Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Lechbruck. (PM ERC) Das Lokalderby am Freitagabend beim EV Pfronten konnte der ERC Lechbruck verdient mit 6:4 für sich entscheiden. In einem mit hohem... Flößer siegen im Vorbereitungs-Derby gegen den EV Pfronten

ERC Lechbruck

Lechbruck. (PM ERC) Das Lokalderby am Freitagabend beim EV Pfronten konnte der ERC Lechbruck verdient mit 6:4 für sich entscheiden. In einem mit hohem Tempo geführten und heißumkämpften Spiel gegen den Ostallgäuer Ligakonkurrenten, legten die Lecher im letzten Drittel vor rund 150 Zuschauern im Eisstadion Pfronten eine Energieleistung hin und gingen als Derbysieger vom Eis.

Im Tor des ERC begann diesmal Patrick Dietl. Nach ihrer Verletzungspause wieder mit dabei waren Matthias Erhard und Marcus Köpf. Seinen Einstand im ERC-Trikot gab Neuzugang Alexis Gaboury-Potvin. Von Beginn an zeigten beide Teams schnelles Eishockey mit Zug zum Tor, ohne großes Abtasten. Beide Torhüter standen immer wieder im Mittelpunkt und vereitelten zahlreiche Torchancen auf beiden Seiten. In der 11. Minute ging der EV Pfronten durch einen Schuss von der blauen Linie von Benjamin Gottwalz mit 1:0 in Führung, obwohl die Flößer bis dahin die etwas besseren Chancen hatten. So sollte es auch bis zur ersten Pause bleiben. Obwohl Lechbruck großen Druck auf das Tor von Falcons-Keeper Maximilian Dempfle erzeugte, blieb es nach 20 Minuten bei der knappen Führung der Hausherren.

Im zweiten Drittel ein ausgeglichenes Spiel zweier Mannschaften, die sich nicht viel schenkten. Die Lecher zogen mehr Strafzeiten als der EVP, so dass dieser in den ersten 10 Minuten des zweiten Abschnitts leichte Feldüberlegenheit hatte. In der 33. Minute dann das 2:0 für Pfronten durch Timo Stammler. ERC-Trainer Peters wechselte die Torhüter zur Hälfte des Spiels: Für den gut haltenden Patrick Dietl stand nun Lukas Bauer zwischen den Pfosten. Der ERC übernahm jetzt wieder mehr das Heft in die Hand und drängte auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang dann Matthias Köpf auf Zuspiel von Jonas Seitz und Fabian Bacz in der 38. Minute, wodurch der alte Abstand wiederhergestellt war. Mit einer hauchdünnen 2:1-Führung des EV Pfronten gingen beide Mannschaften zur zweiten Pause in die Kabine.

Das letzte Drittel sah eine entschlossene Lechbrucker Mannschaft, die besser aus der Kabine kam als die Hausherren. 21 Sekunden waren nach Wiederbeginn gespielt, als Jason Lavallee mit seinem ersten Treffer für den ERC, durch einen satten Handgelenkschuss der vielumjubelte Ausgleich gelang. Die Flößer machten nun mächtig Druck auf das Tor der Falken, doch vorerst noch ohne weiteres Schussglück. Besser machte es der EV Pfronten: Mit einem Kontertor durch Moritz Lochbihler geht der EVP erneut in Führung und erhöht auf 3:2. Dann in der 47. Minute der ERC in Überzahl: Jonas Seitz legt quer auf Alexis Gaboury-Potvin, dieser gibt weiter auf Jason Lavallee, der Dempfle im Falcons-Tor keine Chance lässt – der 3:3-Ausgleich. Dann die Flößer in Unterzahl: Der unermüdlich rackernde Jonas Seitz erkämpft sich die Scheibe im eigenen Drittel und schickt Jason Lavallee auf die Reise. Lavallee läuft alleine auf den Falcons-Goalie und versenkt die Scheibe eiskalt zur 4:3-Führung für den ERC Lechbruck. Und die Lecher wirbelten weiter, mit teils schönen Passkombinationen wurde der EVP im eigenen Drittel eingeschnürt. In der 53. Minute erhöhte dadurch Alexis Gaboury-Potvin mit seinem ersten Treffer für Lechbruck zum 5:3. Wer nun dachte, dass es sich bereits um die Vorentscheidung handelt, wurde wenig später eines Besseren belehrt. Mit dem Mut der Verzweiflung kamen die Falcons in der 59. Minute im Powerplay im 6 gegen 4 ohne Torhüter durch das Geburtstagskind Sebastian Weixler noch einmal auf 4:5 heran. EVP-Trainer Josi Richter ließ weiterhin seinen Torhüter Maximilian Dempfle für einen sechsten Feldspieler draußen. Pfronten versuchte noch einmal alles, um doch noch die Verlängerung zu erreichen. Doch die Truppe von ERC-Trainer Jörg Peters zeigte sich auch hier voll auf der Höhe: Die Falcons verloren bei einem Angriff auf das ERC-Tor die Scheibe, Fabian Bacz stand goldrichtig und passte steil auf Marcus Köpf, der keine Mühe mehr damit hatte, zum 6:4-Siegtreffer ins leere Pfrontener Tor einzuschieben.

Insgesamt ein verdienter Lecher Sieg in Pfronten, dank einer guten Mannschaftsleistung der Peters-Truppe. Diese stellt sich immer besser auf das durchaus höhere Tempo und das körperbetonte Spiel auf Landesliganiveau ein.

Spielstatistik: EV Pfronten – ERC Lechbruck 4:6 (1:0;1:1;2:5)

Torfolge: 1:0 (10:05) Benjamin Gottwalz (Dennis Gröger) 5-4 PP, 2:0 (32:38) Timo Stammler (Sebastian Weixler, Johannes Albl), 2:1 (37:27) Matthias Köpf (Jonas Seitz, Fabian Bacz), 2:2 (40:21) Jason Lavallee (Alexis Gaboury-Potvin, Jonas Seitz), 3:2 (45:27) Moritz Lochbihler (Timo Stammler, Sebastian Weixler), 3:3 (46:53) Jason Lavallee (Alexis Gaboury-Potvin, Jonas Seitz) 5-4 PP, 3:4 (50:10) Jason Lavallee (Jonas Seitz) 4-5 SHG, 3:5 (52:33) Alexis Gaboury-Potvin 5-4 PP, 4:5 (58:37) Sebastian Weixler (Filip Matejka, Timo Stammler) 5-4 PP, 4:6 (58:56) Marcus Köpf (Fabian Bacz).

Strafminuten: EVP 12, ERC 16
Zuschauer: 115

Nächstes Spiel: Freitag, 02.10.2020, 19:30 Uhr: ESV Burgau – ERC Lechbruck

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.