Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Ratingen. (MR) Seit einer Woche gibt es Eis in der Ratinger Eissporthalle, und bereits an diesem Sonntag stand für das komplett neue Team der...

Ratingen. (MR) Seit einer Woche gibt es Eis in der Ratinger Eissporthalle, und bereits an diesem Sonntag stand für das komplett neue Team der Ice Aliens der erste Test auf dem Programm. Es konnten ja nur wenig Spieler der Vorsaison gehalten werden, und in den Kader sind einige Leute aus dem eigenen Nachwuchs aufgerückt, die wie auch die anderen Zugänge ihre Oberligatauglichkeit erst noch unter Beweis stellen müssen. Im heutigen Test gegen den Regionalligisten Grefrather EG sind sie diesen bei der 4:6 Niederlage noch schuldig geblieben.

Nach einem Doppelschlag zur Mitte des ersten Drittels (Gries, 10. Min und Behlau, 11.) konnten die Gäste zwei Strafen gegen die Aliens gewinnbringend nutzen (Ackers, 14. und Stetz, 17., als man gerade wieder komplett war). Einen frühen Treffer durch Ratingens Neuzugang („Aufrücker“) Marvin Wintgen, der in der 22. Minute von seinem Bruder Steffen in Überzahl aus der Hintertorposition bedient worden war, konnte Benjamin Jakob den erneuten Ausgleich erzielen (28.), ein Schuss auf seinen Bruder Bastian, der durchaus haltbar schien. In doppelter Überzahl bei zwei fast zeitgleichen Strafen gegen die Gäste vom Niederrhein sprang für die Aliens nichts heraus. Lediglich Maurice Musga machte unliebsame Bekanntschaft mit einem Schläger; nach 2 Stichen an der Lippe konnte er aber wieder am Spiel aktiv teilnehmen.

Phoenix-Keeper Oliver Nilges behielt mit Grefrath am Sandbach die Oberhand – © by Eishockey-Magazin (DR)

Nachdem Grefrath zur Spielmitte den Goalie gewechselt hatte, durfte auch Ratingens zweiter Mann Rene Dömges für die letzten 20 Minuten zwischen die Pfosten rücken. Und seine Kollegen bescherten ihm gleich zwei Unterzahlen nacheinander, nach einem Big Save musste er doch eine Scheibe passieren lassen (Reuter, 42.). Im weiteren Verlauf machten die Außerirdischen ihrem Namen alle Ehre und sich das Leben selbst schwer: warum spielt man wieder und wieder im eigenen Drittel „hintenherum“, bis man die Scheibe quitt ist? Den fünften Treffer für Grefrath (Müller, 48.) konnte Gries mit dem erneuten Anschluss beantworten (52.), Priebsch jubelte in der 58. Minute zu früh, Grefrath traf den Pfosten und später durch das Fangnetz bis in die Pistenbar, und Ratingens Trainer Wilczek nahm die Auszeit und den Goalie vom Eis – es waren noch 45 Sekunden. Doch der Schuss ging nach hinten los mit einer Befreiung der Gäste aus dem eigenen Bullykreis (Schmetz, 60.).

Es bleibt also noch sehr viel zu tun für die Aliens und ihren Coach, um in dieser Oberligasaison nicht nur Kanonenfutter zu sein. Die heute erfolgte Verpflichtung von Allrounder Marc Höveler könnte sich da als nötige und wichtige Verstärkung erweisen.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später