dritten Abschnitt mit einem Frühstart und dem 8. Treffer nach nur 16 Sekunden begannen. Nach dem 10. Treffer, der auch noch in Unterzahl fiel, ließ man dem Gegner auch noch einmal etwas Luft, und Sebastian Pigache traf zum zweiten Male an diesem Abend. Den Schlusspunkt setzte Danny Albrecht mit seinem ebenfalls zweiten Treffer zum 11:3 für die Füchse. Auch Lars Grözinger und Raphael Joly hatten doppelt hingelangt.

 

Am Sonntag im Ice House in Neuwied darf sich der Fuchs diese Startschwierigkeiten gegen die Drittplatzierten Bären aber nicht erlauben, wenn man weiter souverän an der Spitze bleiben will!

Tore:

04:02 0:1 Budd (Pigache, Moallim)
12:26 1:1 Walch (Niddery, Ziolkowski) PP1
14:54 2:1 Niddery (Neumüller, Schmidt)
17:54 2:2 Pigache (Winter, Beebe)
19:58 3:2 Pietsch (Grözinger) 4-4
24:45 4:2 Ziolkowski (Bauermeister, M. Schmitz)
27:51 5:2 Grözinger (Niddery) PP1
28:57 6:2 Joly (Huebscher, Albrecht)
32:09 7:2 Grözinger (Pietsch, Bauermeister) 4-4
40:16 8:2 Albrecht (Huebscher, Joly)
41:03 9:2 Bauermeister (Ziolkowski, Niddery)
44:44 10:2 Joly (Huebscher) SH1
49:00 10:3 Pigache (Budd, Berblinger)
55:12 11:3 Albrecht (Huebscher, Joly)

 

Strafen: Füchse: 16 – Scorpions: 16

Zuschauer: 1165

 

 

 

 

 

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später