Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kempten. (PM ESC) Noch keine zwei Wochen sind seit dem Saisonende bei den großen und kleinen Sharks vergangen, da laufen bei den Verantwortlichen die... ESC Kempten baut Nachwuchsstrukturen aus

Melanie Russler und Peter Henninger – © ESC Kempten

Kempten. (PM ESC) Noch keine zwei Wochen sind seit dem Saisonende bei den großen und kleinen Sharks vergangen, da laufen bei den Verantwortlichen die Planungen für die kommende Saison bereits auf Hochtouren.

Ein erster Meilenstein ist den ESC Verantwortlichen nun im Bereich der Nachwuchsförderung gelungen. Ab der kommenden Saison wird mit Peter Henninger ein Altbekannter zum ESC Kempten zurückkehren, die überaus anspruchsvolle Stelle als Koordinator im Nachwuchs besetzen und sich somit um die sportlichen Bereiche in der Jugendarbeit kümmern. „Ziel ist ganz klar der Ausbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Kemptener Nachwuchses“ so die ESC Jugendleiterin Melanie Russler.

Es werden dadurch einheitliche Trainingspläne und Trainingsmethoden eingeführt, und den Kindern über alle Altersklassen verinnerlicht. Weitere wichtige Aufgaben sind die Weiterentwicklung unserer eigenen Nachwuchstrainer, die Organisation des Kids on Ice Day, die Neugewinnung von Kindern für die Laufschule/U9/U11 und nicht zuletzt die offene Kommunikation mit den Eltern.
Henninger war bereits in der Vergangenheit viele Jahre als Trainer im Kemptener Eishockey tätig und konnte hier schon Erfolge wie 2017 die Meisterschaft der Kleinschüler und den Aufstieg der Knaben in die Bayernliga feiern. Im Anschluss zog ihn der persönliche Reiz zum EV Füssen wo er bis jetzt als Trainer der U15 tätig war.

Nach nun 4 intensiven Jahren in Füssen und einer riesigen Portion an Erfahrung mehr dürfen wir unseren „Henne“ wieder in seinem Heimatverein begrüßen und wünschen ihm in seinem neuen Aufgabengebiet alles Gute und viel Erfolg!

Was sind die Zukunftspläne bei den „Little Sharks“? Hierzu haben wir unserer Jugendleitung Melanie Russler und Peter Henninger ein paar Fragen gestellt

Peter, wie war deine Zeit in Füssen und was konntest du lernen?
P.H.:
„Ich hatte in Füssen eine schöne und intensive Zeit, die ich nicht missen möchte! Durch die Zusammenarbeit mit Top Trainern wie Juha Nokelainen oder Marcus Bleicher konnte ich viel über modernste Trainingsmethoden lernen und auch im taktischen Bereich sehr viel mitnehmen.“

Melanie, wie seid ihr auf Peter Henninger gekommen?
M.R.:
„Henne“ war und ist ein Kemptener. Man hat sich nie aus den Augen verloren. Gerade im Nachwuchs sollte immer oberstes Gebot sein: In den Farben getrennt, in der Sache vereint. Umso mehr freue ich mich, dass er nach ein paar Jahren auf der „Walz“ mit viel Wissen und Erfahrung nach Hause zurückkehrt.“

Peter, was sind nun deine ersten Schritte beim ESC?
P.H.:
Als erstes muss ich mir einen Überblick verschaffen und mit den Trainern sprechen. Hier gilt es die aktuellen Trainer, die ja hier beim ESC schon super Arbeit leisten zu halten. So z.B. den Alex von Sigriz, ohne ihn hätten wir die Meisterschaft 2017 nie gewonnen, um nur einen von Vielen zu nennen. Danach geht es in die Planung für die nächste Saison.

Melanie, welche Erwartungen habt ihr an Peter Henninger in seiner neuen Aufgabe?
M.R.:
„Erwartungen ist ein großes Wort, so würde ich das nicht nennen. Er ist ein Eishockeyler und somit hat er Teamgeist und Ehrgeiz im Blut. Deshalb bin ich mir sicher, dass Peter positive Veränderungen einbringt, modernere Trainingsmethoden einführt und aktiv an der Nachwuchsgewinnung arbeitet. Denn dies ist und bleibt der Grundstein des Vereins“.

Peter, wie sehen die langfristigen Ziele für den Kemptener Eishockeynachwuchs aus?
P.H.:
„Langfristig habe ich viele Ideen, aber das ist mir noch zu weit weg! Jetzt ist erst mal wichtig so viele Kinder wie möglich aufs Eis zu bringen, da hat Corona schon ordentliche Löcher gerissen. Um erfolgreich zu sein, sollten in jedem Jahrgang mindestens 12-15 Kinder sein. Das heißt mein Hauptaugenmerk gilt als erstes der Laufschule und den unteren Jahrgängen!“

7456
Einigung zwischen DEL und DEL2: In dieser Saison wird es nur einen Absteiger statt zwei geben. Die sportliche Qualifikation des Meisters der DEL2 bleibt unberührt. Wie gefällt Ihnen dieser Kompromiss?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später