Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kempten. (PM ESC) Werbung fürs Eishockey nannte Kemptens Trainer Carsten Gosdeck das Spiel in der Pressekonferenz, ein Spiel das alles bot was Eishockeyfans sich... ESC Kempten nimmt nach Penaltyschießen einen Punkt beim TSV Erding mit

ESC Kempten Logo

Kempten. (PM ESC) Werbung fürs Eishockey nannte Kemptens Trainer Carsten Gosdeck das Spiel in der Pressekonferenz, ein Spiel das alles bot was Eishockeyfans sich wünschen.

Und das unter den Augen der Verantwortlichen aller Bayernligisten und des Ligenobmanns Frank Butz vom BEV. Der Verband hatte zur feierlichen Saisoneröffnung mit Blaskapelle, Trikotvorstellung aller Teams und der live gesungenen Bayernhymne geladen. Und keiner der knapp 850 Zuschauer brauchte sein Kommen zu bereuen.

Letztendlich können die Sharks dann auch mit dem gewonnenen Punkt zufrieden sein.

Dabei sah es 4 Minuten vor Spielende so gar nicht danach aus, Erding lag zu dem Zeitpunkt noch mit 6:3 in Front.

In einem von Beginn an temporeichen Spiel mit vielen Chancen auf beide Seiten waren es die Gäste, die sich die ersten Vorteile erspielten. Und eine vierminütige Überzahl brachte die große Chance zur Führung. Doch während man vorne dicke Chancen liegen ließ fing man sich einen Unterzahlkonter der Erdinger ein und lag in Rückstand. Dies gab den Gladiators sichtlich Aufwind und nach 10 Minuten stand es 2:0.

Doch die Sharks bissen sich zurück ins Spiel und erneut in Überzahl machten sie es mit dem Anschlusstreffer besser. Der Kemptener Ausgleich durch Joonas Huovinen, der auch zum besten Spieler der Kemptener gewählt wurde, motivierte aber eher wieder die Hausherren die erneut zwei Tore vorlegten und mit 4:2 in die zweite Pause gingen.

Und auch auf den erneuten Anschluss der Sharks hatten sie mit dem 4:3 und 5:3 die passende Antwort parat. Was Kempten auch probierte, selbst die größten Chancen wurden nicht genutzt. 5 Minuten vor Spielende ging Gosdeck dann volles Risiko und nahm seinen Keeper vom Eis zugunsten des sechsten Feldspielers. Ein mutiger Schachzug, belohnt wurde er aber nicht, im Gegenteil, mit dem 6:3 in Minute 56 schien die Messe endgültig gelesen.

Die Allgäuer hatten jedoch einen ganz anderen, spektakulären Plan, genau drei Minuten reichten um das Spiel auf den Kopf zu stellen. Colton Leiter und Maximilian Schäffler, schafften nochmals den Anschluss und Daniel Rau besorgte sechs Sekunden vor Schluss den nicht für möglich gehaltenen Ausgleich.

Die Verlängerung blieb torlos, so das die Entscheidung im Penaltyschießen fiel, hier hatten die Erdinger dann die besseren Karten.

Letztendlich ein sehenswertes Spiel mit einem über die ganze Spielzeit auch verdienten Sieger.

Statistik:

TSV Erding – ESC Kempten: 7:6 n.P. (2:1,2:1,2:4,1:0)

Tore:
1:0 Borrmann (Waldhausen,Trox)(5.),
2:0 Zimmermann(Krzizok,Lorenz)(10.),
2:1 Lucas (Rau)(12.),
2:2 Huovinen (Bernau,Grözinger)(23.),
3:2 Babic (Michl,Krzizok)(26.),
4:2 Michl (Krämmer,Busch)(33.),
4:3 Scheffer (Leiter,Schäffler)(42.),
5:3 Krzizok (Krämmer,Michl)(54.).
6:3 Zimmermann (Wagner,Krzizok)(56.),
6:4 Leiter, (Huovinen,Schäffler)(57.),
6:5 Schäffler (Grötzinger,Scheffer)(59.),
6:6 Rau (Schäffler,Leiter)(60.),
7:6 Michl (Pen)

Strafminuten:
TSV Erding: 20
ESC Kempten: 10

Beste Spieler:
TSV Erding: Florian Zimmermann
ESC Kempten: Joonas Huovinen

Zuschauer: 847

2062
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine nach sechzig Spielen die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später