Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Füssen. (PM EVF) Bis zur vorletzten Spielminute hatte der EVF in Weiden die Chance, dem Tabellenführer den ersten Punkt der Saison abzunehmen, ehe der... EVF lässt einer knappen 3:5-Niederlage in Weiden einen 4:1-Heimsieg gegen Bad Tölz folgen

Jubel beim EV Füssen – © EVF Media/PR

Füssen. (PM EVF) Bis zur vorletzten Spielminute hatte der EVF in Weiden die Chance, dem Tabellenführer den ersten Punkt der Saison abzunehmen, ehe der Empty Net Treffer von Chad Bassen zum 5:3 für die Entscheidung sorgte. Dennoch zeigten die Ostallgäuer eine starke Leistung.

Füssen spielte ein starkes erstes Drittel und war mit dem Favoriten voll auf Augenhöhe. Bereits in der ersten Minute hatten Dalldush und Helenius gute Einschussmöglichkeiten. Nach weiteren Chancen war es in der 15. Minute EVF-Neuzugang Lukas Slavetinsky, der die Scheibe ins Tor der Gastgeber zum 0:1 abfälschte. Pius Seitz verpasste darauf knapp, in der Schlussphase machten die Blue Devils aber erstmals richtig Druck und Benedikt Hötzinger musste mehrmals stark parieren.

Nach dem ausgeglichenen ersten Abschnitt hatte Vincent Wiedemann nach Wiederbeginn die erste Chance. Das Tor machte diesmal aber Weiden, als der EVF nach einer angezeigten Strafe nicht ganz im Bilde war und Neal Samanski völlig frei vor dem Tor einschießen konnte. Die Schwarz-Gelben hatten jedoch umgehend eine Antwort parat. Jere Helenius staubte nach einem Abpraller nur 22 Sekunden später zum 1:2 ab. Dass Weiden in dieser Saison ein überragendes Überzahlspiel zeigt (Quote 50 Prozent) wurde in der 26. Minute klar. Die einzige Strafe gegen Füssen wurde durch Dennis Thielsch sofort zum 2:2 genutzt.

Das entmutigte die Ostallgäuer aber nicht, gerade in der 31. Minute brannte es vor dem Tor des Tabellenführers. Slavetinsky und Dalldush scheiterten an Jaroslav Hübl, Bauer Neudecker am Pfosten. Das einzige Powerplay konnte nicht genutzt werden, danach enteilte aber Jere Helenius der gegnerischen Abwehr und verwandelte mit der Rückhand zum 2:3 in den Winkel. Eine starke Einzelaktion hatten aber auch die Gastgeber parat. Verteidiger Adam Schusser setzte einen Handgelenkschuss genau zum 3:3 ins lange Eck. Vincent Wiedemann hatte kurz vor der Pause noch zwei große Möglichkeiten, verpasste aber.

Das Schlussdrittel begann mit der schnellen und erstmaligen Führung für die Blue Devils durch Tomas Rubes. Es war eine der wenigen Situationen, in der die EVF-Defensive zu weit vom Gegner entfernt war. Im Gegenzug verpasste die erste Füssener Reihe knapp, insgesamt war Weiden in diesem Abschnitt aber die Mannschaft mit einem deutlichen Chancenplus. Doch Benedikt Hötzinger ließ sich nicht mehr überwinden und Füssen konnte bei Kontern immer wieder Nadelstiche setzen, so dass es bis zum Ende spannend blieb. Als der für den kranken Janne Kujala eingesprungene Fred Ledlin zweieinhalb Minuten vor dem Ende einen sechsten Feldspieler brachte, hatte der EVF Pech, als ein hartes Einsteigen nicht zu einer Strafe gegen Weiden führte. In der Folge machte Chad Bassen ins leere Gehäuse alles klar, auch wenn Füssen weiter ohne Goalie spielte und bis zum Ende alles versuchte.

Tore: 0:1 (15.) Slavetinsky (Helenius, Dalldush), 1:1 (23.) Samanski (Homjakovs, Schusser), 1:2 (24.) Helenius (Dalldush, Seppänen), 2:2 (26.) Thielsch (Samanski, Homjakovs5-4), 2:3 (35.) Helenius (Jentsch, Seitz), 3:3 (37.) Schusser (Samanski, Homjakovs), 4:3 (43.) Rubes (Heinisch, Gläser), 5:3 (59.) Bassen (Thielsch, Schusser/ENG). Strafminuten Weiden 2, Füssen 2. Zuschauer 1038.

Am Sonntag hat der EV Füssen dann aber dem nächsten Favoriten am Kobelhang ein Bein gestellt und den DEL2-Absteiger Tölzer Löwen nach hartem Kampf mit 4:1 (3:0, 0:1, 1:0) niedergerungen. Ein starkes Anfangsdrittel, ein überragender Benedikt Hötzinger im Tor und auch das nötige Quäntchen Glück waren die Zutaten für den Erfolg gegen die Gäste, die in Füssen ihre erst zweite Saisonniederlage hinnehmen mussten.

Tölz machte von Anfang an Druck und hatte in den ersten fünf Minuten gleich mehrere Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch der EVF befreite sich danach immer mehr und hatte durch Julian Straub die erste große Chance. In der achten Minute wurde es wild. Leon Dalldush verpasste nach einem Schuss von Helenius nur knapp, im Gegenzug hatten die Löwen die Führung auf dem Schläger, ehe nach dem nächsten Angriff Dalldush doch noch traf und auf 1:0 stellte. Dazu nutzte Füssen gleich das erste Überzahlspiel zum 2:0, Jörg Noack bugsierte die Scheibe über die Linie. Tölz war nun sichtlich beeindruckt, doch auch eine frühe Auszeit änderte nichts am Elan des EVF. Ein Konter über den immer besser in Schwung kommenden Victor Knaub führte zum 3:0 durch Vincent Wiedemann.

Nachdem eine Unterzahlsituation im zweiten Abschnitt überstanden wurde, hatte das von Trainer Marcus Bleicher, der den erkrankten Janne Kujala vertrat, betreute Team zwei große Möglichkeiten, um auf 4:0 zu stellen. Doch sowohl Knaub als auch Dalldush verpassten denkbar knapp. In einer Phase, als sich beide Mannschaften nicht mehr die großen Chancen erspielen konnten, erzielte Tölz etwas überraschend den Anschlusstreffer durch Ludwig Nirschl und bekam plötzlich großen Auftrieb. Der EVF schaffte es nicht mehr, sauber zu klären und geriet dadurch stark unter Druck. Dank Benedikt Hötzinger und großem Kampfgeist wurde aber das 3:1 in die Pause gerettet.

In den letzten Abschnitt startete man wieder in Unterzahl, überstand jedoch auch diese Situation unbeschadet. Im Anschluss hätten die Gäste den Anschlusstreffer machen müssen, trafen innerhalb einer guten Minute jedoch dreimal nur den Pfosten. Füssen erwehrte sich aller weiteren Angriffe und zwei Strafzeiten gegen Bad Tölz sorgten in der Schlussphase für Entlastung. Der ECT nahm am Ende den Torhüter vom Eis und versuchte es mit sechs Feldspielern, doch auch hier hielt die Defensive des EVF. 14 Sekunden vor Ende sorgte schließlich Leon Dalldush mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung und den Heimsieg gegen den Dritten der Tabelle.

Tore: 1:0 (8.) Dalldush (Seppänen, Helenius), 2:0 (11.) Noack (Knaub, Neudecker/5-4), 3:0 (14.) Wiedemann (Knaub, Straub), 3:1 (32.) Nirschl (Huard, Waizmann) 4:1 (60.) Dalldush (Seppänen, Slavetinsky/ENG). Strafminuten Füssen 6, Bad Tölz 8. Zuschauer 912.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später