Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Pfronten. (PM) Mit einem knappen 1:2 (0:1/0:1/1:0) Erfolg im Rückspiel des Finales um die Bayerische Meisterschaft konnten sich die Falcons am Sonntag Abend in...

Logo der EV Pfronten FalconsPfronten. (PM) Mit einem knappen 1:2 (0:1/0:1/1:0) Erfolg im Rückspiel des Finales um die Bayerische Meisterschaft konnten sich die Falcons am Sonntag Abend in Dingolfing den langersehnten Titel sichern. Nach dem aus Pfrontener Sicht unglücklichen 3:3 Unentschieden im Hinspiel, brannten die Spieler darauf, das Rückspiel zu gewinnen und im zweiten Anlauf endlich den Titel zu gewinnen. Pfrontens Trainergespann Michael Bielefeld und Mike Lehrl mussten keine große Motivationsarbeit leisten, diese holten sich die Spieler aus den teilweise unglücklich gehaltenen Artikel der Isarrats, denen zu entnehmen war, dass die Meisterschaft scheinbar schon zu Gunsten der Dingolfinger entschieden sei. Dementsprechend engagiert gingen die Ostallgäuer von Beginn an zu Werke und bereits in der 2. Spielminute durch Dominik Sauer (Stammler/Fröhlich, R.) in Führung. Dingolfings Schlussmann Vinzenz Hähnel, der mit seinen Paraden die Falcons noch im Hinspiel an den Rande der Verzweiflung brachte, machte bei diesem Gegentreffer keine glückliche Figur. Diese frühe Führung spielte den Pfrontenern natürlich hervorragend in die Karten, denn die besseren Voraussetzungen hatten sich nun zu Gunsten der Gäste gedreht und die Hausherren waren nun unter Zugzwang. Im weiteren Verlauf schenkten sich die beiden Mannschaften nichts, es wurde ein würdiges Finale, welches hauptsächlich von der Spannung lebte, denn Tore waren Mangelware. Mit dem 0:1 ging es in die erste Pause und die Entscheidung lag noch in weiter Ferne. Im zweiten Spielabschnitt ein ähnliches Bild, Chancen auf beiden Seiten, allerdings zunächst keine weiteren Tore. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe Falcons Topscorer Jason Schneider (Gmeiner/Bach) unter dem großen Jubel der mitgereisten Pfrontener Fans und den Fans des TSV Erding, die wie im Finale zuvor aufgrund der Fanfreundschaft zu Pfronten diese unterstützten, zum 0:2 traf. Mit diesem Zwischenstand ging es in die letzte Pause und der letzte Spielabschnitt einer langen Saison stand bevor. Dieses letzte Drittel war an Spannung kaum mehr zu überbieten, zunächst wurde Pfronten ein Treffer aberkannt und kurz darauf konnten die Hausherren durch Stefan Geigenscheder (Hanöffner/Trautmann) auf 1:2 verkürzen. Knapp zehn Minuten waren noch zu spielen und Dingolfing war nun wieder dran, benötigte aber unbedingt noch einen weiteren Treffer und erhöhte den Druck. Die Falcons um Mannschaftskapitän Armin Schneider hielten jedoch eindrucksvoll dagegen und die Zeit lief den Gastgebern davon. Was sie auch anstellten, entweder blieben die Dingolfinger Angriffsbemühungen in der Pfrontener Defensive hängen oder Falcons Schlussmann Danny Schubert, der eine tadellose Leistung zeigte, verhinderte mit starken Paraden einen weiteren Gegentreffer. Nachdem den Isarrats kein weiteres Tor mehr gelingen wollte, war es soweit, die Fans zählten die letzten Sekunden herunter und Pfronten stand nach zwei spannenden Finalspielen als Sieger der Landesliga fest. Die Mannschaft feierte anschließend noch lange Zeit mit den Fans ausgelassen die Meisterschaft, ehe man sich auf die lange und durchaus ausgelassene Rückreise nach Pfronten machte.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später