Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Füssen. (PM EVF) Der EV Füssen musste gegen die Passau Black Hawks die fünfte Niederlage in Folge hinnehmen. Es war eine überaus unnötige. Nach... EVF kann auch gegen Aufsteiger Passau nicht punkten

Marc Besl – © EV Füssen Media/PR

Füssen. (PM EVF) Der EV Füssen musste gegen die Passau Black Hawks die fünfte Niederlage in Folge hinnehmen.

Es war eine überaus unnötige. Nach einem schwachem Startdrittel, einem klar überlegenen Mittelabschnitt und einem unglücklich verlaufenden Schlussdrittel stand am Ende für das Heimteam ein 3:4 (1:1, 2:1, 0:2) auf der Anzeigetafel, das es so nicht hätte geben dürfen. Dadurch wird das Team nach bereinigter Tabelle weiter nach unten rutschen und sich dann mitten im Kampf um einen der letzten Playoff-Plätze, sprich Rang 10, befinden.

Der EVF lieferte zunächst ein schwaches Anfangsdrittel ab. Viele Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe prägten das Bild. Dazu ließ sich die Füssener Hintermannschaft bereits nach 30 Sekunden düpieren, die Gäste konnten ohne Probleme durch Smith auf 0:1 stellen. In der Folge ging beim Heimteam fast nichts zusammen, vor allem wurde in vielen Szenen der Zug zum Tor vermisst. Die Black Hawks waren dem zweiten Treffer näher, ohne großartig zu glänzen. Erst in den letzten drei Minuten gab es einige Füssener Chancen. Stauder wurde im letzten Moment am Abschluss gehindert, Payeur und Besl scheiterten. Im ersten Überzahlspiel der Passauer verfehlte Blackburn knapp, auf der anderen Seite konnte Marc Besl nach einem Unterzahlkonter den Ausgleich zum 1:1 erzielen.

Das Mitteldrittel begannen die Gäste noch in Überzahl und mit Druck. Es war aber ein schlimmer Fehlpass des EVF, der Blackburn völlig frei vor dem Tor zum 1:2 bediente. Bei der ersten Füssener Überzahl wurde dann Stürmer Jeff Smith zunächst zum Unglücksraben für die Black Hawks. Erst vergab er nach einem Aufbaufehler des EVF völlig frei den dritten Treffer, dann unterlief ihm ein Check gegen den Kopf, er musste mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen. Jetzt war das Heimteam am Drücker. Florian Stauder erzielte von der blauen Linie den Ausgleich, Besl scheiterte frei, Dropmann traf den Pfosten. Ein Tor war aus der fünfminütigen Überzahl eigentlich zu wenig. Aber auch danach spielten fast nur noch die Schwarz-Gelben, die sich stark verbessert zeigten und klar den Ton angaben. Selbst in Unterzahl hatten sie zwei Großchancen, bei einem weiteren Powerplay traf Stocker wieder nur den Pfosten. Das 3:2 durch einen Direktschuss von Florian Höfler kurz vor Drittelende war längst überfällig und hochverdient. Kurz vor der Pause wäre sogar der vierte Treffer möglich gewesen.

In den letzten Abschnitt startete man aus Füssener Sicht dann in Überzahl. Dropmann, Nadeau und Stauder hatten die Möglichkeiten um zu erhöhen. Passau kam erst wieder zu Chancen, als der EVF in Unterzahl kam, doch auch danach beherrschten die Ostallgäuer das Spielgeschehen. Besl und Naumann vergaben erneut die Vorentscheidung. In der 51. Minute musste man wieder in Unterzahl, hier zielte Besl bei einem Konter knapp vorbei. Auf der anderen Seite ging ein Schuss von König durch Freund und Feind hindurch zum überraschenden und nach dem Spielverlauf auch schmeichelhaften Ausgleich ins Tor. Daraufhin holte sich der EVF gleich nochmal eine Strafe ab, konnte hier das Unentschieden halten. Wieder komplett scheiterte Keller mit einem Konter frei vor dem Tor, im Gegenzug erzielte Schindlbeck aus einem Kampf um die Scheibe heraus das 3:4. Zweieinhalb Minuten vor Ende nahmen die Füssener daraufhin bereits den Torhüter heraus, aber auch hier scheiterte man mehrmals denkbar knapp, der Puck wollte einfach nicht mehr über die Linie. (MiL)

Tore: 0:1 (1.) Smith (Blackburn, Rott), 1:1 (20.) Besl (Payeur, Velebny/4-5), 1:2 (23.) Blackburn, 2:2 (28.) Stauder (Stocker, Nadeau/5-4), 3:2 (38.) Höfler (Dropmann, Payeur), 3:3 (52.) König (Beck, Deuschl/5-4), 3:4 (57.) Schindlbeck (Sedlar, Huber).
Strafminuten Füssen 12, Passau 6 plus 5 plus Spieldauer Smith.

867
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.