Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Duisburg. (MR) In einem engen Spiel konnten die Füchse Duisburg gegen die Hannover Indians ein knappes 4:3 über den Zielstrich bringen. Unter Mithilfe der... Füchse Duisburg zittern sich zum vierten Sieg in Folge – Das sagt „Indianer“ Thore Weyrauch
Indians Goalie Philip Lehr im Mittelpunkt - © by Eh.-Mag. (DR)

Indians Goalie Philip Lehr im Mittelpunkt – © by Eh.-Mag. (DR)

Duisburg. (MR) In einem engen Spiel konnten die Füchse Duisburg gegen die Hannover Indians ein knappes 4:3 über den Zielstrich bringen.

Unter Mithilfe der zunächst harmlosen Indianer, die vor allem im Startabschnitt zu viele Strafzeiten nahmen, gingen die Gastgeber Mitte des ersten Drittels in doppelter Überzahl in Führung. Bei der nächsten Strafe gegen die Gäste klappte das Powerplay dann zwar auch nicht wirklich besser, trotzdem musste Indianer Philip Lehr eine weitere Scheibe aus den Maschen fischen, jener Philip Lehr, der vor zwei Saisons an eben dieser Stelle als Back up fungiert hatte. Mit 2:0 wurden die Seiten gewechselt. Die Eisfläche schien eine schiefe Ebene zu sein, denn im mittleren Durchgang fielen die Tore ebenfalls auf dieser Seite, nur dass jetzt Fuchs Christian Wendler hier seinen Arbeitsplatz hatte.

Gefährliche 2:0 Führung

Binnen knapp zwei Minuten hatten die Gäste das Spiel ausgeglichen, und die Füchse drohten erneut auseinanderzufallen. Hinzu kamen Scheibenverluste, blinde Pässe in gegnerische Schläger oder schlafmützige Wechsel, dass Wendler einige Male beherzt eingreifen musste. Fast aus dem Nichts aber konnte Sam Verelst mit seinem zweiten Treffer heute wieder vorlegen. Doch man versäumte es, die Führung weiter auszubauen. Gerade einmal 720 Zuschauer sahen dann, dass die Gäste das besser machten und eine Friedenspfeife noch nicht vorgesehen war. Statt dessen ging Pohankas Drehschuss in die Maschen, kaum dass man zum dritten Durchgang geläutet hatte. 3:3 Ausgleich! Die Gäste versuchten nun ihrerseits, den Sack zuzumachen, und beschäftigten die Füchse in deren Verteidigungszone. Youngster Tim Krüger startete nach Befreiung durch, hatte das Auge für den mitgelaufenen Pavel Pisarik, und dieser zimmerte das Spielgerät ansatzlos in die Maschen. Am Ende konnten die Gäste nicht einmal den Goalie ziehen, um noch die Verlängerung zu erzwingen, weil wieder einmal eine Strafe abzusitzen war. So blieb es schließlich beim 4:3 für die Hausherren.

Weiter geht es für die Indians am Sonntag gegen die Moskitos Essen, während die Füchse Duisburg im Nachbarschaftsduell beim Krefelder EV ’81 antreten müssen – die Fans nutzen diese Auswärtsfahrt (23 km!) zu einer sicher feucht-fröhlichen Planwagen-Tour!

Thore Weyrauch im Interview

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.