Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Lechbruck. (PM ERC) Am Freitagabend gastierte der ERC Lechbruck im Peißenberger Eisstadion zum „kleinen Derby“ gegen den Ligakonkurrenten SC Forst. Das Spiel fand unter... Flößer verlieren das erste Testspiel nach Verlängerung – Zweite Kontingentstelle besetzt

Alexis Gaboury-Potvin – © ERC Media/PR

Lechbruck. (PM ERC) Am Freitagabend gastierte der ERC Lechbruck im Peißenberger Eisstadion zum „kleinen Derby“ gegen den Ligakonkurrenten SC Forst.

Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, denn erst seit Samstag sind wieder Zuschauer in Eisstadien erlaubt. Sein Debüt im ERC-Trikot gab Neuzugang Jason Lavallee, der quasi vom Flugzeug auf das Eis kam und bereits zeigte, dass er die gewünschte Verstärkung sein wird.

Die Flößer zeigten von Beginn an eine couragierte Leistung gegen einen Gegner, der mit neun Neuzugängen vehement aufgerüstet und als Saisonziel das Erreichen der Play-Offs zur Bayernliga verkündet hat. Im Tor begann Lukas Bauer. Beim Aufsteiger aus Lechbruck fehlten Matthias Erhard, Marcus Köpf, Magnus Lang, Kristian Kavecky und Markus Sadkowski. Im ersten Drittel hatten die Lecher leichte Spielvorteile und machten den Nature Boyz durch konsequentes Körperspiel das Leben schwer. In der 5. Spielminute hatten die Hausherren eine 5:3-Überzahl, scheiterten jedoch an der sicher stehenden Abwehr der Flößer, die postwendend einen Konter einleitete, wodurch Stefan Dubitzky allein auf den guten SCF-Torwart Scholz lief und diesem keine Chance ließ – 1:0 für den ERC Lechbruck und dies völlig verdient. Auch im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts hatten die Lecher die besseren Chancen, doch blieb es beim knappen Vorsprung bis zur ersten Pause.

Als beide Mannschaften zum zweiten Drittel aus den Kabinen kamen, war zu spüren, dass der Derbycharakter Einzug hielt. Forst mußte mehr machen und Lechbruck hat nun Blut geleckt. So steigerte sich das Spieltempo im zweiten Abschnitt nochmals und es wurde etwas nickliger. Das Spiel fand nun absolut auf Augenhöhe statt, wobei weiterhin der ERC die besseren Chancen hatte, jedoch mehrmals am gut aufgelegten Andreas Scholz im SCF-Tor scheiterte. Zur Hälfte des Spiels wechselte ERC-Trainer Jörg Peters die Torhüter: Für den souveränen Lukas Bauer stand nun Patrick Dietl im ERC-Tor. Immer wieder zogen die Lecher nun Strafzeiten, doch auch mehrere Unterzahlsituationen überstanden die Flößer bis zur zweiten Pause schadlos.

Im letzten Drittel drängten die Forster natürlich verstärkt auf den Ausgleich. Die Flößer jedoch spielten ruhig, hielten das Tempo und standen in der Defensive kompakt. Zudem konnte sich auch Patrick Dietl mit einer starken Goalieleistung mehrfach auszeichnen. Forst wollte unbedingt den Ausgleich und wurde durch die ungleiche Strafzeitenauslegung der drei „Unparteiischen“ unterstützt. In den letzten zehn Minuten befand sich der ERC fast durchgängig in Unterzahl. Das kostete natürlich Kraft, doch fast hätte es zum Sieg gereicht. Denn erst sieben Sekunden vor der Schlusssirene konnte der SC Forst, der den zwischenzeitlich eingewechselten Torhüter Hilgner durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, in 6 gegen 3 Überzahl den Ausgleich durch Sebastian Sutter zum 1:1 erzielen.

In der Verlängerung hatten beide Teams ihre Chancen, letztlich hatten die Forster das Glück auf Ihrer Seite und konnten durch Manfred Guggenmos das „Game-winning-goal“ erzielen.
Insgesamt können die Flößer mit der Leistung im ersten Test zufrieden sein, auch wenn es noch einige Dinge zu verbessern gibt. Hoffnungsfroh macht die Information, dass mit Kapitän Matthias Erhard und Neuzugang Alexis Gaboury-Potvin in der kommenden Woche zwei weitere wichtige Leistungsträger das Training wieder aufnehmen werden.

Spielstatistik:
SC Forst – ERC Lechbruck 2:1 n. V. (0:1;0:0;1:0;1:0)
Torfolge: 0:1 (04:36) Stefan Dubitzky 3-5 UZ, 1:1 (59:53) Sebastian Sutter 6-3 PP, 2:1 (62:46) Manfred Guggenmos GWG.
Strafzeiten: SCF 10+10, ERC 27+20
Zuschauer: Fehlanzeige

Nächstes Spiel: Freitag, 25.09.2020, 20:00 Uhr: EV Pfronten – ERC Lechbruck

ERC besetzt zweite Kontingentstelle

Die Flößer verpflichten mit Alexis Gaboury-Potvin einen weiteren Übersee-Import und verstärken damit die Offensive der Lecher.

Der 21-jährige Kanadier spielte zuletzt bei den West Island Shamrocks in der QJAAAHL und war dort Topscorer. Ihn zeichnen seine Spielmacherqualitäten und sein Torinstinkt aus. Alexis wird das ERC-Trikot mit der Nummer 20 tragen. Er wird am kommenden Mittwoch in Lechbruck eintreffen und am Abend im Training zum Team stoßen.

Vorsitzender Manfred Sitter: „Wir haben uns Zeit gelassen und das passende Pendant zu Jason gesucht und sind überzeugt , dies mit Alexis gefunden zu haben. Wie auch Jason, wird Alexis während seiner Zeit in Lechbruck weiter online studieren. Nochmals mein herzlicher Dank für die Unterstützung unserer Sponsoren, ohne die wir diese beiden Transfers im Corona-Jahr nicht stemmen könnten.“


Nature Boyz gewinnen gegen ERC Lechbruck
Mit Energieleistung noch zum Sieg

Forst. (PM SCF) Am Freitag Abend gastierten die „Flößer“ vom ERC Lechbruck im Peißenberger Eisstadion. Der Aufsteiger und Neuling in der Landesliga machte den Gastgebern das Leben schwer, die sich letztendlich mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) nach Verlängerung durchsetzten.

Im Startdrittel zeigte sich der Aufsteiger sehr engagiert, man konnte erkennen, dass sie das Spiel nicht freiwillig abgeben wollten. Der in diesem Abschnitt größere Siegeswille prägte das Spiel. Die mit ihrem Kontigentspieler angetretenen Gäste stellten sich nicht hinten rein, sondern versuchten ihr Heil im Konterspiel. In der sehr fairen Partie hatten die Gastgeber in der 4. Spielminute die Chance, bei eigener 5:3-Spielerüberzahl in Führung zu gehen, doch dagegen hatte der Lechbrucker Stürmer Stefan Dublitzky etwas. Ein Scheibenverlust nutzte er eiskalt aus, indem er allein auf Andreas Scholz zulief und diesem keine Chance ließ. Diese Führung beflügelte die Gäste, denn immer wieder tauchten sie durch Konterangriffe vor Andreas Scholz auf. Dieser wurde gelegentlich geprüft, zeigte eine gewohn souveräne Leistung. Auf der Gegenseite war auch Lukas Bauer gelegentlich gefordert, wehrte alle auf ihn zukommende Scheiben ab. So war es nicht verwunderlich, dass man mit 0:1 die Seiten wechselte.

Im Mitteldrittel nahmen die Hausherren das Heft des Handelns in die Hand und bestürmten immer wieder das Tor der Flößer. Lukas Bauer im Gästetor hatte jetzt einiges mehr an Arbeit zu verrichten. Die Hausherren zielten jedoch oft sehr ungenau, sodaß ein Torerfolg auf sich warten ließ. Die einzige unschöne Aktion in diesem Spiel war der Bandencheck von Lechbrucks Neuzugang Jason Lafallee, als er Michael Krönauer in der 30. Spielminute in die Bande checkte. Der gefoulte Spieler ließ sich bis zur Pause behandeln und konnte im letzten Spieldrittel wieder mitwirken. Für den 24-jährigen Kanadier war somit die Landesligapremiere beendet, denn er wurde mit einer 5 Min. + 20 Min. Spieldauerdisziplinarstrafe aus dem Spiel genommen. Mit dieser Strafe ist er für die Saisonpremiere, ebenfalls gegen die Nature Boyz, gesperrt. Während der Behandlungspause wurden die Torhüter beider Teams getauscht. Für Forst stand jetzt Neuzugang Daniel Hilgner zwischen den Pfosten, und dieser avancierte später zum Matchwinner. Zuvor übten die Nature Boyz Druck auf das Gästetor aus, doch zu verspielt und zögerlich agierten die einheimischen Stürmer vor dem gegnerischen Tor. Chancen zum Ausgleich gab es genügend, doch entweder wurden diese leichtfertig vergeben, oder der eingewechselte Patrick Dietl vereitelte diese. So blieb es beim 0:1-Zwischenstand in der zweiten Spielpause.

Auch im letzten Spielabschnitt zeigten sich die Gastgeber gewillt, wenigstens den Ausgleich zu erzielen, besser sogar, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Beste Chancen blieben, wie schon im Mitteldrittel, ungenutzt. Zum Helden des Tages wurde Daniel Hilgner, denn er hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Er zeigte einige überragende Paraden, ohne deren sein Team hätte noch weiter in Rückstand geraten können. Die Gegenwehr der Gäste ließ dann zum Ende des Spiels hin etwas nach, die Gastgeber hielten das Tempo hoch. Als sich schon die meisten Anwesenden mit einer 0:1-Niederlage abfinden wollten, nochmals personelle Überzahl für die Gastgeber. Neuzugang und Debütant Sebastian Sutter war sieben Sekunden vor Spielende zur Stelle und beförderte die Scheibe zum jetzt verdienten 1:1-Ausgleich über die Linie.

In der Verlängerung erspielten sich beide Mannschafte je eine Chance, ehe für Forst Kapitän Manfred Guggemos zum 2:1-Sieg traf.

Statistik:
0:1 (04:36) Dublitzky 3 – 5
1:1 (59:53) Sutter 5 – 4
2:1 (61:46) Guggemos
Strafzeiten:
SC Forst 10 Min. + 10 Min. (Krönauer M.)
ERC Lechbruck 22 Min. + 5 Min. + 20 Min. (Lafallee)

Zuschauer: keine

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.