Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Fribourg. (PM HC-FG) Fribourg-Gottéron hat Pat Emond als Trainer für die kommende Saison verpflichtet. Roger Rönnberg übernimmt die Drachen ab der Saison 2025-2026. Fribourg-Gottéron... Fribourg-Gottéron wechselt die Trainer: Christian Dubé wird durch Pat Emond ersetzt – Ab 2025 übernimmt dann Roger Rönnberg

Roger Rönnberg – © EHC Red Bull Media/PR

Fribourg. (PM HC-FG) Fribourg-Gottéron hat Pat Emond als Trainer für die kommende Saison verpflichtet. Roger Rönnberg übernimmt die Drachen ab der Saison 2025-2026.

Fribourg-Gottéron wird in der kommenden Saison von Pat Emond trainiert. Der Mann aus Québec, der im Sommer 2023 als Assistent in die BCF Arena kam, hat sein Können im Schweizer Eishockey bereits nachgewiesen. Während seiner fast drei Saisons an der Bande von Servette Genf hat Emond zahlreiche Qualitäten unter Beweis gestellt. So führte er seinen Verein bis ins Finale der National League. Zudem verfügt er über viel Erfahrung im Nachwuchsbereich, wie seine Schweizer Meistertitel mit der Elite belegen. Patrick Emond hat einen Einjahresvertrag als Cheftrainer unterschrieben.

Ein Dankschön an Christian Dubé

Der HC Fribourg-Gottéron möchte Christian Dubé für sein Engagement im Verein seit 2011 herzlich danken. Zuerst als Spieler, dann als Sportdirektor und schliesslich als Trainer hat Christian Dubé Fribourg-Gottéron stark geprägt. Nach einer eingehenden Analyse haben der Sportdirektor, die Direktion und der Verwaltungsrat der HC Fribourg-Gottéron SA beschlossen, einen neuen Zyklus zu beginnen.

Roger Rönnberg ab 2025 Cheftrainer

Fribourg-Gottéron freut sich, die Verpflichtung von Roger Rönnberg ab der Saison 2025-2026 bekannt geben zu können. Der 52-jährige Schwede verfügt über einen soliden Hintergrund. Bereits im Alter von 28 Jahren war der ehemalige Verteidiger als Trainer tätig und stieg schnell auf. Nach seiner Zeit im Nachwuchsbereich übernahm Rönnberg 2007 das Amt des Trainers bei Luleå. Parallel dazu baute Rönnberg seine Kompetenzen auf internationaler Ebene aus. Er war Weltmeister mit Schwedens U20 und Assistenztrainer bei den Tre Kronor.

Ein Werdegang, der das Interesse eines der bekanntesten schwedischen Vereine auf sich zog. Seit 2013 trainiert Rönnberg Frölunda mit sichtbarem Erfolg. In dieser Zeit gewann sein Team zweimal den schwedischen Meistertitel und viermal die Champions Hockey League, wobei er 2017 im Halbfinale des Wettbewerbs nebenbei noch Fribourg-Gottéron aus dem Rennen warf.

Reaktionen

Die HC Fribourg-Gottéron AG ist stolz darauf, dass sie Patrick Emond und Roger Rönnberg davon überzeugen konnte, die Zukunft des Vereins mitzugestalten. Dies ist ein Meilenstein für den Verein, der erneut seine Anziehungskraft unter Beweis stellt.

Gerd Zenhäusern, Sportdirektor, zu Patrick Emond: „Wir sind überzeugt, dass Patrick Emond den Verein in dieser Saison zum Erfolg führen wird. Taktisch und als Person ist Pat jemand, der brillant ist und bei den Spielern über echte Glaubwürdigkeit verfügt. Die Mannschaft ist in guten Händen“.

Gerd Zenhäusern, Sportdirektor, über Roger Rönnberg: „Roger Rönnberg hat eine starke Identität und Kultur in Frölunda etabliert. Er hat den Verein nachhaltig verändert. Seine Philosophie entspricht der sportlichen Strategie, die ich dem Verein vorgestellt habe und die von der Geschäftsführung und dem Vorstand bestätigt wurde. Ich bin überzeugt, dass der Verein als Ganzes immer besser werden wird“.

John Gobbi, Generaldirektor: „Der gesamte Verein ist von den getroffenen Entscheidungen überzeugt. Die Kompetenzen von Pat Emond und Roger Rönnberg sind offensichtlich. Mit diesen Verpflichtungen verschaffen wir uns die Mittel, um eine neue sportliche Hürde zu nehmen und unsere Entwicklung fortzusetzen.“

Patrick Emond, Trainer: „Ich danke den Verantwortlichen für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich pflege eine sehr konstruktive Beziehung zu den Spielern. Ich bin vom Potenzial dieser Mannschaft überzeugt. Ich werde mich sofort an die Arbeit machen, um die Erwartungen in dieser Saison zu erfüllen, die mit der Meisterschaft, der Champions Hockey League und dem Spengler Cup spannend werden wird.“




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert