Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kaufbeuren. (PM) Eine spannende und hart umkämpfte Partie boten sich der SC Riessersee und der ESV Kaufbeuren am Dienstagabend im Olympia-Eissport-Zentrum Garmisch-Partenkirchen, welche die... ESV Kaufbeuren gewinnt Derby beim SC Riessersee mit 1:2 n.V.
Brandon Gracel - ESV Kaufbeuren

Brandon Gracel – © by A. Chuc


Kaufbeuren. (PM) Eine spannende und hart umkämpfte Partie boten sich der SC Riessersee und der ESV Kaufbeuren am Dienstagabend im Olympia-Eissport-Zentrum Garmisch-Partenkirchen, welche die „Buron Joker“ schlussendlich vor 1.618 Zuschauern, darunter gut und gerne 300 lautstarke Schlachtenbummler aus dem Allgäu, mit 1:2 nach Verlängerung für sich entscheiden konnten.

Der SC Riessersee, der auf insgesamt sechs Spieler des Partnerclubs Red Bull München zurückgreifen konnten, darunter auch Nationalspieler Maximilian Kastner, kam mit viel Elan aus der Kabine uns setzte den ESVK auch sofort stark unter Druck. Nach gut zwei Minuten mussten die Joker auch schon das erste Mal in Unterzahl agieren, welche aber sehr gut verteidigt wurde.

Dabei hatte Joona Karevaara nach einem Scheibengewinn von Branden Gracel sogar die große Chance auf einen Treffer in Unterzahl, er scheiterte jedoch an der Schulter von SCR Torhüter Matthias Nemec. Nach dem die Gäste sich dann erstmals in der Offensivzone der Werdenfelser festsetzen konnten, konterte der SCR bilderbuchmäßig und ging durch Louke Oakley mit 1:0 in Führung. ESVK Torhüter Stefan Vajs hatte gegen den satten und platzierten Direktschuss des Kanadiers keine Abwehrchance. Kaum hatten sich die Kaufbeurer vom Rückstand erholt, mussten mit Sebastian Osterloh und Michi Fröhlich gleich zwei Rotgelbe auf die Strafbank. Doch diese brenzlige Situation überstanden die Mannen von Trainer Andreas Brockmann dank eines starken Unterzahlspiels und dem linken Torpfosten. SCR Förderlizenzspieler Andi Eder zielte frei vor Stefan Vajs etwas zu genau und traf zum Glück für die Wertachstädter nur Gestänge. Auch kurz vor der Pause überstanden die Joker dann nochmals eine zweiminütige Unterzahlsituation schadlos. Im Mittelabschnitt kam der Gastgeber wieder schwungvoller aus der Kabine. Doch auch die Joker fuhren gute Angriffe.

In der 25. Spielminute konnte Jere Laaksonen dann den Ausgleichstreffer für seine Mannschaft erzielen. Nach einem schönen Pass von Max Schmidle von hinter dem Tor, bugsierte der finnische Mittelstürmer die Scheibe an Matthias Nemec vorbei zum 1:1 über die Torlinie. Im weiteren Verlauf des Mittelabschnittes ging die Partie hin und her, wobei sich auf beiden Seiten diverse Ungenauigkeiten im Passspiel auftaten, so dass richtig gute Torabschlüsse auf beiden Seiten eher Seltenheitswert hatten. Der SC Riessersee vergab dabei aber durchaus die besseren Chancen auf einen zweiten Treffer und es ging mit einem 1:1 Unentschieden in die zweite Pause.

Hart umkämpftes Spiel zwischen dem SCR und dem ESV Kaufbeuren wird in der Verlängerung entschieden – Branden Gracel mit dem Gamewinner

Der dritte Abschnitt ähnelte vom Spielverlauf her dem zweiten. Der SC Riessersee rannte an und wollte das Spiel mit aller Macht für sich entscheiden. Die Werdenfelser scheiterten aber mit ihren Angriffen immer wieder an der Kaufbeurer Verteidigung oder an Torhüter Stefan Vajs sowie an der eigenen Ungenauigkeit im Abschluss. Auf Seiten der Joker hatte Sami Blomqvist gut fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit die große Chance auf das 1:2, er scheiterte mit seinem Schuss aber an Matthias Nemec. Als sich alles auf eine Verlängerung einstelle, musste Max Schmidle 77 Sekunden vor der Schlusssirene auf die Strafbank. Der SCR baute noch einmal viel Druck auf und hatte in den Schlusssekunden mehrmals den Siegtreffer auf dem Schläger, doch Stefan Vajs verhinderte diesen mehrmals.

So ging es in die Verlängerung. Der ESVK agierte noch in Unterzahl als Jere Laaksonen die Scheibe eroberte, sich in die Offensivzone durch tankte und dort nur regelwidrig gestoppt werden konnte und mit Stephan Wilhelm auf ein Spielers des SCR auf die Strafbank musste. Im folgenden Überzahlspiel brachte Branden Gracel die Scheibe aus dem Gewühl heraus unter Matthias Nemec zum umjubelnden 1:2 Siegtreffer für die Allgäuer im Gehäuse der Werdenfelser unter.

Tore: 1:0 (7.) Louke Oakley (Mattias Beck, Tobias Draxinger), 1:1 (25.) Jere Laaksonen (Michael Fröhlich, Max Schmidle), 1:2 (62.) PP1 Branden Gracel (Simon Schütz, Joona Karevaara)

Aufstellung:

Vajs; Henne
Schütz – Woidtke
Osterloh (C) – Paffengut
Haase – Pozivil

Karevaara (A) – Gracel – Blomqvist
Fröhlich – Laaksonen – Schmidle (A)
Schäffler – Ketterer – Szwez
Oppolzer – Thomas – Kiefersauer
Wolter

Strafen: 10 – 14

Schiedsrichter: Vogel

Zuschauer: 1.618

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später